Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayern München

 - 

Borussia Dortmund

 
Bayern München

1:1 (0:0)

Borussia Dortmund
Seite versenden

Bayern München
Borussia Dortmund
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.







Kreuzbandriss bei Badstuber - Auch Subotic verletzt

Kroos und Götze machen das Remis klar

Das Spektakel ist ausgeblieben! Das so heiß ersehnte Aufeinandertreffen von Bayern München und Borussia Dortmund entpuppte sich letztlich als von der Taktik geprägtes Duell. Die Bayern und der BVB neutralisierten sich über weite Strecken der Partie. Erst nach Wiederanpfiff wurde die Begegnung lebhafter. Gegen Ende des Spiels bekamen die Münchner dann Oberwasser, mussten sich letztlich mit einem 1:1 aber zufrieden geben.

Bayerns Ribery (oben) gegen Bender
Abflug: Bayerns Ribery (oben) gegen Bender.
© picture allianceZoomansicht

Bayern Münchens Trainer Jupp Heynckes hatte beim 2:0-Erfolg beim SC Freiburg Schweinsteiger und Mandzukic eine Schonpause verordnet. Im Schlager gegen die Dortmunder waren beide wieder mit an Bord. Shaqiri und Gomez mussten dafür auf die Bank.

BVB-Coach Jürgen Klopp musste lange um den Einsatz von Hummels, Gündogan und Götze bangen. Alle drei gaben ihr O.K. und begannen in der ausverkauften Allianz-Arena. Felipe Santana, Kehl (Kapselentzündung im Knie) sowie Großkreutz, die beim 1:1 gegen Düsseldorf noch in der Startelf gestanden hatten, fehlten dafür.

Dortmund ist es gewohnt, selbst das Spiel zu machen - in München überließen die Schwarz-Gelben das allerdings den Bayern und waren von Beginn an darauf bedacht, das Mittelfeld zuzustellen und hinten nichts anbrennen zu lassen. Der BVB ließ den FCB in dessen Hälfte gewähren, störte aber kurz nach der Mittellinie und ließ die gegnerischen Angreifer so nicht zur Entfaltung kommen.

Der Rekordmeister zeigte sich seinerseits ebenfalls kompakt und stabil. Nach vorne mühten sich die Bayern zwar redlich, sorgten über die Außen immer mal wieder für Wirbel - mehr als eine Halbchance von Ribery (7.) sprang jedoch nicht heraus. Ansonsten war es ein intensives, aber auch äußerst chancenarmes Duell.

Kreuzbandriss: Badstuber muss verletzt raus

Badstuber wird auf der Trage vom Platz getragen
Schmerzhaft: Badstuber wird auf der Trage vom Platz getragen.
© Getty ImagesZoomansicht

Mit zunehmender Spieldauer stellten sich die Borussen auch auf das flügellastige Spiel der Münchner ein und sorgten nun dafür, dass der FCB gar nicht mehr zu nennenswerten Abschlüssen kam. Auf der Gegenseite das gleiche Bild: Götze, Reus und Lewandowski machten lange Zeit gar keinen Stich, weshalb Neuer einen weitgehend ruhigen Abend verlebte. Tragisch wurde es für Badstuber, der sich unglücklich das Knie verdrehte und sich dabei einen Kreuzbandriss zuzog. Boateng kam rein (37.). Allerdings hielt sich auch die neuformierte FCB-Abwehr schadlos, wäre kurz vor dem Pausenpfiff dann aber fast doch noch überlistet worden: Reus scheiterte jedoch an Neuer (44.), der mit seiner Parade den 0:0-Pausenstand sicherte.

- Anzeige -

Ohne weitere Wechsel ging es in die zweiten 45 Minuten, in denen die Borussen jedoch zulegten und über Hummels (52.), Schmelzer (55.) und Götze (56.) zu teils guten Chancen kamen. Dagegen stockte das Offensivspiel der Bayern weiterhin - mit Ausnahme eines zu schwachen Mandzukic-Schusses nach 54 Minuten brachte der Rekordmeister nichts zustande.

Heynckes ließ schon einmal die Reserve warmlaufen. Das Signal verstanden die Elf auf dem Platz - der FCB riss sich wieder zusammen, wurde stärker und verlagerte das Geschehen zusehends in die gegnerische Hälfte. In der 67. Minute war der Bann endlich gebrochen: Kroos narrte sowohl Hummels als auch Subotic und vollendete dann aus 16 Metern sehenswert ins rechte Eck. Der BVB musste nun mehr machen und tat das auch. Blaszczykowski schoss noch rechts vorbei (74.), doch dann trat Reus eine Ecke von rechts. Kroos entfernte sich dabei zu weit von Götze, der an den von Manzudkic unglücklich verlängerten Ball kam und unbedrängt aus 13 Metern zum 1:1 vollendete (74.).

Etwas später war für Subotic Schluss. Der Serbe verletzte sich bei einem Zusammenprall mit Ribery und konnte nicht weitermachen. Felipe Santana kam für die Schlussphase, in der wieder der FCB stärker aufkam. Weidenfeller lief nun aber heiß, parierte stark gegen Kroos (86.), Müller (88.) und Martinez (89.) und hielt so das Remis fest.

Für beide Mannschaften geht es in der kommenden Woche in der Königsklasse weiter. Die Bayern wollen dabei am Mittwoch (20.45 Uhr) mit einem Sieg gegen BATE Baryssau Gruppensieger werden, während es die Dortmunder deutlich entspannter angehen lassen können. Die Schwarz-Gelben haben Platz eins in ihrer Staffel schon sicher und können am Dienstag (20.45 Uhr) befreit gegen Manchester City aufspielen. In der Bundesliga reisen die Münchner am Samstag (15.30 Uhr) zum FC Augsburg, der BVB empfängt dann zeitgleich den VfL Wolfsburg.

01.12.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Neuer (3,5) - 
Lahm (3)    
Dante (3) , 
Badstuber (3)    
Alaba (3) - 
Javi Martinez (2,5) , 
Schweinsteiger (4,5) - 
T. Müller (3) , 
T. Kroos (2,5)    
Ribery (2) - 
Mandzukic (4)    

Einwechslungen:
37. J. Boateng (3) für Badstuber
86. Gomez für Mandzukic

Trainer:
Heynckes
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (1)    
Piszczek (4) , 
Subotic (3)    
Hummels (2,5) , 
Schmelzer (3) - 
Blaszczykowski (4)    
S. Bender (3) , 
Gündogan (4) - 
M. Götze (2)        
Reus (3,5) - 

Einwechslungen:
74. Perisic für Blaszczykowski
82. Felipe Santana für Subotic
90. Schieber für M. Götze

Trainer:
Klopp

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
T. Kroos (67., Linksschuss, T. Müller)
1:1
M. Götze (74., Linksschuss)

Spielinfo

Anstoß:
01.12.2012 18:30 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
71000 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
das Spitzenspiel hielt nicht seine Versprechungen, die zweite Halbzeit entschädigte ein wenig für den vielen Leerlauf vor der Pause.
Chancenverhältnis:
5:6
Eckenverhältnis:
7:5
Schiedsrichter:
Peter Gagelmann (Bremen)   Note 2
nur mit kleineren Fehlern, insgesamt aber eine souveräne Partie.
Spieler des Spiels:
Roman Weidenfeller
Punktgarant. Fantastisch wie er am Ende gegen Kroos, Javi Martinez und Müller parierte.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -