Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hannover 96

 - 

FC Augsburg

 
Hannover 96

2:0 (1:0)

FC Augsburg
Seite versenden

Hannover 96
FC Augsburg
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.








96 stoppt Abwärtstrend - Augsburg zu harmlos

Diouf revanchiert sich bei Stindl

Hannover 96 hat seinen Abwärtstrend in der Bundesliga gestoppt. Nach zuletzt nur einem Punkt aus vier Ligaspielen fuhren die Niedersachsen gegen den FC Augsburg mal wieder einen Dreier ein. Den Roten reichte gegen über weite Strecken exorbitant harmlose Schwaben eine abgeklärte Leistung, um die Punkte unter Dach und Fach zu bringen.

Hannovers Stindl gegen Baier (re.)
Ab ins Getümmel: Hannovers Stindl gegen Baier (re.).
© picture allianceZoomansicht

96-Coach Mirko Slomka entschied sich nach dem 4:3-Pokalsieg im Elfmeterschießen gegen Zweitligist Dynamo Dresden zu drei Änderungen: Schulz, Schmiedebach und Huszti ersetzten Pander, da Silva Pinto (Muskelfaserriss) und Schlaudraff.

Derweil brachte Augsburgs Trainer Markus Weinzierl im Vergleich zum 1:0-Pokalerfolg bei Drittligist Preußen Münster zwei Neue: Ottl und Oehrl spielten für Bancé und den angeschlagenen Callsen-Bracker.

Der FCA war nach Niedersachsen gekommen, um etwas mitzunehmen. So trat er zunächst auch auf - hellwach, präsent und durchaus um eigene Angriffe bemüht. Die Augsburger legten ein hohes Tempo vor und sorgten in den Anfangsminuten über die rechte Seite immer mal wieder für Betriebsamkeit in der hannoverschen Defensive, ohne jedoch zu zwingenden Abschlüssen zu kommen.

Insgesamt überließen die Gäste den Roten aber die Spielmacherrolle, zogen dabei allerdings ein engmaschiges Netz zwischen Abwehr und Mittelfeld auf, sodass Hannover offensiv ebenfalls nicht zur Geltung kam. Es dauerte bis zur 15. Minute, ehe es erstmals aufregend wurde: Musona verlor den Ball, Huszti rannte los und flankte von links präzise in die Mitte auf Diouf, der knapp über die Latte köpfte.

Die 96er ergriffen zusehends das Kommando, auch weil sich Augsburg mittlerweile in der eigenen Hälfte einigelte und sich nur noch um Defensivaufgaben kümmerte. Das machten die Gäste eigentlich ganz ordentlich, allerdings erlaubten sich die Augsburger auch immer mal wieder unnötige Aussetzer. Langkamp konnte seinen Fehler noch ausbügeln (21.), de Jong aber nicht: Der Kanadier unterlief einen langen Ball auf Stindl, der freie Bahn hatte und im Anschluss präzise in den Fünfer zu Diouf flanke - 1:0 (26.).

Hannovers Souveränität bröckelt am Schluss

Hannovers Diouf selig, Augsburgs Klavan (li.) und Keeper Jentzsch frustriert
Triumphmarsch: Hannovers Diouf selig, Augsburgs Klavan (li.) und Keeper Jentzsch frustriert.
© picture allianceZoomansicht

Die Fuggerstädter waren nun gefordert, und an Engagement mangelte es ihnen nicht, dafür an Qualität. Gegen clever auftretende Niedersachsen, die das Tempo variierten und auf Ballbesitz aus waren, machten die Angreifer des FCA gar keinen Stich. 96-Keeper Zieler erlebte demnach einen ruhigen Nachmittag. Das blieb bis zur 39. Minute auch so, ehe Musona aus 17 Metern verzog.

Weinzierl reagierte zum Seitenwechsel und brachte mit Bancé, der für Moravek kam, einen zweiten Stürmer. Ansonsten änderte sich aber nicht allzu viel: Augsburg fehlte es an Ideen und Spritzigkeit, während Hannover die eigene Führung gekonnt verwaltete und immer wieder gefällig vor Jentzsch auftauchte - Ya Konan (53., 55.) verpasste es nachzulegen.

- Anzeige -

Wenngleich die 96er die Partie im Griff hatten, so war es dennoch ein dünnes Polster, das sie hatten. Manch einem Hannoveraner dürfte das Herz in die Hose gerutscht sein, als Musona aus 16 Metern zum Abschluss kam und Zieler zu einer Parade zwang (62.). Danach zog Weinzierl, der zuvor schon Ostrzolek eingewechselt hatte, seinen letzten Trumpf und brachte mit Koo einen weiteren Angreifer (68.). Danach fanden die Gäste aber zurück in die Spur, wagten nun mehr und gestalteten die Begegnung fortan offener. Die klareren Chancen hatten jedoch weiterhin die Roten - Diouf (71.) und Stindl (73.) hatten ebenso kein Abschlussglück wie Bancé auf der Gegenseite (74.).

In der Schlussphase war die von 96 zuvor zur Schau gestellte Souveränität brüchig geworden. Hannover wankte, fiel aber nicht und sorgte nach 85. Minuten für die Entscheidung: Diouf eroberte gegen Koo den Ball, zog dann zwei Gegenspieler auf sich und schob quer rüber zu Stindl, der gekonnt aus 17 Metern ins rechte Eck vollendete und den Endstand markierte.

Hannover 96 steht erneut eine englische Woche bevor! Am Donnerstag empfangen die Niedersachsen in der Europa League Helsingborgs IF (21.05 Uhr), ehe es am Sonntag darauf beim VfB Stuttgart in der Bundesliga wieder ernst wird (17.30 Uhr). Tags zuvor empfangen die Augsburger den Meister aus Dortmund (15.30 Uhr).

03.11.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hannover 96
Aufstellung:
Zieler (3) - 
Cherundolo (3)    
Eggimann (2,5) , 
Haggui (3) , 
Rausch (4) - 
Schmiedebach (3) , 
C. Schulz (3) - 
Stindl (2)    
Huszti (4)    
Ya Konan (4)    
M. Diouf (2)        

Einwechslungen:
79. Pander für Ya Konan
87. Schlaudraff für Huszti
90. + 1 A. Sobiech für M. Diouf

Trainer:
Slomka
FC Augsburg
Aufstellung:
Jentzsch (3)    
Vogt (4) , 
S. Langkamp (4) , 
Klavan (5) , 
M. de Jong (5,5) - 
Ottl (4) , 
Baier (4) - 
Musona (4)    
Moravek (5)    
To. Werner (5)    
Oehrl (5)

Einwechslungen:
46. Bancé (5) für Moravek
59. Ostrzolek (4,5) für To. Werner
68. Koo für Musona

Trainer:
Weinzierl

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
M. Diouf (26., Linksschuss, Stindl)
2:0
Stindl (85., Rechtsschuss, M. Diouf)

Spielinfo

Anstoß:
03.11.2012 15:30 Uhr
Stadion:
AWD-Arena, Hannover
Zuschauer:
41200
Spielnote:  4,5
Hannovers Tore waren die beiden Farbtupfer an einem grauen Nachmittag.
Chancenverhältnis:
5:2
Eckenverhältnis:
2:9
Schiedsrichter:
Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)   Note 3,5
in einem Spiel ohne Brisanz souverän bis auf eine Szene: Als Musona nach Oehrls Pass frei vor Zieler auftauchte, stand er nicht im Abseits (34.).
Spieler des Spiels:
Lars Stindl
Hanovers Aktivposten, nicht nur als Vorbereiter und Vollstrecker gut im Spiel.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -