Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hertha BSC

 - 

FC Augsburg

 

2:2 (0:1)

Seite versenden

Hertha BSC
FC Augsburg
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.













Berlin wacht spät auf - Augsburg verschenkt die Tore

Callsen-Bracker gleicht Sankohs Fehler aus

Der FC Augsburg hat auch im sechsten Spiel den ersten Bundesliga-Dreier verpasst. Nach Hosogais Führungstreffer standen alle Zeichen auf Sieg, im zweiten Durchgang scheiterten die Schwaben aber vor allem an sich selbst und verteilten großzügig Geschenke, die Berlin kaltschnäuzig in eine Führung ummünzte. Die Gäste kämpften sich aber zurück und durften sich schlussendlich noch über einen Punkt freuen.

Hajime Hosogai
Da war die Augsburger Welt noch in Ordung: Hajime Hosogai traf zur 1:0-Pausenführung.
© picture allianceZoomansicht

Hertha-Coach Markus Babbel musste seine Mannschaft nach dem 2:1-Auswärtssieg in Dortmund auf einer Position umstellen: Ramos fehlte nach einer Operation. Für ihn rückte Lasogga ins Sturmzentrum.

Sein Gegenüber, Jos Luhukay, veränderte seine Startformation im Vergleich zur 1:4-Niederlage gegen Leverkusen auf vier Positionen: Reinhardt, Langkamp, de Jong und Gogia durften für de Roeck, Davids, Werner und den verletzten Sinkala beginnen. Drei von vier Stellen in der Viererkette wurden somit neu besetzt.

Hosogai steht genau richtig

- Anzeige -

Beide Teams begannen nervös und offenbarten Ungenauigkeiten im Passspiel. Demzufolge spielte sich die Handlung fast ausschließlich im Mittelfeld ab. Torraumszenen suchte man in der Anfangsviertelstunde vergeblich.

Eine Standard-Situation von Bellinghausen brachte die Gäste überraschend, aber nicht unverdient in Führung: Sankoh verlängerte per Kopf auf den völlig freistehenden Hosogai, der aus fünf Metern per Aufsetzer traf (20.). Die Gastgeber antworteten sofort, Lasoggas Kopfball aus zehn Metern konnte Jentzsch aber parieren (23.).

In der Folge ließ Berlin die nötige Aggresivität vermissen und setzte die neu formierte FCA-Viererkette kaum unter Druck. Erst kurz vor dem Pausenpfiff wachten die Herthaner auf und kamen prompt zu einer hochkarätigen Chance: Lasogga flankte flach auf den ungedeckten Raffael, der aus zehn Metern aber zu hoch zielte (39.).

Augsburg verteilt Geschenke

Die Halbzeitansprache von Babbel schien Wunder bewirkt zu haben, denn nur 20 Sekunden nach Wiederanpfiff stand es 1:1. Ebert fing einen Pass von Reinhardt ab, dribbelte sich durch drei Gegenspieler hindurch und schlug das Spielgerät in den Strafraum, wo der durchgestartete Lell die Kugel aus vollem Lauf ins lange Eck beförderte (46.).

Fortan entwickelte sich ein kurzweiliges Fußballspiel mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Ein unglaublicher Fehler von Sankoh brachte den Hauptstadtklub schließlich in Führung: Der Verteidiger versuchte als letzter Mann einen Hackentrick, verlor dabei aber den Ball an Lasogga. Torun schnappte sich den Ball und hatte daraufhin keine Schwierigkeiten, Jentzsch im Eins-gegen-eins zu überwinden (57.).

Lukukay zog die Konsequenzen aus diesem schlimmen Bock und wechselte Sankoh (60.) aus. Eine Maßnahme, die Wirkung zeigte, denn nur vier Minuten später hieß es 2:2. Bellinghausen dribbelte sich die Grundlinie entlang bis in den Sechzehner und legte dort für Callsen-Bracker auf. Der defensive Mittelfeldspieler drehte sich und schob ein (64.).

Langkamp sieht Rot

Gabriel Sankoh, Raffael & Hajime Hosogai
Nur mit Fouls zu stoppen: Raffael tanzte zeitweise mit der Augsburger Defensive (hier Gabriel Sankoh mit Hajime Hosogai).
© picture allianceZoomansicht

Es begann eine turbulente halbe Stunde mit einem klaren Chancenplus für Hertha BSC. Vor allem Berlins Spielmacher Raffael spielte die Augsburger Hintermannschaft ein ums andere Mal schwindlig. Die Folge waren drei Gelbe Karten und eine Rote Karte für Langkamp. Letztere war aber durchaus umstritten, traf der Innenverteidiger bei seinem Tackling vor der Strafraumgrenze vor allem den Ball. Schiedsrichter Schmidt entschied dagegen auf Notbremse und schickte Langkamp unter die Dusche (86.).

Für Hertha geht es nächste Woche Sonntag (17.30 Uhr) weiter. Dann treten die Berliner in Bremen an. Augsburg empfängt bereits am Samstag (15.30 Uhr) die Mannschaft von Hannover 96.

17.09.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hertha BSC
Aufstellung:
Kraft (3) - 
Lell (2,5)    
Hubnik (4) , 
Mijatovic (3)        
Kobiashvili (3,5) - 
Ottl (3,5)    
Niemeyer (3,5) - 
Ebert (4)    
Raffael (4) , 
Torun (3,5)    
Lasogga (3,5)

Einwechslungen:
79. Ronny für Ebert

Trainer:
Babbel
FC Augsburg
Aufstellung:
Jentzsch (3) - 
Reinhardt (5)        
S. Langkamp (3)    
Sankoh (5)    
M. de Jong (4)    
Callsen-Bracker (3)            
Hosogai (2,5)    
Gogia (4,5)    
Bellinghausen (3,5) - 
Baier (4) - 
Mölders (4,5)

Einwechslungen:
60. Möhrle (4) für Sankoh
73. Brinkmann     für Reinhardt
85. Davids für Gogia

Trainer:
Luhukay

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Hosogai (20., Rechtsschuss, Sankoh)
1:1
Lell (46., Rechtsschuss, Ebert)
2:1
Torun (57., Rechtsschuss, Lasogga)
2:2
Callsen-Bracker (64., Rechtsschuss, Bellinghausen)
Rote Karten
Hertha:
-
Augsburg:
S. Langkamp
(86., Notbremse, Raffael)

Gelbe Karten
Hertha:
Mijatovic
(3. Gelbe Karte)
,
Ottl
(1.)
Augsburg:
M. de Jong
(2. Gelbe Karte)
,
Reinhardt
(1.)
,
Callsen-Bracker
(2.)
,
Brinkmann
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
17.09.2011 15:30 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, Berlin
Zuschauer:
48385
Spielnote:  4
trotz der Tore eine Partie mit wenig Tempo und begrenztem Unterhaltungswert.
Chancenverhältnis:
6:2
Eckenverhältnis:
3:2
Schiedsrichter:
Markus Schmidt (Stuttgart)   Note 5
pedantischer Auftritt mit krassen Schwächen in der Bewertung von Luftkämpfen. Die Rote Karte gegen Langkamp war ebenso überzogen wie die Gelbe Karte gegen de Jong.
Spieler des Spiels:
Christian Lell
Erweckte Hertha mit seinem Sturmlauf zum 1:1 aus der Lethargie, sehr laufstark.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -