Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hamburger SV

 - 

Bor. Mönchengladbach

 

0:1 (0:0)

Seite versenden

Hamburger SV
Bor. Mönchengladbach
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.











HSV bleibt sieglos - Gladbach setzt sich oben fest

De Camargo sorgt für schlechte Laune beim HSV

In einem erst nach der Pause ansehnlichen Spiel gewann Borussia Mönchengladbach beim Hamburger SV dank einer Leistungssteigerung letztlich verdient mit 1:0 und setzte sich dadurch in der Spitzengruppe der Bundesliga fest. Die Hamburger waren bei ihrer vierten Pleite in Folge vor allem in der Offensive erschreckend schwach und warten somit seit 13 Bundesligaspielen auf einen Sieg.

Zweikampf zwischen Jantschke und Hamburgs Jansen (re.)
Sinnbildlich für das Spiel: Zweikampf zwischen Jantschke und Hamburgs Jansen (re.).
© Getty ImagesZoomansicht

Hamburgs Trainer Michael Oenning veränderte seine Startformation im Vergleich zur 0:2-Niederlage in Bremen auf einer Position: Für Guerrero (Kapselverletzung im Knie) rückte Rincon in die Startelf. Mit Jansen, Skjelbred und Petric verfügten die Hamburger lediglich über drei gelernte Offensivkräfte auf dem Feld. Gladbachs Coach Lucien Favre stellte nach dem 1:0-Heimsieg gegen den 1. FC Kaiserslautern ebenfalls einmal um. Herrmann ersetzte Hanke (Knieprobleme).

Die Borussia begann die Partie im Stile einer Auswärtsmannschaft und überließ den Hausherren die Initiative. Eine Aufgabe, die für den HSV offenbar zu schwer war. Die Hamburger fanden einfach keinen Weg durch die gegnerischen Reihen und passten die Kugel zumeist in der eigenen Hälfte hin und her. Zu selten verschärften die Gastgeber das Tempo, sodass die Gladbacher in der Abwehr kaum gefordert wurden.

Die Borussen lauerten indes auf Konter, kamen aber nicht zu selbigen. Die Hamburger Hintermannschaft um Rajkovic und Westermann stand sicher und ließ so gut wie keine Gefahr aufkommen. Auf beiden Seiten ging also wenig nach vorne, folglich plätscherte die Begegnung ereignislos vor sich hin. Den ersten nennenswerten Torschuss gab es nach geschlagenen 28 Minuten, als Reus aus 18 Metern rechts vorbei schoss. Etwas später flackerte auch auf der Gegenseite so etwas wie Gefahr auf, allerdings kam Jarolim in aussichtsreicher Position nicht mehr entscheidend an den Ball (33.). Das war dann aber auch schon alles in einer ersten Hälfte, die wohl nicht lange in Erinnerung bleiben wird.

Oennings Wechsel tragen keine Früchte - Borussia wird stärker

Mit demselben Personal ging es im zweiten Durchgang weiter. In diesem wagten die Gladbacher nun mehr und penetrierten zu Beginn vor allem die rechte Seite der Hamburger, die Lucien Favre wohl als Schwachstelle erkannt hatte. Das mündete auch gleich in zwei erstklassigen Torchancen. Zuerst scheiterte aber de Camargo an Drobny (48.), dann rettete Rajkovic in höchster Not per Grätsche gegen Arango (49.).

 Gladbachs Neustädter gegen Jarolim (li.).
Halt: Gladbachs Neustädter gegen Jarolim (li.).
© Getty Images

Oenning musste reagieren, ein Punkt reichte nicht. Er tat das auch und brachte mit Töre und Son zwei frische Offensivleute. Und beide führten sich gleich prima ein: nach Son-Zuspiel flankte Töre von links an den rechten Pfosten zu Tesche. Dieser köpfte aufs Tor, traf aber nur Daems' Ellenbogen, der recht weit oben in der Luft war. Schiedsrichter Peter Sippel entschied sich in dieser kniffligen Szene gegen den Strafstoß (59.).

- Anzeige -

Das war aber die Ausnahme, denn inzwischen waren die Gladbacher klar am Drücker. Zuerst schoss de Camargo noch drüber (65.), ehe er es nach einer Freistoßflanke besser machte. Der Belgier entwischte seinem Bewacher Son und köpfte aus sechs Metern in die Maschen (66.). Danach brachen alle Dämme bei den Hanseaten, die es im Grunde nur ihrem Schlussmann Drobny zu verdanken hatten, dass sie nicht noch höher in Rückstand gerieten. Der Tscheche rettete sowohl gegen Reus (68.) als auch gegen Arango (77.) glänzend. Wohl auch deshalb blieb es bis zum Schluss spannend - mehr aber auch nicht.

Der Hamburger SV muss am kommenden Freitag beim VfB Stuttgart antreten. Tags darauf empfängt Borussia Mönchengladbach den 1. FC Nürnberg.

17.09.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hamburger SV
Aufstellung:
Drobny (3) - 
Mancienne (5) , 
Westermann (3)    
Rajkovic (5) , 
Aogo (5) - 
Tesche (4,5)    
Rincon (5) - 
Jarolim (5)        
Skjelbred (5)    
Jansen (6)    
Petric (5)

Einwechslungen:
56. Töre (3) für Jansen
56. Son (5) für Skjelbred
69. Berg für Jarolim

Trainer:
Oenning
Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
ter Stegen (3,5) - 
Jantschke (3) , 
Brouwers (3) , 
Dante (3) , 
Daems (3)    
Marx (4)    
Neustädter (3)    
Herrmann (4)    
Arango (3)    
Reus (2)    
de Camargo (2,5)        

Einwechslungen:
66. Bobadilla für Herrmann
66. Nordtveit für Marx
90. + 4 Stranzl für de Camargo

Trainer:
Favre

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
de Camargo (66., Kopfball, Arango)
Gelbe Karten
HSV:
Jarolim
(2. Gelbe Karte)
,
Tesche
(1.)
Gladbach:
Neustädter
(1. Gelbe Karte)
,
Reus
(1.)
,
Arango
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
17.09.2011 15:30 Uhr
Stadion:
Imtech-Arena, Hamburg
Zuschauer:
55797
Spielnote:  4
eine Halbzeit Langeweile, dann drehte zumindest Gladbach auf.
Chancenverhältnis:
1:8
Eckenverhältnis:
2:9
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 4
mehrere Fehler bei der Verhängung persönlicher Strafen, musste Jarolim für sein Handspiel (29.) zwingend Gelb geben, die Verwarnung wegen angeblicher Schwalbe indes war falsch (34.). Korrekt war, bei Daems unabsichtlichem Handspiel aus Nahdistanz nicht auf Strafstoß zu entscheiden (58.).
Spieler des Spiels:
Marco Reus
Suchte als hängende Spitze zunächst nach seinem Spiel, kam nach einer Stunde wieder über die rechte Seite und das dann herausragend.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -