Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Schalke 04

 - 

Bayer 04 Leverkusen

 

2:0 (1:0)

Seite versenden

FC Schalke 04
Bayer 04 Leverkusen
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.









S04 baut Siegesserie aus - Oberschenkelverletzung bei da Costa

Huntelaar führt Königsblau auf Platz drei

Der FC Schalke hat die Gladbacher Niederlage vom Nachmittag genutzt und die Borussen dank eines verdienten 2:0-Sieges gegen Leverkusen in der Tabelle überflügelt. Die Knappen waren der Werkself von Beginn an in nahezu allen Belangen überlegen, fuhren folglich den vierten Sieg in Folge ein und gewannen zuhause erstmals seit dem 11. Februar 2006 gegen Bayer, das seinerseits die vierte Pflichtspielpleite in Serie einstecken musste und sich darüber hinaus den Traum von der Champions League wohl abschminken kann.

Huntelaar (re.) bejubelt sein soeben erzieltes 1:0, Holtby eilt herbei
Zunge raus: Huntelaar (re.) bejubelt sein soeben erzieltes 1:0, Holtby eilt herbei.
© Getty ImagesZoomansicht

Schalkes Coach Huub Stevens vertraute derselben Elf wie beim 4:1 in Kaiserslautern. Leverkusens Trainer Robin Dutt blies ins gleiche Horn und verzichtete im Vergleich zum 1:2 gegen Gladbach auf personelle Änderungen.

Beide Mannschaften starteten verhalten in die Partie und waren primär auf Fehlerminimierung bedacht. Die Königsblauen wagten zuerst mehr Risiko und legten den Vorwärtsgang ein. Draxler (6.), Holtby (10.) und Jones (12.) sorgten für einen erhöhten Herzschlag bei Leno im Tor der Werkself. Huntelaar dann für Frust: In der 18. Minute ging es über Draxler und Fuchs schnell. Der Österreicher flankte punktgenau zum "Hunter", der aus sechs Metern locker ins rechte Eck einköpfte.

Das Gegentor hatte gesessen, Bayer wirkte völlig geschockt und konnte den Schalkern fortan kaum noch Paroli bieten. S04 bestimmte das Geschehen auf dem Feld und hätte bei einer Doppelchance von Raul und Holtby nach 20 Minuten nachlegen können. Kurz darauf folgte der nächste Rückschlag für die Werkself: da Costa verletzte sich am Oberschenkel und musste ausgewechselt werden. Dutt brachte Derdiyok, der als zweite Spitze neben Kießling die Offensive beleben sollte.

Am Spielverlauf änderte das zunächst aber nichts. Die Gelsenkirchener blieben tonangebend und in nahezu allen Belangen klar überlegen, nur kam ihnen die Zielstrebigkeit ein wenig abhanden. Bezeichnend: Bei einem Konter hatte Holtby eine gute Schusschance, passte dann aber in den Rücken von Huntelaar (32.).

Bayer durfte demnach weiter hoffen, da der Rückstand keineswegs uneinholbar war. Der Werkself fehlte es allerdings an geeigneten Mitteln in der Offensive, sodass Hildebrand im ersten Durchgang nicht mehr geprüft wurde. Besser machten es da schon die Knappen, die über Raul die nächste Gelegenheit liegen ließen (38.), und daher nur mit einem knappen 1:0 zum Pausentee gingen.

Königsblau lässt Chancen reihenweise liegen - Saisondebüt von Barnetta

Schalkes Farfan (re.) gegen Reinartz
Hier geblieben: Schalkes Farfan (re.) gegen Reinartz.
© Getty Images

Bayer kam gut aus der Kabine raus und sorgte durch zwei Fernschüsse von Rolfes rasch für Gefahr (47., 50.). Wer aber gedacht hatte, das wäre der Auftakt zu einer Sturm- und Drangphase der Leverkusener, der sah sich getäuscht. Es war nur ein kleines Strohfeuer. Die Schalker ergriffen wieder das Zepter und sorgten gleich dafür, dass Leno Arbeit bekam. Der 20-Jährige musste sowohl gegen Farfan (52.) als auch gegen Huntelaar (55.) sein ganzes Können aufbieten, um Schlimmeres zu verhindern.

- Anzeige -

Nachdem Raul über die Latte geköpft hatte (63.), waren wieder die Rheinländer dran - Schürrle vergab jedoch kläglich und drosch das Leder aus 14 Metern freistehend klar drüber (64.). Es ging nun hin und her, auch weil die Königsblauen es verpassten, den Sack zuzumachen. Raul zog im Eins-gegen-eins gegen Leno den Kürzeren (66.), nur Sekunden später schoss Draxler in bester Position aus sechs Metern knapp drüber.

Es blieb folglich spannend. Dutt verhalf dann Barnetta, der sich nach langer Leidenszeit fit gemeldet hatte, zum Saisondebüt. Der Schweizer konnte zwar nach seiner Verletzungszeit keine Akzente setzen, allerdings präsentierte sich der Rest der Werkself nun verbessert. Bayer wurde mutiger und kam über Castro (73.) und Derdiyok (76.) immerhin zu Abschlüssen. Die Schalker hatten an Dominanz eingebüßt, wohl auch, weil sie nun verstärkt auf Ergebnissicherung aus waren. In der 86. Minuten fiel schließlich die Entscheidung: Farfan flankte von rechts präzise in die Mitte zu Huntelaar, der aus sechs Metern per Kopf seinen Doppelpack schnürte und zugleich den 2:0-Endstand markierte.

Für die Schalker steht am kommenden Donnerstag in der Europa League gegen Athletic Bilbao das Hinspiel im Viertelfinale an, ehe am Sonntag darauf die Reise nach Hoffenheim ansteht. Tags zuvor empfängt Bayer Leverkusen den Sportclub aus Freiburg.

24.03.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Schalke 04
Aufstellung:
Hildebrand (3) - 
Uchida (3) , 
Matip (3) , 
Fuchs (2,5) - 
J. Jones (2,5)    
Holtby (3)    
Farfan (2)    
Raul (3)    
Draxler (3)    
Huntelaar (1,5)        

Einwechslungen:
76. Obasi für Draxler
85. Höger für Holtby
87. Pukki für Farfan

Trainer:
Stevens
Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Leno (2) - 
da Costa    
Schwaab (5) , 
Toprak (4,5)    
Kadlec (5)        
Reinartz (3) - 
Rolfes (3,5)    
Castro (4) , 
Renato Augusto (3,5) , 
Schürrle (5)    

Einwechslungen:
28. Derdiyok (5) für da Costa
65. Oczipka für Kadlec
71. Barnetta für Schürrle

Trainer:
Dutt

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Huntelaar (18., Kopfball, Fuchs)
2:0
Huntelaar (86., Kopfball, Farfan)
Gelbe Karten
Schalke:
J. Jones
(9. Gelbe Karte)
Leverkusen:
Kadlec
(2. Gelbe Karte)
,
Toprak
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
24.03.2012 18:30 Uhr
Stadion:
Veltins-Arena, Gelsenkirchen
Zuschauer:
61673 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
Schalke mit einer in allen Bereichen niveauvollen Vorstellung, Bayer sorgte zumindest nach der Pause auch für Intensität.
Chancenverhältnis:
9:3
Eckenverhältnis:
6:3
Schiedsrichter:
Deniz Aytekin (Oberasbach)   Note 4,5
grundsätzlich ohne einheitliche Linie bei der Zweikampfbeurteilung, übersah zudem Rolfes' rotwürdigen Ellenbogen-Einsatz gegen Draxler.
Spieler des Spiels:
Klaas Jan Huntelaar
Mit zwei perfekten Kopfbällen der Matchwinner. Dazu sehr lauffreudig und kombinationsstark.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -