Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1899 Hoffenheim

 - 

1. FC Köln

 

1:1 (1:0)

Seite versenden

1899 Hoffenheim
1. FC Köln
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.











10. Gelbe Karte für Beck

Podolski sichert schmeichelhaften Punkt

Hoffenheim verpasste gegen das offensiv lange Zeit biedere Köln einen verdienten Sieg. Das zunächst engagiertere 1899 dominierte die erste Hälfte klar und ging folgerichtig in Führung. Im zweiten Abschnitt ließen die Kraichgauer fahrlässig etliche Hochkaräter liegen. Mit Folgen, denn die aufopferungsvoll kämpfende Solbakken-Elf nutzte eine der wenigen Möglichkeiten zum so wichtigen Ausgleich.

Marvin Compper (Mi.)
Hoffenheims Marvin Compper freut sich über seinen Kopfballtreffer, der aber nicht zum Sieg reichen sollte.
© Getty ImagesZoomansicht

Hoffenheims Trainer Markus Babbel musste nach dem 2:1 in Wolfsburg Williams (Gelbsperre) ersetzen, für den Weis zum Zug kam.

FC-Coach Stale Solbakken drehte im Vergleich zum 0:2 gegen Leverkusen viermal am Personalkarussell: Für Andrezinho, McKenna, den gelbgesperrten Riether sowie den an der Hüfte verletzten Novakovic rückten Brecko, Geromel, Sereno und Peszko ins Team.

Es tat sich nicht viel in der Anfangsphase in Sinsheim. Köln, mit Podolski als einziger Spitze und Peszko dahinter, verteidigte hoch und positionierte schon in Höhe der Mittellinie eine Viererkette. Die TSG hatte viel Ballbesitz, der FC offenbarte aber mit konzentrierter Abwehrarbeit zunächst keine Lücken.

- Anzeige -

Nach 13 Minuten lag der Ball plötzlich im Gästetor, der Treffer von Vukcevic zählte aber wegen Abseitsstellung nicht. Die Rheinländer zeigten sich ihrerseits nur selten vor des Gegners Tor (Jajalo, 18.), die Dominanz der Kraichgauer nahm stetig zu.

Immer wieder initiierte Rudy, und hinter Sturmspitze Lakic versuchte sich das Offensivtrio Vukcevic, Babel und Roberto in den Strafraum zu kombinieren. Der Brasilianer scheiterte nach guter Stafette mit zu zentralem Abschluss an Rensing (22.). Wenig später schlenzte Rudy einen Freistoß vorbei (24.).

Ein einsamer Konter hätte fast den Spielverlauf auf den Kopf gestellt, doch Roshi schoss nach Podolskis Vorlage am zweiten Pfosten volley rechts vorbei (30.). Ansonsten war von den Rheinländern offensiv kaum etwas zu sehen, und hinten patzte die bis dorthin stabile Abwehr: Rudy brachte eine Ecke nach innen, Compper stieg hoch und nickte aus elf Metern wuchtig ins linke untere Eck ein (33.).

Bis zum Kabinengang spielte nur noch die Babbel-Elf. Roberto Firmino hatte die beste Möglichkeit zur Resultatsverbesserung, köpfte aber per Aufsetzer aus 14 (!) Metern Zentimeter vorbei (40.).

Solbakken brachte mit Wiederanpfiff Chong Tese für Roshi. Die Rheinländer verschoben sich weiter nach vorne, blieben aber zunächst weiterhin harmlos in ihren Offensivbemühungen.

Anders die Babbel-Elf: Nach flüssiger Kombination verpassten Weis und Lakic im Fünfer (50.), Babel traf mit einem Distanz-Hammer nur das Außennetz (57.). Die besten Chancen zum 2:0 aber hatte der für Lakic eingewechselte Schipplock: Der Joker umkurvte Rensing, schoss dann aber auf der Torlinie Eichner an. Und den Abpraller knallte der Ex-Stuttgarter nur an die Latte (63.).

Fast hätte sich das sofort gerächt, denn auf der Gegenseite fischte Starke Podolskis Knaller aus dem Eck (65.). Die "Geißböcke" rochen nun Lunte, rückten entschlossener auf. Die TSG ließ nach, hielt aber den zu durchsichtigen Angriffen der Gäste ohne große Mühe stand. Bis zur 81. Minute: Peszko spielte rechts raus zum stürmenden Brecko. Und dessen Flanke nickte Podolski vor Vestergaard aus neun Metern genau ins linke Eck - 1:1!

Sollte es für die Kraichgauer nach sechs Heim-Unentschieden in Serie wieder nicht klappen mit einem Dreier? Nein. Lediglich Mlapa hätte dies noch verhindern können, verfehlte aber das lange Eck um Zentimeter (83.). Mehr passierte in den Schlussminuten nicht mehr.

Hoffenheim reist am Samstag (15.30 Uhr) zum FC Bayern. Köln empfängt zeitgleich in einem Abstiegsduell die Berliner Hertha.

04.03.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1899 Hoffenheim
Aufstellung:
Starke (3) - 
Beck (3,5)        
Vestergaard (4,5)    
Compper (3)    
F. Johnson (3,5) - 
Weis (3)    
Rudy (2,5) - 
Vukcevic (3) , 
Roberto Firmino (2,5)    
Babel (3) - 
Lakic (4)    

Einwechslungen:
59. Schipplock (4) für Lakic
72. Mlapa für Roberto Firmino

Trainer:
Babbel
1. FC Köln
Aufstellung:
Rensing (3) - 
Brecko (3,5) , 
Sereno (4) , 
Geromel (3,5)    
Eichner (4)    
Lanig (2,5)        
Jajalo (4) - 
Roshi (5)    
Clemens (5) - 
Peszko (4,5)    
Podolski (3,5)    

Einwechslungen:
46. Chong Tese (5) für Roshi
67. McKenna für Lanig
86. Ishak für Peszko

Trainer:
Solbakken

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Compper (33., Kopfball, Rudy)
1:1
Podolski (81., Kopfball, Brecko)
Gelbe Karten
Hoffenheim:
Vestergaard
(3. Gelbe Karte)
,
Beck
(10., gesperrt)
,
Weis
(3.)
Köln:
Eichner
(2. Gelbe Karte)
,
Lanig
(8.)

Spielinfo

Anstoß:
04.03.2012 17:30 Uhr
Stadion:
Wirsol Rhein-Neckar-Arena, Sinsheim
Zuschauer:
29250
Spielnote:  3,5
eine flotte und unterhaltsame Partie, die allerdings unter vielen individuellen Fehlern litt.
Chancenverhältnis:
8:3
Eckenverhältnis:
7:2
Schiedsrichter:
Robert Hartmann (Wangen)   Note 2
mit einer ordentlichen Leistung und nur wenigen Fehlern.
Spieler des Spiels:
Sebastian Rudy
Aktivposten im Mittelfeld der Hoffenheimer, mit gefährlichen Standards und der Vorbereitung zum 1:0.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -