Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Augsburg

 - 

Hertha BSC

 

3:0 (0:0)

Seite versenden

FC Augsburg
Hertha BSC
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.













Berlin verliert zum siebten Mal in Folge

Oehrl zieht der Hertha in zwei Minuten den Zahn

Auch unter Neu-Coach Otto Rehhagel kommt Hertha BSC nicht in Tritt. Gegen den Abstiegskonkurrenten FC Augsburg endete die Dienstfahrt mit einer 0:3-Niederlage, die binnen weniger Minuten im zweiten Durchgang zustande kam. Berlin rutscht durch die erneute Pleite auf den Relegationsplatz ab, Mitaufsteiger Augsburg verlässt hingegen die Abstiegsränge.

- Anzeige -
Augsburg begann den zweiten Spielabschnitt etwas aktiver als die Gäste. Die Luhukay-Elf wirkte bemüht, ohne aber wirklich durch entschiedenen Zug zum Tor aufzufallen. Der erste kleine Dämpfer für Berlin kam aus den eigenen Reihen. Niemeyer handelte sich nach Foul an Baier seine fünfte Gelbe Karte und eine Spielsperre ein (46.). Kurz darauf wurde er für Rukavytsya ausgewechselt (52.).
Nur schwer zu bremsen: Augsburgs Oehrl stand in der Startelf und belohnte das Vertrauen mit zwei Treffern. Herthas Mijatovic und Keeper Kraft waren da machtlos.
© picture-alliance Zoomansicht

Jos Luhukay nahm im Vergleich zum 1:4 in Leverkusen drei Wechsel vor. Sankoh, Oehrl und Baier (nach Gelbsperre) kamen neu. Ndjeng, Davids sowie erstmals in dieser Saison auch Mölders saßen zunächst nur auf der Bank.

Otto Rehhagel verhielt sich bei seinem Debüt auf der Hertha-Bank konservativer. Nach dem 0:1 gegen Dortmund musste nur Rukavytsya seinen Platz räumen, dafür stürmte Lasogga.

Das Duell zwischen dem Vorletzten aus Augsburg und der nur zwei Plätze und zwei Zähler besser positionierten Hertha war kein spielerischer Leckerbissen. Abstiegskampf war angesagt in der SGL-Arena und so bestimmten vom Start weg viele eng wie hart geführte Zweikämpfe das Bild. Beide Mannschaften wiesen Unsicherheiten im Spielaufbau auf, richtiger Spielfluss kaum nur selten auf.

Verhaegh rettet vor der Linie - Raffael schießt scharf

Spannend war es aber allemal, denn dank großer Laufarbeit und Engagement kam es vor beiden Toren zu kniffligen und gefährlichen Szenen. Hertha machte dabei den Anfang. Mittelfeldlenker Raffael setzte sich im Sechzehner in Szene, überwand Jentzsch mit einem Flachschuss auf das lange Eck, doch Verhaegh kratzte das Spielgerät noch von der Linie (10.).

Der FCA besann sich Mitte der ersten Hälfte auf die Offensive: Koo kam zwar eher zufällig vor dem Gäste-Strafraum zum Abschluss, stellte Berlins Torwart Kraft vor eine schwere, aber letztlich bestandene Prüfung (25.). Nur Sekunden später kam Oehrl völlig frei zum Kopfball - unbedrängt lenkte der Stürmer den Ball rechts vorbei (26.). Herthas Antwort kam durch Janker. Der Rechtsverteidiger jagte die Kugel aus günstiger Position aber auch neben das Tor (34.). Zwei Szenen in den Strafräumen führten trotz erheblichem Körpereinsatzes nicht zu Strafstößen. Langkamp behauptete sich ebenso fair gegen Lasogga (21.) wie Kobiashvili gegen Hosogai (28.).

Augsburg begann den zweiten Spielabschnitt etwas aktiver als die Gäste. Die Luhukay-Elf wirkte bemüht, ohne aber wirklich durch entschiedenen Zug zum Tor aufzufallen. Der erste kleine Dämpfer für Berlin kam aus den eigenen Reihen. Niemeyer handelte sich nach Foul an Baier seine fünfte Gelbe Karte und eine Spielsperre ein (46.). Kurz darauf wurde er für Rukavytsya ausgewechselt (52.).

Oehrl macht ernst - Berlin wird kalt erwischt

Luhukays Schachzug, Oehrl für Mölders eine Chance zu geben, zahlte sich jetzt aus. Der Stürmer rackerte sich zu Chancen, wurde zunächst noch von Hubnik und Kraft abgelaufen (59.), dann aber behielt er jeweils auf Vorlage des Südkoreaners Koo zweimal glänzend die Übersicht: Binnen zwei Minuten (61., 63.) erzielte er seine Saisontore Nummer zwei und drei und schoss den FCA auf die Siegerstraße.

Otto Rehhagel
Drei gegentore zum Start: Otto Rehhagels Berliner Ära begann mit einer deftigen Pleite, es war sichtlich zum Haare raufen.
© picture-alliance Zoomansicht

Denn von der Hertha kam nun kaum noch wirkliche Gegenwehr. Die Hauptstädter wirkten geknickt, es mangelte an Ideen und die Fuggerstädter waren nun deutlich Herr im eigenen Haus, vertändelten aber die sich nun bietenden Kontermöglichkeiten leichtfertig. Jubel brandete auf, als Oehrl knapp zehn Minuten vor dem Schlusspfiff das Feld für Mölders räumte (79.).

Ndjeng setzt noch einen drauf

Das Spiel besaß noch einen weiteren Höhepunkt: Joker Ndjeng verwandelte in der Nachspielzeit aus 16 Metern zum 3:0-Endstand (90.+2). Augsburgs Sieg war unter Dach und Fach. Berlin verlor hingegen auch unter Otto Rehhagel das nun insgesamt siebte Spiel in Serie. Die Folge: Hertha steht nun auf dem Relegationsplatz, Augsburg schaffte den Sprung auf einen Nichtabstiegsrang.

Augsburg tritt am kommenden Spieltag samstags bei Hannover 96 an. Die Hertha empfängt dann den SV Werder Bremen.

25.02.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Augsburg
Aufstellung:
Jentzsch (3,5) - 
Verhaegh (3)    
S. Langkamp (3) , 
Sankoh (3) , 
Ostrzolek (3,5) - 
Callsen-Bracker (2,5) , 
Hosogai (3) - 
Koo (3,5)    
Baier (3,5) , 
Bellinghausen (4)    
Oehrl (2)            

Einwechslungen:
78. Mölders für Oehrl
80. M. Ndjeng     für Bellinghausen
85. Reinhardt für Koo

Trainer:
Luhukay
Hertha BSC
Aufstellung:
Kraft (4) - 
Janker (4,5) , 
Mijatovic (4,5)        
Hubnik (5) , 
Bastians (5) - 
Niemeyer (3,5)        
Kobiashvili (4)    
Ebert (5)    
Raffael (5)    
Ramos (5) - 

Einwechslungen:
52. Rukavytsya (5) für Niemeyer
68. Morales     für Ebert
78. Torun für Raffael

Trainer:
Rehhagel

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Oehrl (61., Rechtsschuss, Koo)
2:0
Oehrl (63., Rechtsschuss)
3:0
M. Ndjeng (90. + 2, Rechtsschuss, Reinhardt)
Gelbe Karten
Augsburg:
-
Hertha:
Kobiashvili
(4. Gelbe Karte)
,
Niemeyer
(5., gesperrt)
,
Morales
(2.)
,
Mijatovic
(6.)

Spielinfo

Anstoß:
25.02.2012 15:30 Uhr
Stadion:
SGL-Arena, Augsburg
Zuschauer:
29123
Spielnote:  4
spielerisch keine Offenbarung, mit immerhin drei Treffern und gut organisierten Gastgebern.
Chancenverhältnis:
5:3
Eckenverhältnis:
4:8
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 1
sehr überzeugende Vorstellung, lag bei kniffligen Situationen richtig, förderte den Spielfluss und wählte als unaufgeregte Autorität auch stets die angemessene Körpersprache.
Spieler des Spiels:
Torsten Oehrl
Fleißige, gut mitspielende Sturmspitze, zielstrebig im Abschluss, dabei Defizite im Kopfballspiel. Entschied mit seinem Doppelschlag das Spiel.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -