Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FSV Mainz 05

 - 

1. FC Kaiserslautern

 

4:0 (3:0)

Seite versenden

1. FSV Mainz 05
1. FC Kaiserslautern
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.











Kirchhoff sieht 5. Gelbe Karte

Mainzer Offensivfeuerwerk gegen schwachen FCK

In einem äußerst einseitigen rheinland-pfälzischen Derby stellte der 1. FSV Mainz 05 die Weichen schon früh auf Sieg und verschaffte sich durch den Erfolg viel Luft zur Abstiegszone. Kaiserslautern enttäuschte auf ganzer Linie, präsentierte sich in der Defensive sehr anfällig und in der Offensive äußerst harmlos.

Eugen Polanski, Mohamed Zidan (re.)
Beglückwünscht Mohamed Zidan nach dessen 1:0: Eugen Polanski.
© Getty ImagesZoomansicht

Der Mainzer Trainer Thomas Tuchel stellte sein Startformation nach dem 1:1 bei der TSG Hoffenheim auf drei Positionen um. Für Noveski, Baumgartlinger und Ivanschitz spielten Bungert, Nicolai Müller und Choupo-Moting.

Sogar vier Umstellungen nahm Lauterns Coach Marco Kurz im Vergleich zum 1:2 gegen Möchengladbach vor: An Stelle von Rodnei, Jessen, Swierczok und Sahan kamen Abel, Yahia, Kouemaha und Derstroff von Beginn an zum Einsatz.

Mainz machte von der ersten Sekunde an Druck und ging früh in Führung. Zidan kam nach perfekter Vorarbeit von Nicolai Müller im Strafraum zur Direktabnahme und traf flach ins linke Toreck (2.). Es war der vierte Treffer im vierten Spiel nach seiner Rückkehr aus Dortmund für den Ägypter. Während die Pfälzer bei ihren Offensivbemühungen wenig kreativ und umständlich agierten, brachte der 1. FSV die Hintermannschaft der "Roten Teufel" immer wieder mit schnellem, direkten Spiel in Bedrängnis.

So auch in der 17. Minute: Soto leitet eine gefühlvolle Flanke über die Lauterer Abwehr im Strafraum gekonnt zu Szalai weiter, der am Fünfmeterraum nur noch ins leere Tor einschieben musste. Wenig später misslang Zabavnik eine Flanke von links zum völlig frei am Fünfmeterraum stehenden Nicolai Müller, der daher um die große Chance zum 3:0 gebracht wurde (21.).

Doch Müller sollte noch zu seinem Treffer kommen. Maßgenau angespielt von Zidan ließ der Ex-Fürther in der 30. Minute in halbrechter Position erst Tiffert stehen und traf dann an Trapp, der nur noch die Fingerspitzen an den Ball bekam, vorbei ins linke Toreck (30.). In der Folge schaltete Mainz einen Gang zurück, kontrollierte die Partie gegen ideenlose und zu passive Pfälzer aber weiterhin souverän. Ein Lattenknaller von Tiffert vom Strafraumrand in der 44. Minute war die einzige hochkarätige Gelegenheit der "Roten Teufel" im ersten Durchgang.

Choupo-Moting legt nach

Nach der Pause brachte Marco Kurz Fortounis und Jörgensen für die wirkungslos gebliebenen Tiffert und Kouemaha. Zwar präsentierte sich der FCK nach Wiederbeginn in den Zweikämpfen wacher und bissiger, spielerisch ändert sich jedoch wenig. Mainz blieb das deutlich aktivere Team.

Mainzer Fans
Hatten im rheinland-pfälzischen Derby gut lachen: Die Mainzer Fans.
© Getty Images

In der 50. Minute rettete Borysiuk nach einem Kopfball von Kirchhoff mit Glück und viel Geschick per Hacke auf der eigenen Torlinie. Und es ging weiter Richtung Gehäuse von Trapp. Erst schoss Zidan aus halbrechter Position im Strafraum am Tor vorbei (57.), dann rettete erst Simunek gegen den Ägypter gerade noch rechtzeitig (58.), kurz darauf Abel gegen die durchgebrochenen Zabavnik und Choupo-Moting (59.).

- Anzeige -

Die Pfälzer konnten sich kaum einmal mit einem strukturierten Angriff aus der eigenen Hälfte befreien. Mainz war spielerisch klar überlegen. Rettete Trapp in der 68. Minute noch gegen Caligiuri, war der FCK-Keeper wenig später machtlos. Nach einer Kerze von Jörgensen im eigenen Sechzehner erzielte Choupo-Moting aus kurzer Distanz den Endstand (74.). In der Schlussphase verhinderte Trapp gegen Ivanschitz eine noch höhere Pleite (88.).

Mainz reist am kommenden Samstag (18.30 Uhr) zu Tabellenführer Borussia Dortmund. Kaiserslautern empfängt zuvor den VfL Wolfsburg (15.30 Uhr).

25.02.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Wetklo (3) - 
Bungert (2,5) , 
Kirchhoff (2,5)    
Zabavnik (2,5) - 
Polanski (2)    
Soto (2)    
N. Müller (1,5)    
Zidan (1,5)        
Choupo-Moting (3)    
Szalai (2)        

Einwechslungen:
71. Allagui für Szalai
76. Ivanschitz für Zidan
84. Malli für Polanski

Trainer:
Tuchel
1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Trapp (4) - 
Dick (4,5)    
Simunek (5) , 
Abel (5) , 
Yahia (6) - 
Derstroff (5,5)        
Borysiuk (4,5) , 
De Wit (4,5) , 
Tiffert (5,5)        
Kouemaha (6)    
Wagner (5)

Einwechslungen:
46. Fortounis (5) für Tiffert
46. Jörgensen (6)     für Kouemaha
79. Sukuta-Pasu für Derstroff

Trainer:
Kurz

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Zidan (2., Rechtsschuss, N. Müller)
2:0
Szalai (17., Rechtsschuss, Soto)
3:0
N. Müller (30., Rechtsschuss, Zidan)
4:0
Choupo-Moting (74., Rechtsschuss, Bungert)
Gelbe Karten
Mainz:
Kirchhoff
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
K'lautern:
Dick
(9. Gelbe Karte)
,
Derstroff
(1.)
,
Jörgensen
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
25.02.2012 15:30 Uhr
Stadion:
Coface-Arena, Mainz
Zuschauer:
34000 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
Mainz brannte ein Feuerwerk ab, Lautern fand nicht einmal die Einstellung zum Derby.
Chancenverhältnis:
9:3
Eckenverhältnis:
6:4
Schiedsrichter:
Knut Kircher (Rottenburg)   Note 2,5
war einige Male zu großzügig in der Zweitkampfbeurteilung, lag bei den wesentlichen Entscheidungen aber richtig.
Spieler des Spiels:
Mohamed Zidan
Vollstrecker, Vorbereiter, Vorbild. Traf und riss sein Team mit.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -