Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfB Stuttgart

 - 

Bor. Mönchengladbach

 

0:3 (0:1)

Seite versenden

VfB Stuttgart
Bor. Mönchengladbach
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.










Rüdiger debütiert für Stuttgart

Reus & Co mischen die Liga weiter auf

Beim VfB Stuttgart gelang Borussia Mönchengladbach mit einem verdienten wie souveränen 3:0-Erfolg schon der zweite überzeugende Auftritt in der noch jungen Rückrunde. Hanke, Reus, Herrmann, Arango & Co. hören nicht auf, gegnerische Abwehrreihen durcheinander zu wirbeln. Die Favre-Elf hält damit Anschluss an die Tabellenspitze und mischt im Meisterrennen munter mit. Der VfB Stuttgart wartet weiter seit dem 14. Spieltag auf einen Sieg in der Bundesliga.

Zufriedene Miene: Mike Hanke freut sich über seinen Führungstreffer mit Vorlagengeber Marco Reus.
Zufriedene Miene: Mike Hanke freut sich über seinen Führungstreffer mit Vorlagengeber Marco Reus.
© Getty ImagesZoomansicht

Stuttgarts Trainer Bruno Labbadia tauschte nach der 1:3-Niederlage auf Schalke zweimal Personal. Progrebnyak stand nicht im Kader, Celozzi rutschte auf die Bank. Neuzugang Ibisevic begann ebenso wie Liga-Debütant Rüdiger.

Gladbachs Coach Lucien Favre musste nach dem 3:1-Sieg gegen Bayern München in der Defensive umbauen. Brouwers fehlte wegen Rückenbeschwerden, Daems kurzfristig krankheitsbedingt. Dafür kehrte Dante nach Gelbsperre zurück, links hinten durfte der Schwede Wendt ran.

Leerlauf zu Beginn - dann hält Hanke den Kopf hin

Der VfB tat sich bis auf eine Gelegenheit durch Harnik (3.) lange Zeit sehr schwer, hinter die gewohnt sicher und stabil wirkende Gladbacher Defensive zu gelangen. Die Gäste verschoben geschickt, machten Räume eng und wirkten auch bei gelegentlichen Flanken richtig sicher. Da die Favre-Elf aber in der Offensive nur selten ihr gefürchtetes direktes Kombinationsspiel aufblitzen ließ, blieben große Momente vor beiden Toren lange Zeit Mangelware.

Erst gegen Mitte der ersten Hälfte wurde es etwas munterer. Hajnals Linksschuss verbreitete noch wenig Schrecken (20.), dann drehte Gladbach auf. Arango vergab auf Hanke-Ablage eine große Möglichkeit - Hajnal klärte kurz vor der Linie (28.). Anschließend war der Torbann gebrochen: Wie so oft in dieser Spielzeit wackelte der VfB nach einem Standard! Diesmal war es ein Freistoß durch Reus, den Hanke neben den rechten Pfosten verlängerte (31.).

Gladbach wirkte nun selbstbewusst, zeigte sich spielfreudig und erneut der Venezolaner Arango hatte das 2:0 auf dem Fuß, zog aber gegen den glänzend reagierenden VfB-Keeper Ulreich den Kürzeren (38.). Dann war Stuttgart an der Reihe. Zunächst entschärfte ter Stegen spektakulär einen tückischen Kopfball von Hajnal (39.). Und nachdem erneut der Ungar abzog und einen Freistoß an den Außenpfosten setzte (45.), ging es mit der knappen Gladbacher Führung in die Pause.

Stuttgart will das 1:1 erzwingen - Gladbach schlägt eiskalt zu

- Anzeige -

Mit Wiederanpfiff brachte Bruno Labaddia den Japaner Okazaki ins Spiel, nahm Kuzmanovic raus und stellte fortan Hajnal zentral auf. Die Umstellungen fruchteten auch - der VfB kam nun besser auf. Ibisevic tauchte zweimal gefährlich vor ter Stegen auf (48., 56.), von Erfolg waren seine Bemühungen aber nicht gekrönt. Gleichzeitig hatte die Favre-Elf weiter Hunger auf den zweiten Treffer. Nordtveit (57.), Reus (58., 61.) und vor allem Herrmann (65.) ließen in einer nun hektischer und körperbetonter werdenden Partie allesamt ihre Chancen liegen, bei Herrmanns Schuss zeigte zudem Ulreich seine ganze Klasse.

Gladbachs Arango behält trotz des vehemneten Einsatzes des Stuttgarters Kvist die Übersicht.
Gladbachs Arango behält trotz des vehemneten Einsatzes des Stuttgarters Kvist die Übersicht.
© picture-allianceZoomansicht

Die Schwaben wurden noch offensiver, jetzt mit Schieber für Harnik (68.). Der neue Mann kam auch schnell zu seiner ersten Chance, die ter Stegen aber vereitelte (73.). Die Partie ging nun in die entscheidende Phase. Stuttgart agierte mit der Brechstange, ging hohes Risiko, Gladbach hatte so sehr viel Platz zum Kontern. Und zwei dieser Gelegenheiten nutzten die Gäste eiskalt aus. Herrmann spielte Reus frei, der schob flach an Ulreich vorbei zum 2:0 ein (81.). Knapp drei Minuten später musste de Camargo den Fuß in eine Herrmann-Vorlage nur noch hineinhalten (84.), dann war Gladbachs Auswärtssieg perfekt. Stuttgart wartet weiter seit dem 14. Spieltag auf einen Liga-Erfolg, Gladbach hingegen mischt im Meisterrennen weiter munter mit.

Stuttgart tritt zum nächsten Spieltag am Samstag, den 4. Februar (15.30 Uhr) in Leverkusen an. Gladbach muss ebenfalls auswärts ran und spielt zeitgleich beim VfL Wolfsburg vor.

29.01.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Ulreich (3) - 
Rüdiger (4)    
Tasci (3,5)    
Maza (4,5) , 
Molinaro (4) - 
Kvist (4) , 
Kuzmanovic (5)    
Harnik (4,5)    
Hajnal (3,5) - 
Ibisevic (5) , 
Cacau (5)

Einwechslungen:
46. Okazaki (4) für Kuzmanovic
68. Schieber für Harnik
79. Holzhauser für Rüdiger

Trainer:
Labbadia
Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
ter Stegen (3) - 
Jantschke (3) , 
Stranzl (2,5)    
Dante (2) , 
Wendt (3) - 
Nordtveit (3)    
Neustädter (3) - 
Herrmann (2,5)    
Arango (3) - 
Reus (2)        
Hanke (2)        

Einwechslungen:
53. de Camargo (3)     für Hanke
85. Marx für Herrmann
89. Leckie für Reus

Trainer:
Favre

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Hanke (31., Kopfball, Reus)
0:2
Reus (81., Linksschuss, Herrmann)
0:3
de Camargo (84., Linksschuss, Herrmann)
Gelbe Karten
Stuttgart:
-
Gladbach:
Nordtveit
(3. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
29.01.2012 17:30 Uhr
Stadion:
Mercedes-Benz-Arena, Stuttgart
Zuschauer:
53600
Spielnote:  3
keine besonders hochklassige Partie, aber dank starker Gladbacher Momente mit echten Höhepunkten.
Chancenverhältnis:
4:8
Eckenverhältnis:
6:1
Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)   Note 4
eine an sich ordentliche Leistung, die aber durch einige Fehler getrübt wurde. Der Gravierendste: Das Foul von Rüdiger an Arango war elfmeterreif (65.).
Spieler des Spiels:
Marco Reus
In einer kompakten Mannschaft am Ende wieder der auffälligste, war an allen drei Toren beteiligt.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -