Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
FC Augsburg

FC Augsburg

2
:
2

Halbzeitstand
1:1
1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern


FC AUGSBURG
1. FC KAISERSLAUTERN
15.
30.
45.





60.
75.
90.










Hain erzielt schnellstes Joker-Tor der Saison

Hain braucht nur 20 Sekunden

Im Kampf gegen den Abstieg lieferten sich der FC Augsburg und der 1. FC Kaiserslautern einen echten Krimi. Die Feldvorteile wechselten oft hin und her. Während die Hausherren fahrlässig die besten Chancen ausließen, sorgten bei den Pfälzern zwei Standardsituationen für Tore. Die Einwechslung von Hain sorgte für das schnellste Joker-Tor der Saison 2011/12.

Erstmals in der Karriere zwei Tore in einem Bundesligaspiel: Florian Dick
Erstmals in der Karriere zwei Tore in einem Bundesligaspiel: Florian Dick
© picture-allianceZoomansicht

Augsburgs Trainer Jos Luhukay stellte seine Startformation gegenüber der 0:1-Niederlage in Freiburg in der Vorwoche auf einer Position um. Für Sinkala begann Brinkmann im defensiven Mittelfeld. Auf seiten des 1. FC Kaiserslautern musste Marco Kurz im Vergleich zum 0:0 gegen Bremen am 18. Spieltag auf zwei Positionen umbauen. Kouemaha (Adduktoren-Bündelriss) und de Wit (erkrankt) fielen aus. Dafür starteten Neueinkauf Wagner und Kirch.

Als beide Teams sich noch in der Findungs-Phase waren, sorgte eine Standardsituation für die frühe Augsburger Führung. De Jong hämmerte einen von Werner angetippten indirekten Freistoß ins rechte untere Eck des Lauterer Tores. Allerdings agierte dabei die Mauer der Pfälzer unglücklich, so dass Trapp im Tor völlig überrascht wurde (5.).

In der Folgezeit versuchten die Hausherren nachzulegen und hatten gegen eine unaufmerksame Abwehr der Pfälzer durchaus Chancen. Im Abschluss fehlte den Luhukay-Schützlingen aber Konsequenz und oft auch Glück. Die beste Gelegenheit dieser Phase vergab Werner in der 14. Minute. Oehrl eroberte gegen drei Lauterer den Ball und legte an der Strafraumgrenze quer auf seinen Mittelfeldspieler. Werner war völlig frei, traf aber den Ball nicht richtig, der harmlos Richtung Tribüne flog.

Auf der Gegenseite taten sich die Gäste schwer, in der Vorwärtsbewegung wenigstens einen Hauch von Gefahr zu verbreiten. Im Aufbauspiel wurde behäbig und ungenau agiert. Bälle in Spitze wurden zu selten versucht und kamen auch nicht an.

Eine Standardsituation sorgte in der 25. Minute für eine grundlegende Änderung. Simunek kam mit dem Kopf an einen Bugera-Freistoß heran. FCA-Keeper Jentzsch reagierte gegen den Kopfball aus kurzer Distanz großartig, war aber gegen Dicks Abstauber machtlos.

In der Folgezeit drehte sich die Partie. Plötzlich hatten die Augsburger Probleme im Spielaufbau und brachten in der Vorwärtsbewegung nicht mehr viel zu Stande. Auf der Gegenseite erhöhten die Pfälzer den Druck und hatten Möglichkeiten noch vor der Pause in Führung zu gehen. Einen Freistoß von Dick konnte Jentzsch gerade noch zur Ecke klären (27.).

Die Gäste versäumten es in dieser Phase, gegen verunsichert wirkende Hausherren nachzulegen, so dass zum Ende des ersten Durchgangs der FC Augsburg noch einmal aufkam. Allerdings versagten Jos Luhukays Stürmern die Nerven. Mölders vergab freistehend aus zehn Metern (40.), Oehrl konnte im letzten Moment von Rodnei abgeblockt werden (41.), und Werner beförderte einen Distanzschuss über das Tor von Trapp (43.). Es blieb beim 1:1 zur Halbzeit.

Der 1. FC Kaiserslautern kam wacher aus der Kabine und nutzte sofort die erste Schläfrigkeit der FCA-Abwehr. Bei einem Tiffert-Freistoß ließen alle Augsburger den Ball passieren, den schließlich Simunek am zweiten Pfosten erreichte. Der Tscheche legte den Ball quer und Dick hatte zentral vor dem Tor keine Mühe, den Ball über die Linie zu drücken (48.).

Die Gäste versuchten sofort nachzusetzen, Bugera fand mit einem 18-Meter-Freistoß aber in Jentzsch seinen Meister (56.). Vier Minuten später zog Sahan aus gut 20 Metern ab, hämmerte den Ball aber nur an die Latte (60.).

Die Augsburger schienen sich danach aber vom Rückstand erholt zu haben. Wieder war es Mölders, der in der 63. Minute eine Riesenmöglichkeit hatte. Der Stürmer kam an einen Abpraller von Torwart Trapp heran und stand mutterseelenallein am Elfmeterpunkt. Er brachte das Kunststück fertig, den Ball über das leere Tor zu heben (63.).

Trainer Jos Luhukay hatte daraufhin ein Einsehen mit dem glücklosen Mölders und wechselte für ihn Hain ein (65.). Ein Volltreffer, wie sich schnell herausstellte. Kaum lief das Spiel wieder, kombinierten sich die Hausherren über Brinkmann und Hosogai in den Sechzehnmeterraum der Lauterer. Dort kam Hain an den Ball und erzielte mit einem Flachschuss 20 Sekunden nach seiner Einwechslung das 2:2.

Damit war die Luhukay-Elf wieder im Spiel und drängte die Gäste zurück. Glück und Nervenstärke im Abschluss blieben den Hausherren aber nach wie vor fremd. In der 81. Minute legte Hain im Strafraum den Ball quer auf den eingewechselten Ndjeng. Doch auch dem versagten die Nerven. Er schob den Ball an Trapps Tor vorbei.

Der FC Augsburg versuchte in der Schlussphase noch einmal alles, um einen dreifachen Punktgewinn an Land zu ziehen, doch die Lauterer hatten ihre Defensive stabilisiert, stemmten sich gegen die anrollenden Gastgeber und hielten den Laden sauber. Auf der Gegenseite hätte ein Konter fast noch den Sieg für die Pfälzer gebracht. Torhüter Jentzsch hielt aber gegen einen Wagner-Kopfball das Unentschieden mit einer Glanzparade fest (88.). Zudem hatten die Augsburger in der Nachspielzeit Glück, als Brinkmann Jörgensen im Strafraum von den Beinen holte, Schiedsrichter Gräfes Pfeife aber stumm blieb.

Augsburg tritt am kommenden Samstag, 4. Februar um 15.30 Uhr in Hoffenheim an. Kaiserslautern bestreitet am Sonntag, 5. Februar (17.30 Uhr) sein nächstes Heimspiel gegen den 1.FC Köln.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Augsburg
Aufstellung:
Jentzsch (3) - 
Verhaegh (3,5)    
Callsen-Bracker (4,5) , 
Langkamp (3) , 
M. de Jong (3)        
Hosogai (4) , 
Brinkmann (4)    
D. Baier (2,5) , 
Oehrl (3,5) , 
To. Werner (5)    
Mölders (6)    

Einwechslungen:
65. S. Hain     für Mölders
77. M. Ndjeng für To. Werner

Trainer:
Luhukay
1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Trapp (4) - 
Dick (2)        
Simunek (3,5) , 
Rodnei (4,5) , 
Bugera (4,5) - 
Sahan (4) , 
Tiffert (4)    
Kirch (5)    
Fortounis (4)        
Swierczok (5)        
Wagner (3,5)    

Einwechslungen:
70. Petsos für Kirch
74. Sukuta-Pasu für Swierczok
85. N. Jörgensen     für Fortounis

Trainer:
Kurz

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
M. de Jong (5., indirekter Freistoß, Linksschuss)
1:1
Dick (25., Kopfball, Simunek)
1:2
Dick (48., Rechtsschuss, Simunek)
2:2
S. Hain (65., Rechtsschuss, Hosogai)
Gelbe Karten
Augsburg:
M. de Jong
(4. Gelbe Karte)
,
Brinkmann
(4.)
K'lautern:
Swierczok
(2. Gelbe Karte)
,
Wagner
(2.)
,
Fortounis
(2.)
,
N. Jörgensen
(1.)

Besondere Vorkommnisse
FCK-Trainer Kurz wurde wegen Reklamierens auf die Tribüne verwiesen (54.).

Spielinfo

Anstoß:
28.01.2012 15:30 Uhr
Stadion:
SGL-Arena, Augsburg
Zuschauer:
30028
Spielnote:  2,5
spielerisch nicht hochklassig, aber sehr kurzweilig mit vielen Torszenen und äußerst spannend.
Chancenverhältnis:
6:4
Eckenverhältnis:
3:4
Schiedsrichter:
Manuel Gräfe (Berlin)   Note 5
übersah mit zunehmender Spieldauer erst Kleinigkeiten, später Entscheidendes: Vor Sahans Lattenschuss entging ihm Tifferts Halten gegen de Jong (59.). Hätte Jörgensen verwarnen müssen (taktisches Foul, 87.), verweigerte Lautern einen klaren Strafstoß (Brinkmann an Jörgensen, 90./+1).
Spieler des Spiels:
Florian Dick
Der Verteidiger zeigte Torriecher sowie Abschlussqualität und erzielte beide Tore.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine