Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Hertha BSC

Hertha BSC

3
:
3

Halbzeitstand
2:1
Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen


HERTHA BSC
BAYER 04 LEVERKUSEN
15.
30.
45.






60.
75.
90.











Bayer bleibt auch im sechsten Anlauf in Berlin in Folge sieglos

Lasogga und Derdiyok sorgen für ein irres Spiel

Bayer Leverkusen konnte den Rückenwind aus der Champions League nicht nutzen und musste in der Bundesliga einen Rückschlag einstecken. Die Werkself verschlief den Start bei der Hertha aus Berlin und kam am Ende nach einer irren zweiten Hälfte nicht über ein 3:3 hinaus. Hertha blieb damit auch im sechsten Bundesligaduell gegen Bayer in Folge ungeschlagen.

Lasogga bejubelt sein soeben erzieltes 1:0
Daumen hoch: Lasogga bejubelt sein soeben erzieltes 1:0.
© Getty ImagesZoomansicht

Berlins Trainer Markus Babbel gab im Vergleich zum 2:2 in Freiburg Rukavytsya den Vorzug vor Ramos, der wegen einer Entzündung nach einem Mückenstich, den er sich während der Länderspielreise in Kolumbien eingefangen hatte, nicht voll einsatzfähig war.

Leverkusens Coach Robin Dutt indes tauschte nach dem 2:1-Sieg gegen Chelsea auf zwei Positionen: Schürrle, der zuletzt wegen eines grippalen Infektes pausieren hatte müssen, und Derdiyok verdrängten Kießling und Castro auf die Bank.

Die Partie brauchte nicht lange, um in Fahrt zu kommen. Nach gerade einmal fünf Minuten flankte Kobiashvili von links ins Zentrum. Schwaab fuhr den Arm aus und stoppte das Leder - dummerweise im eigenen Sechzehner. Schiedsrichter Robert Hartmann entschied umgehend auf Elfmeter. Kobiashvili trat selbst an und scheiterte mit seinem schwachen und zu zentralen Schuss an Leno, der somit seinen ersten und bisher einzigen Strafstoß gegen sich parierte. Allerdings kam der Georgier zum Nachschuss, brachte diesen aber auch nicht an Bayers Schlussmann vorbei.

Die "Alte Dame" schüttelte sich nach dem vergebenen Elfer nur kurz, machte unbeirrt weiter und ging zwei Minuten später dann doch in Führung: Nach starkem Zuspiel von Ottl passte Raffael quer zu Lasogga - 1:0. Das Tor unterstrich die gute Vorstellung der Herthaner in den Anfangsminuten. Berlin war aggressiv, ließ hinten nichts anbrennen und spielte nach Ballgewinn sehr schnell nach vorne. Logisch, dass weitere Einschussgelegenheiten nicht lange auf sich warten ließen. Lasogga (8.) und Raffael (9.) verpassten aber das 2:0 - nicht so Toprak. Bei einem Freistoß der Gastgeber wollte der Deutsch-Türke vor Hubnik klären, köpfte zu seinem Pech aber ins eigene Netz (17.).

Alles lief nach Plan, sofern es Markus Babbel betraf. Der Berliner Trainer durfte mit der Vorstellung seiner Schützlinge bis dahin zufrieden gewesen sein - bis zur 24. Minute: In dieser ließ sich Hubnik von Derdiyok zu leicht düpieren, was dann zum Anschlusstreffer führte. Danach wurde es ein ausgeglichenes Match, in das Bayer deutlich mehr investierte und fortan auf den Ausgleich drängte. Zunächst musste die Werkself aber eine weitere Schrecksekunde überstehen, als Lasogga im Fünfer nach Rukavytsyas Pass einen Schritt zu spät kam (26.). Danach waren aber die Leverkusener dran, die zunehmend die Oberhand bekamen und durch Friedrich (31.) das nächste Ausrufezeichen setzten. Pech hatten die Gäste nach 36 Minuten, als Referee Hartmann ein Foul von Raffael an Bender im eigenen Strafraum nicht ahndete. Folglich blieb es bei der mittlerweile durchaus schmeichelhaften 2:1-Pausenführung des Aufsteigers.

Dutt verstärkt die Offensive und belebt sein Team

Leno wehrt Kobiashvilis Elfmeter ab
Parade: Leno wehrt Kobiashvilis Elfmeter ab.
© Getty Images

Robin Dutt reagierte zum Seitenwechsel und brachte mit Castro, der für Toprak kam, einen frischen Mann. Schwaab rückte dafür in die Innenverteidigung, während der Neue fortan als Rechtsverteidiger fungierte. Kurz nach Wiederanpfiff rückte abermals Referee Hartmann ins Rampenlicht, als er sich bei einem kniffligen Zweikampf im Berliner Strafraum zwischen Mijatovic und Ballack für den Kroaten entschied - wohl zu Recht. Auf der Gegenseite sendete Niemeyer mit einem fulminanten Fernschuss, der hauchdünn am linken Pfosten vorbei ging, ein Lebenszeichen (51.).

Ansonsten hatte der zweite Durchgang nicht allzu viele Torraumszenen zu bieten, da hüben wie drüben Angriffe zu selten konsequent ausgespielt wurden. Dutt verstärkte daher seine Offensive und brachte mit Kießling einen weiteren Stürmer. Rolfes verließ das Feld. Die offensivere Ausrichtung der Werkself sollte fruchten, auch wenn der Ex-Nürnberger nichts dafür konnte: Schürrle scheiterte zwar noch aus kurzer Distanz an Kraft. Der Ball prallte jedoch zu Derdiyok ab, der artistisch per linkem Außenrist volley abstaubte - 2:2 (64.).

Der Ausgleich war mittlerweile hochverdient, doch Bayer wollte mehr und drängte nun auf den Dreier. Kießling (68.) und Castro (70.) zielten jedoch knapp daneben. Derdiyok zeigte dann abermals, wie man es besser macht: Nach guter Vorarbeit von Sam vollendet der Schweizer in Torjägermanier (79.). Das Spiel war gedreht! Was hatte Berlin noch zuzusetzen? Einiges! Nur drei Minuten nach dem 3:2 flankte Kobiashvili von links ans lange Eck. Dort tankte sich Lasogga gegen Friedrich durch und netzte aus spitzem Winkel ein - 3:3. Es war der Auftakt zu einer furiosen Schlussphase, in der Bayer durch Derdiyok (88.) und Kießling (90.) beste Chancen liegen ließen und sich schließlich mit der Punkteteilung doch noch abfinden musste.

Bayer Leverkusen ist bereits am kommenden Freitag zuhause gegen 1899 Hoffenheim gefordert, tags darauf reisen die Berliner auf den Betzenberg zum Duell gegen den 1. FC Kaiserslautern.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hertha BSC
Aufstellung:
Kraft (2,5) - 
Lell (3)    
Hubnik (4,5) , 
Mijatovic (4,5)    
Kobiashvili (3,5) - 
Ottl (3) , 
Niemeyer (3)    
Ebert (4,5)    
Raffael (3) , 
Rukavytsya (4)    
Lasogga (1,5)        

Einwechslungen:
61. Ben-Hatira für Ebert
76. Lustenberger für Rukavytsya
81. Ramos für Niemeyer

Trainer:
Babbel
Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Leno (2) - 
Schwaab (4,5) , 
M. Friedrich (4,5) , 
Toprak (5)    
Kadlec (4) - 
L. Bender (2,5)    
Rolfes (4,5)        
Schürrle (3,5) , 
Ballack (3,5)    
Sam (3) - 
Derdiyok (1)            

Einwechslungen:
46. Castro (2,5)     für Toprak
59. Kießling (3) für Rolfes
70. Reinartz für L. Bender

Trainer:
Dutt

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Lasogga (7., Linksschuss, Raffael)
2:0
Toprak (17., Eigentor, Kopfball, Rukavytsya)
2:1
Derdiyok (24., Rechtsschuss, L. Bender)
2:2
Derdiyok (64., Linksschuss, Schürrle)
2:3
Derdiyok (79., Linksschuss, Sam)
3:3
Lasogga (82., Rechtsschuss, Kobiashvili)
Gelbe Karten
Hertha:
Lell
(3. Gelbe Karte)
Leverkusen:
Ballack
(4. Gelbe Karte)
,
Castro
(2.)

Besondere Vorkommnisse
Leno hält Handelfmeter von Kobiashvili (5.)

Spielinfo

Anstoß:
26.11.2011 15:30 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, Berlin
Zuschauer:
44541
Spielnote:  2
viele Torszenen, etliche Fehler und eine atemberaubende Dramaturgie: 90 Minuten als Spektakel.
Chancenverhältnis:
8:8
Eckenverhältnis:
1:5
Schiedsrichter:
Robert Hartmann (Wangen)   Note 3,5
eine an sich runde Leistung - mit zwei Einschränkungen: hätte nach Raffaels Foul an Bender auf Elfmeter für Bayer (36.) und bei Ottls Handspiel auf Verwarnung (45./+1) entscheiden müssen.
Spieler des Spiels:
Eren Derdiyok
Als dreifacher Torschütze die Symbolfigur der Leverkusener Aufholjagd.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun