Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfB Stuttgart

 - 

FC Schalke 04

 
VfB Stuttgart

3:0 (1:0)

FC Schalke 04
Seite versenden

VfB Stuttgart
FC Schalke 04
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.










Schalke ordentlich, aber bei Standards schwach

Okazaki macht aus der Einweihung eine Party

Neues Stadion, neue Heimstärke - das ist das Ziel des VfB Stuttgart in dieser Saison. Und der Anfang ist gemacht, dank guter Standards bezwangen die Schwaben zum Bundesliga-Auftakt Lieblingsgast Schalke 04 letztlich verdient mit 3:0. Es war der 28. Heimsieg gegen Königsblau, mehr gelangen gegen keinen Gegner. Cacau besorgte das Premieren-Tor nach zwei Jahren Baustelle, ein anderer durfte nach zwei Fehlversuchen doch noch jubeln.

Cacau köpft gegen Raul und Ralf Fährmann zum 1:0 ein
Das erste Tor in der umgebauten Stuttgarter Arena: Cacau köpft ein, Raul, an den Pfosten beordert, ist machtlos.
© Getty ImagesZoomansicht

Der fast schon dramatische Innenverteidiger-Engpass beim VfB hatte sich zuletzt im Vergleich zum 2:1 im Pokal beim SV Wehen Wiesbaden nur leicht gebessert: Tasci (nach Oberschenkelverhärtung) wurde zwar für Schalke fit, Bicakcic (Innenbandabriss) meldete sich dafür neu ab. Der zweite personelle Wechsel von Trainer Bruno Labbadia: Boulahrouz, im Pokal Gelb-Rot-gesperrt, verdrängte Celozzi als Rechtsverteidiger.

Zweimal tauschte auch S04-Coach Ralf Rangnick gegenüber dem 11:1-Pokal-Schützenfest gegen den FC Teningen. Neuer-Nachfolger Fährmann (nach Faserriss in der Kniekehle) kehrte für Unnerstall ins Tor zurück, und Jones erhielt überraschend den Vorzug vor Draxler (Bank). Holtby rückte von der "Sechs" nach links in die offensive Dreierreihe.

- Anzeige -

Aggressivität, Engagement, Leidenschaft - all das wollte Labbadia bei der Stadion-Premiere sehen und wurde in der Anfangsphase nicht enttäuscht. Die Stuttgarter begannen recht dominant, der letzte Pass funktionierte jedoch nur selten, Struktur fehlte, Chancen weitgehend auch. Der durchgebrochene Gentner ließ sich gegen Höwedes, den letzten Mann in dieser Szene, fallen und sah zu Recht Gelb für seine Schwalbe, Cacau traf aus bester Position nach Fährmanns Zögern den Ball nicht (14.).

Die Schalker, anfangs abwartend, dann immer mutiger und insgesamt mit der taktisch etwas reiferen Spielanlage, näherten sich mit Fuchs' Freistoß (14.) und Baumjohanns Flachschuss nach einem einfachen Einwurf (18.) erstmals an; bei den Kopfbällen von Papadopoulos und Raul infolge von Freistößen fehlte ebenfalls nicht viel (25., 28.).

Dass der VfB, der aus dem Spiel heraus wenig flüssig agierte, dennoch mit einer Führung in die Pause ging, hatte er einer einzigen Ecke zu verdanken: Maza verlängerte Hajnals Hereingabe vom Elfmeterpunkt an den zweiten Pfosten, wo Cacau ohne jeden Gegenspieler per Kopf abstauben durfte (37.). Holtby hatte den Nationalstürmer aus den Augen verloren. Nach einem Höwedes-Patzer hätte Harnik fast nachgelegt, Fährmann entschied das Eins-gegen-eins für sich (45.).

Das gleiche Duell gab es nur sechs Minuten nach dem Seitenwechsel erneut, wieder behielt Fährmann nach dem Stuttgarter Konter die Oberhand. Cacau vergab im Nachschuss die Doppel-Großchance. Sekunden vorher hatte Draxler per Distanzschuss Ulreich geprüft. S04 ging mit dem Wiederanpfiff großes Risiko, stand sehr hoch, spielte Pressing - und wurde erneut bei einer Standardsituation düpiert: Hajnal schickte, anstatt den Freistoß direkt in den Sechzehner zu flanken, Molinaro, der eine brillante Flanke an den Fünfer schlug, wo Harnik schneller als Fuchs reagierte und wuchtig einköpfte (56.).

Mit dem 0:2 war der Druck und offensive Spielfluss der Gäste erst einmal gebrochen, Rangnick versuchte mit den Hereinnahmen von Edu und Moravek - Draxler war bereits zur Pause gekommen - gegenzusteuern. Doch mehr als Moraveks Schuss aus kurzer Distanz, den Ulreich reaktionsschnell parierte, bekam S04 nicht mehr zustande, stattdessen machte der VfB alles klar: Erst scheiterte Gentner noch per Lupfer knapp (85.), dann versetzte Okazaki Fuchs und schloss perfekt aus 16 Metern ab (89.).

Der Sieg war verdient, aber zu hoch, trotzdem darf der VfB mit viel Selbstvertrauen in einer Woche nach Mönchengladbach (Samstag, 18.30 Uhr) reisen. Die Rangnick-Truppe muss hingegen bis dahin das Defensiv-Verhalten bei Standardsituationen üben, Köln ist dann ab 15.30 Uhr der erste Gegner in der Schalke-Arena.

06.08.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Ulreich (1,5) - 
Boulahrouz (3) , 
Tasci (3) , 
Maza (3) , 
Molinaro (2,5) - 
Kvist (2) , 
Kuzmanovic (2,5) - 
Harnik (3)        
Hajnal (3,5)    
Gentner (3,5)    
Cacau (2,5)            

Einwechslungen:
72. Traoré für Harnik
79. Okazaki     für Hajnal
85. Pogrebnyak für Cacau

Trainer:
Labbadia
FC Schalke 04
Aufstellung:
Fährmann (3) - 
Höger (4) , 
Höwedes (4)    
K. Papadopoulos (3,5)    
Fuchs (5) - 
J. Jones (4) , 
Matip (4,5)    
Baumjohann (4)    
Raul (4) , 
Holtby (5)    

Einwechslungen:
46. Draxler (3) für Matip
65. Edu für Holtby
68. Moravek für Baumjohann

Trainer:
Rangnick

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Cacau (37., Kopfball, Maza)
2:0
Harnik (56., Kopfball, Molinaro)
3:0
Okazaki (89., Linksschuss, Kuzmanovic)
Gelbe Karten
Stuttgart:
Gentner
(1. Gelbe Karte)
Schalke:
K. Papadopoulos
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
06.08.2011 15:30 Uhr
Stadion:
Mercedes-Benz-Arena, Stuttgart
Zuschauer:
60000 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
unterhaltsam, lange spannend, zwischendurch kürzere schwächere Phasen.
Chancenverhältnis:
12:7
Eckenverhältnis:
2:6
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 1
fehlerlos in einer heftig umkämpften Partie.
Spieler des Spiels:
Sven Ulreich
Starker Rückhalt, handwerklich sicher und in den entscheidenden Momenten hellwach: Vereitelt so Schalkes Doppelchance durch Moravek und Papadopoulos (76.).
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -