Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Borussia Dortmund

 - 

1. FC Kaiserslautern

 

5:0 (2:0)

Seite versenden

Borussia Dortmund
1. FC Kaiserslautern
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.













Barrios trifft doppelt - FCK nur 15 Minuten stark

Sahin berauscht den BVB

Borussia Dortmund hat weiterhin einen Mega-Lauf. Die Klopp-Elf fegte Aufsteiger Kaiserslautern mit 5:0 vom Platz. Sahin trieb den BVB an und legte die ersten drei Tore auf. Die Pfälzer begannen stark, fielen dann aber komplett auseinander.

Dortmund jubelt - Sahin freut sich mit Hummels und Kagawa.
Dortmund jubelt - Sahin freut sich mit Hummels und Kagawa.
© picture-allianceZoomansicht

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp baute seine Startformation nach dem 3:1-Auswärtssieg auf Schalke auf zwei Positionen um: Owomoyela und Götze rotierten auf die Bank, in der ersten Elf standen Blaszczykowski und Piszczek.

Kaiserslauterns Trainer Marco Kurz sah dagegen nach dem 2:2-Unentschieden gegen Hoffenheim keine Veranlassung, seine Anfangsformation zu verändern.

Das Spiel begann mit unheimlich viel Tempo. Dortmund und der FCK hatten das Visier offen, wobei das Team aus der Pfalz die erste Chance hatte - nach einem schönen Angriff über Ilicevic und Kirch kam Lakic zum Abschluss, doch Borussias Keeper Weidenfeller war auf dem Posten (7.). Das Spiel ging rauf und runter, erst nach gut 20 Minuten beruhigte sich die Szenerie etwas, auch deshalb, weil bei beiden Mannschaften die Fehlerquote stieg.

- Anzeige -

Die Borussia fing sich als erstes wieder und profitierte immer mehr vom spielfreudigen Kagawa und vom Passgeber Sahin, der nun dem BVB-Spiel deutlich mehr Struktur verlieh. In der 28. Minute prüfte Großkreutz FCK-Keeper Sippel mit einem strammen Schuss, drei Minuten darauf war der Schlussmann allerdings geschlagen. Und das ging so: In der eigenen Hälfte prallte der Ball zu Sahin, der ungehindert den Ball nach vorne treiben durfte. Barrios startete im richtigen Augenblick und Sahin passte exakt in die Schnittstelle zwischen Rodnei und Amedick. Barrios war durch und drosch das Leder mit der rechten Pike durch Sippels Beine zur Führung in die Maschen.

In dieser Phase agierte der Aufsteiger viel zu offen. Nach fast jedem Ballverlust konnte der BVB auf die entblößte Hintermannschaft der Kurz-Elf zulaufen. Ein Angebot, das sich Sahin nicht entgehen ließ. Er bediente Großkreutz, der Dick locker umkurvte und den Ball ins lange Eck schlenzte - Sippel war noch mit den Fingerspitzen dran, aber der Ball klatschte trotzdem vom Innenpfosten zum 2:0 ins Tor (38.). Die beiden Treffer hatten beim FCK Wirkung gezeigt. Nach vorne ging nun gar nichts mehr, doch immerhin sortierte sich der Aufsteiger in der Defensive, so dass kein weiteres Dortmunder Tor bis zur Pause fiel.

In den ersten Sekunden des zweiten Abschnitts war den Roten Teufeln deutlich anzumerken, dass sie es im zweiten Abschnitt besser machen wollten. Doch schon nach dem ersten Torschuss der Dortmunder, war es vorbei mit dem Pfälzer Hoffnungsschimmer. Die Klopp-Elf spielte sich bis zum 3:0 durch Hummels (65.) in einen wahren Spielrausch und schnürte den FCK in der eigenen Hälfte, teils im eigenen Strafraum ein. Vor allem Großkreutz, Kagawa und Sahin mischten die Lauterer nun auf, die in Sachen Zweikampfverhalten nun klar das Nachsehen hatten.

Die größte Gelegenheit hatte Kagawa, der nach einem Zaubertrick gegen Amedick aus zehn Metern freie Schussbahn hatte, doch Sippel wehrte den Flachschuss mit dem Fuß ab (55.). Beim dritten Gegentor machte Kaiserslauterns Schlussmann dann allerdings keine allzu gute Figur, als er an Sahins Freistoßflanke vorbeisegelte und so Hummels einköpfen konnte - damit hatte Sahin alle drei Dortmunder Tore vorgelegt.

Mit dem Vorsprung im Rücken wechselte Klopp seine "heiße" zweite Reihe ein. Götze und Lewandowski ließen auch in der Schlussphase, als das Spiel längst gelaufen war, der FCK-Abwehr weiterhin keine Zeit zum Verschnaufen, so dass die Pfälzer mit den vier Gegentoren - Joker Lewandowski traf nach schöner Flanke von Piszczek (75.) - eigentlich noch gut bedient waren. Das Dortmunder Publikum honorierte die Leistung der Klopp-Elf mit stehenden Ovationen, der Trainer selbst beklatschte nahezu jede Aktion seiner Mannschaft. Die Pfälzer hingegen hatten nur in der 83. Minute die Chance zum Ehrentreffer, doch Weidenfeller entschärfte Ilicevics Schuss. Vielmehr besorgte Barrios mit seinem zweiten Tor an diesem Abend den 5:0-Endstand.

Am 6. Spieltag muss der BVB am Samstag um 15.30 Uhr zum FC St. Pauli. Am Sonntag spielt der 1. FC Kaiserslautern vor heimischem Publikum gegen Hannover 96.

22.09.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (2,5)    
Piszczek (3) , 
Subotic (2)        
Hummels (2)    
Schmelzer (2,5) - 
S. Bender (2,5) , 
Sahin (1) - 
Kagawa (3,5)    
Großkreutz (2,5)        
Barrios (2)        

Einwechslungen:
70. Lewandowski     für Kagawa
70. M. Götze für Großkreutz
78. Felipe Santana für Subotic

Trainer:
Klopp
1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Sippel (3,5) - 
Dick (5)    
Amedick (5)        
Rodnei (4,5) , 
Jessen (4) - 
Tiffert (4) , 
Bilek (5)    
Kirch (5)    
Ilicevic (4,5) - 
Hoffer (5)    
Lakic (3,5)        

Einwechslungen:
61. Walch für Kirch
61. Micanski für Hoffer
77. Moravek für Lakic

Trainer:
Kurz

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Barrios (31., Rechtsschuss, Sahin)
2:0
Großkreutz (38., Rechtsschuss, Sahin)
3:0
Hummels (65., Kopfball, Sahin)
4:0
Lewandowski (75., Rechtsschuss, Blaszczykowski)
5:0
Barrios (88., Rechtsschuss, Piszczek)
Gelbe Karten
Dortmund:
Subotic
(1. Gelbe Karte)
K'lautern:
Lakic
(1. Gelbe Karte)
,
Amedick
(2.)
,
Dick
(2.)
,
Bilek
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
22.09.2010 20:00 Uhr
Stadion:
Signal-Iduna-Park, Dortmund
Zuschauer:
70100
Spielnote:  2
der nächste Feiertag für die Dortmunder Anhänger, 65. Minuten BVB-Angriffsfußball pur in einer letztlich einseitigen Partie.
Chancenverhältnis:
12:3
Eckenverhältnis:
1:4
Schiedsrichter:
Marco Fritz (Korb)   Note 2,5
hatte die Partie sicher im Griff, lag nur mit einer Abseitsentscheidung daneben.
Spieler des Spiels:
Nuri Sahin
Der Dominator im Borussen-Mittelfeld bereitete die ersten drei Tore des neuen Tabellenzweiten eindrucksvoll vor. Eine wahre Augenweide seine Pässe über die kurze und lange Distanz.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -