Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC St. Pauli

 - 

FC Schalke 04

 

0:2 (0:1)

Seite versenden

FC St. Pauli
FC Schalke 04
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.












Schalke vor allem im ersten Durchgang stark

Spielabbruch überschattet erfolgreiches Rangnick-Debüt am Millerntor

Ein Skandal überschatte die Partie St. Pauli gegen Schalke - nach einem Bierbecherwurf auf den Assistenten wurde das Spiel in der 89. Minute abgebrochen! Zum Zeitpunkt des Abbruchs führte Schalke nach einer spannenden und äußerst abwechlungsreichen Partie am Millerntor mit 2:0. St. Pauli verlor zwei Akteure mit Platzverweisen. Schalkes neuer Trainer Ralf Rangnick konnte mit der Drabietung seiner Elf zufrieden sein.

Schalkes Sarpei und St. Paulis Kruse in einem engen Kopfballduell.
Schalkes Sarpei und St. Paulis Kruse in einem engen Kopfballduell.
© picture-allianceZoomansicht

Das Spiel endete mit einem Skandal - erstmals seit 1976, Kaiserslautern empfing damals am Betzenberg Fortuna Düsseldorf - musste eine Bundesligapartie wegen Handlungen von Zuschauern abgebrochen werden. Zuvor wurde aber knapp 88 Minuten Fußball gespielt - und wie. Das Spiel zwischen St. Pauli und Schalke hatte sportlich so einiges zu bieten, ehe der verhängnisvolle Bierbecher auf den Schiedsrichterassistenten Thorsten Schiffner flog.

Holger Stanislawski veränderte sein Team im Vergleich zu der 1:2-Niederlage in Frankfurt auf drei Positionen. Volz (Schienbeinbruch), und Daube mussten raus, Hennings und Kalla kamen. Überraschenderweise erhielt auch Pliquett den Vorzug vor Kessler.

- Anzeige -

Nach der 0:2-Pleite in Leverkusen stellte Schalkes neuer Coach Ralf Rangnick bei seiner Rückkehr auf die Bank der Gelsenkirchener seine Elf deutlich verändert auf. Baumjohann, Sarpei, Farfan, Kluge und Papadopoulos ersetzten Jurado, Annan, Matip, Edu sowie Schmitz.

Gavranovic muss verletzt ausgewechselt werden

Die Partie begann furios! Ein Farfan-Freistoß segelte scharf in Richtung Strafraum, Raul bugsierte im Nachsetzen den Ball an die Latte, Höwedes köpfte im Anschluss knapp vorbei (2.). Nur Sekunden später fiel Baumjohann im Sechzehner, Boll hatte seitlich gegrätscht. Der durchaus mögliche Strafstoßpfiff durch Referee Deniz Aytekin blieb jedoch aus. Im direkten Gegenzug verpasste Takyi auf Asamoah-Vorlage nur knapp das Führungstor (3.). Und kaum hatte die Partie so flott begonnen, da war sie für Schalkes Gavranovic schon beendet. Der junge Stürmer verletzte sich, musste durch Edu ersetzt werden (7.) und wurde noch im Verlauf der ersten Hälfte in ein Hamburger Krankenhaus eingewiesen. Eine Diagnose stand am Freitagabend noch aus.

Das Anfangspulver war da längst noch nicht verschossen. Boll scheiterte für St. Pauli aus aussichtsreicher Position (9.), ebenso wie Baumjohann mit einem tückischen, verdeckten Schuss (10.). Schalke präsentierte sich am Millerntor als das spielerisch reifere Team, zeigte sich auch in den Zweikämpfen präsent und konnte so weiter Druck aufbauen. Farfan scheiterte aus spitzem Winkel (23.), Edu aus der Distanz (25.) und die folgende Ecke brachte dann Ertrag: Raul kam Farfans Flanke entgegen, niemand kümmerte sich um den spanischen Weltstar und auch Pliquett war machtlos - 1:0 für Königsblau (26.)!

Die Hamburger blieben in der Folge bemüht, ließen aber spielerisch das große Konzept vermissen. Der unverminderte Einsatz bescherte der Stanislawski-Elf aber dennoch einige wenige Möglichkeiten. Bartels verschoss knapp aus der zweiten Reihe (36.), Bolls Schuss kurz vor der Pause wurde abgeblockt (45.). Schalke zog sich nach der Führung etwas zurück, stand jetzt tiefer und suchte den schnellen Vorstoß. Nur Farfan sorgte auf Kluge-Pass noch einmal für Wirbel bei den Gastgebern (38.).

St. Pauli steigert sich nach dem Wechsel

Raul feiert sein zwölftes Saisontor.
Raul feiert sein zwölftes Saisontor.
© picture-allianceZoomansicht

Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren neu motiviert auf den Platz zurück, zeigten sich stark verbessert. Schalke sollte lange kein Lebenszeichen von sich geben, denn St. Pauli drückte, spielte jetzt mit Engagement auf den Ausgleich. Zweimal Takyi (55., 56.) und Kruse (58.) versuchten sich, ganz eng wurde es allerdings bei einem Kruse-Freistoß, der im Gästetor landete, doch wegen einer aktiven Abseitsposition von Boll nicht anerkannt wurde (65.).

Direkt im Anschluss wurde das Spiel entschieden. Schalke versetzte mit dem ersten strukturierten Angriff in Durchgang zwei St. Pauli den Nackenschlag - Joker Draxler schoss auf Farfan-Vorlage ein (66.), dann sah Kalla nach Foul an Farfan die Ampelkarte. St. Pauli spielte nur noch mit neun Feldspielern.

Kurz darauf waren es nur noch Acht. Denn Bartels musste nach einem für Aytekin groben Foulspiel das Feld mit einer Roten Karte frühzeitig verlassen (78.). Damit war das Spiel endgültig entschieden, die Messe gelesen - eigentlich!

Bierbecher trifft Linienrichter - Spielabbruch am Millerntor!

Kurz vor dem Ende wurde das Spiel dann abgebrochen! Ein voller Bierbecher traf den Linienrichter Thorsten Schiffner mit Wucht am Hinterkof, das Schiedsrichtergespann beriet sich kurze Zeit und entschied sich daraufhin, die Partie nicht mehr fortzusetzen.

St. Pauli muss am kommenden Samstag in der Bundesliga bei Leverkusen antreten. Der FC Schalke 04 bestreitet am Dienstag das Champions-League-Viertelfinalhinspiel gegen Inter Mailand. Dann steht am Samstag das Liga-Heimspiel gegen Wolfsburg und Ex-Coach Felix Magath auf dem Programm.

Fotostrecke
Bilder: Spielabbruch beim FC St. Pauli
Pliquett und Aytekin
Aufgeheizte Stimmung

Unter dem Schutz von Regenschirmen und von Hamburgs Keeper Pliquett geht Referee Deniz Aytekin aus Oberasbach bei Nürnberg vom Spielfeld. Kurz vorher hatte er das Spiel abgebrochen.
© Getty-Images

vorheriges Bild nächstes Bild
01.04.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC St. Pauli
Aufstellung:
Pliquett (5) - 
Bartels (4,5)    
Thorandt (5)    
Gunesch (4,5) , 
Kalla (6)    
Boll (3,5)    
M. Lehmann (4,5) - 
M. Kruse (5) , 
Takyi (4,5)    
Hennings (6)    
Asamoah (5)    

Einwechslungen:
63. Naki für Hennings
77. Bruns für Boll
82. Eger für Takyi

Trainer:
Stanislawski
FC Schalke 04
Aufstellung:
Neuer (3)    
Uchida (3) , 
Höwedes (3) , 
Metzelder (3) , 
Sarpei (3,5) - 
Kluge (3)    
K. Papadopoulos (3)    
Farfan (1,5) , 
Baumjohann (3)    
Raul (1,5)    
Gavranovic    

Einwechslungen:
7. Edu (3,5) für Gavranovic
46. Draxler (2,5)         für Baumjohann
75. Matip für Kluge

Trainer:
Rangnick

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Raul (26., Kopfball, Farfan)
0:2
Draxler (66., Rechtsschuss, Farfan)
Rote Karten
St. Pauli:
Bartels
(78., grobes Foulspiel, Farfan)
Schalke:
-
Gelb-Rote Karten
St. Pauli:
Kalla
(68.)
Schalke:
-
Gelbe Karten
St. Pauli:
Thorandt
(7. Gelbe Karte)
Schalke:
Draxler
(1. Gelbe Karte)
,
K. Papadopoulos
(2.)

Besondere Vorkommnisse
Das Spiel wurde in der 89. Minute abgebrochen, da Schiedsrichter-Assistent Schiffner von einem gefüllten Getränkebecher getroffen wurde.

Spielinfo

Anstoß:
01.04.2011 20:30 Uhr
Stadion:
Millerntor-Stadion, Hamburg-St. Pauli
Zuschauer:
24487 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
rassiges Spiel, das Schalke 70 Minuten dominierte.
Chancenverhältnis:
2:7
Eckenverhältnis:
7:5
Schiedsrichter:
Deniz Aytekin (Oberasbach)   Note 1,5
in einer hektischen Partie mit vielen strittigen Szenen eine fast perfekte Leistung: Kruses Freistoßtreffer wegen Bolls Abseitsstellung nicht zu geben, war richtig, ebenso beide Platzverweise und der Spielabbruch. Einziger jedoch nicht spielentscheidender Fehler: Bolls Einsteigen gegen Baumjohann (3.) war eine Notbremse.
Spieler des Spiels:
Jefferson Farfan
Bereitete beide Treffer vor, seinem Tempo entsprangen beide Platzverweise. Explosiv und überlegt.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -