Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Nürnberg

 - 

Werder Bremen

 
1. FC Nürnberg

1:3 (1:1)

Werder Bremen
Seite versenden

1. FC Nürnberg
Werder Bremen
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.


















Chandler sieht umstritten Gelb-Rot - Pinola und Pizarro gesperrt

Werder beendet Nürnberger Siegesserie

Nach acht Spielen ohne Niederlage brachte Werder Bremen dem Club erstmals wieder eine Pleite bei. Zwei verwandelte Elfmeter von Wagner und ein abgefälschtes Pizarro-Tor ebneten dem SVW den Weg zu wichtigen drei Punkten im Abstiegskampf.

Claudio Pizarro (l.), Philipp Wollscheid (r.)
Nürnbergs Philipp Wollscheid (r.) hält kurz, Claudio Pizarro (l.) hebt spektakulär ab und bekommt den Elfer.
© imagoZoomansicht

Nürnbergs Coach Dieter Hecking kam im Vergleich zum knappen 2:1-Sieg in Wolfsburg ohne Änderungen in seiner Startelf aus. Die unter der Woche angeschlagenen Hegeler (Wadenprobleme) und Ekici (Erkältung) meldeten sich einsatzbereit.

Bremens Trainer Thomas Schaaf war dagegen im Vergleich zum 1:1 gegen Gladbach zu zwei Wechseln in seiner Anfangsformation gezwungen. Statt Prödl (Sehnenriss) spielte Pasanen in den Innenverteidigung. Wesley kam für Bargfrede (Gelb-Sperre) in die Mannschaft. Zudem ersetzte Marin Trinks.

Beide Mannschaften begannen abwartend. Es dauerte über zehn Minuten, bis Pinola mit einem Distanzschuss erstmals auf das Tor schoss (12.). Kurz darauf tat es ihm auf der Gegenseite Pizarro gleich, doch wie zuvor auch Wiese hatte Schäfer keine Mühe, zu halten (13.). Zwei Minuten später lenkte der Club-Keeper eine immer länger werdende Freistoßflanke von Frings gerade noch über die Querlatte (14.). Nach der anschließenden Ecke rettete Schäfer dann gegen einen Kopfball von Wagner wohl gerade noch vor der Torlinie (16.).

Kurz darauf vertändelte Pasanen den Ball an Ekici, der plötzlich rechts im Bremer Strafraum Richtung Tor zog, aber Silvestre klärte gerade noch mit einer riskanten Grätsche (20.). Sechs Minuten später gab es aber Foulelfmeter auf der anderen Seite: Wollscheid ging gegen Pizarro mit der Hand am Trikot etwas zu resolut zu Werke, Schiedsrichter Weiner entschied auf Strafstoß, den Wagner souverän verwandelte (27.).

Doch die Bremer Führung währte nur kurz. In der 30. Minute kam Gündogan nach einer zu kurz geratenen Kopfballabwehr aus dem Werder-Strafraum von Silvestre zum Schuss. Von Mertesacker noch stark gegen den Lauf von Wiese abgefälscht, trudelte der Ball ins linke Toreck des SVW-Gehäuses. Ohne weitere Höhepunkt ging es dann in einer umkämpfen Partie 15 Minuten später in die Halbzeit.

- Anzeige -

Pizarro trifft glücklich - und narrt Weiner

Früh im zweiten Durchgang ging Werder erneut in Führung: Nach einer Freistoßflanke von Frings wehrte Hegeler den Ball per Kopf vor die Füße von Pizarro ab, der zwar nach links statt ins leere rechte Toreck zielte, doch von Wolfs Hand flog das Leder dann doch noch ungehindert ins rechte Eck (50.).

Die Nürnberger erhöhten in der Folge den Druck, kamen aber nur selten zu Schusschancen wie in der 53. Minuten, als Gündogan vom Strafraumrand an Wiese scheiterte. Stattdessen hatte der Club Glück, dass Weiner nach einem Foul von Pinola gegen Marin hart an der Strafraumlinie nur auf Freistoß entschied (58.).

Der Leichtsinn von Pizarro, der einen Ball im eigenen Strafraum locker ins Toraus rollen lassen wollte, bescherte den Nürnbergern in der 69. Minute eine Torchance. Chandler grätschte das Leder zum eingewechselten Okotie, der aus spitzem Winkel aber am Außennetz scheiterte. Kurz darauf sah Nürnbergs Rechtsverteidiger dann von Schiedsrichter Weiner nach einem Zweikampf mit Borowski, in dem der Club-Spieler komplett zurückzog, die Gelb-Rote Karte (72.).

Der Club hatte in der Schlussphase deutlich mehr Spielanteile, kam aber gegen die gut stehenden Bremer nicht richtig zum Zug. Stattdessen schenkte Schiedsrichter Weiner den Hanseaten noch einen Elfmeter und damit die Entscheidung. Nach Pizarros "Schwalbe" verwandelte Wagner erneut sehr sicher (89.).

Am 28. Spieltag muss der Club nach der Länderspielpause samstags in Köln antreten, Bremen empfängt tags zuvor den VfB Stuttgart im Kellerduell.

19.03.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Nürnberg
Aufstellung:
R. Schäfer (3)    
Chandler (2,5)    
Wollscheid (4) , 
Wolf (3)    
Pinola (4)    
Simons (3,5) - 
Cohen (4)    
Hegeler (4)    
Gündogan (4)    
Ekici (4,5)    
Eigler (5)    

Einwechslungen:
54. Mak (4) für Hegeler
65. Okotie für Cohen
87. Nilsson für Ekici

Trainer:
Hecking
Werder Bremen
Aufstellung:
Wiese (3) - 
Fritz (4) , 
Mertesacker (3) , 
Pasanen (4)    
Silvestre (4) - 
Frings (2)        
Wesley (4)    
Borowski (4) - 
Marin (5) - 
Pizarro (2,5)            
Wagner (2,5)            

Einwechslungen:
62. Do. Schmidt für Wesley
90. Hunt für Wagner
90. + 2 Avdic für Pizarro

Reservebank:
Mielitz (Tor)
,
Trinks

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Wagner (27., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Pizarro)
1:1
Gündogan (30., Rechtsschuss)
1:2
Pizarro (50., Rechtsschuss)
1:3
Wagner (89., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Pizarro)
Gelb-Rote Karten
Nürnberg:
Chandler
(72.)
Bremen:
-
Gelbe Karten
Nürnberg:
Eigler
(1. Gelbe Karte)
,
Pinola
(5., gesperrt)
,
R. Schäfer
(4.)
Bremen:
Frings
(6. Gelbe Karte)
,
Pizarro
(5., gesperrt)
,
Pasanen
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
19.03.2011 15:30 Uhr
Stadion:
Easy-Credit-Stadion, Nürnberg
Zuschauer:
48548 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
hart umkämpfte Partie ohne spielerische Glanzlichter, die sich fast nur zwischen den beiden Strafräumen abspielte.
Chancenverhältnis:
2:5
Eckenverhältnis:
3:7
Schiedsrichter:
Michael Weiner (Giesen)   Note 6
ohne jede Linie in seiner Spielleitung. Dazu hätte er Frings schon in der 7. Minute nach Foul an Gündogan verwarnen müssen, Gelb-Rot für Chandler und der zweite Elfmeter für Bremen waren krasse Fehlentscheidungen.
Spieler des Spiels:
Torsten Frings
Kämpferisches Vorbild, lauf- und einsatzfreudig, nahm Gündogan aus dem Spiel. Gefährliche Freistöße und Ecken.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -