Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hannover 96

 - 

1899 Hoffenheim

 

2:0 (1:0)

Seite versenden

Hannover 96
1899 Hoffenheim
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.








Hoffenheim enttäuscht erneut in der Fremde

Ya Konan trifft bei Comeback

Mit ihrem ersten Sieg über die TSG 1899 Hoffenheim in der Geschichte der 1. Bundesliga unterstreichen die Hannoveraner ihre Ambitionen auf einen Platz im internationalen Geschäft. Die Gäste enttäuschten vor allem in der Offensive und setzten die Reihe der enttäuschenden Auswärtsauftritte nach dem 0:2 in Mönchengladbach fort.

Der Torjäger ist zurück: Slomka jubelt mit Ya Konan.
Der Torjäger ist zurück: Slomka jubelt mit Ya Konan.
© picture-allianceZoomansicht

Mirko Slomka veränderte das Team von Hannover 96 im Vergleich zur 0:4-Klatsche in Köln auf drei Positionen. Für den verletzten Zieler begann Fromlowitz im Tor. Dazu standen Ya Konan (nach Kniereizung) und Pinto (Mandelentzündung) wieder zur Verfügung. Für die beiden Rückkehrer wurden Carlitos und Schlaudraff aus der Anfangs-Elf genommen. Marco Pezzaiuoli auf Seiten von 1899 Hoffenheim änderte nach dem 1:0-Sieg gegen den Spitzenreiter aus Dortmund nichts an seiner Startelf.

Bereits nach wenigen Sekunden meldete sich Ya Konan nach seiner Kniereizung zurück. An der rechten Strafraumgrenze nahm der Ivorer einen Abpraller aus der Hoffenheimer Abwehr direkt, beförderte den Ball jedoch deutlich über das Tor von Starke (2.).

- Anzeige -

Doch auch die Gäste versteckten sich keineswegs. Ibisevic tanzte in der sechsten Minute Haggui an der Strafraumgrenze aus und zog ab. Fromlowitz wurde aber nicht gefordert. Der Ball ging einen guten Meter neben sein Tor.

In der Folgezeit merkte man beiden Teams den Respekt voreinander an. Mit viel Bedacht und Vorsicht wurden die Angriffe auf beiden Seiten vorgetragen. Dabei ging das Spiel vielmehr in die Breite als in die Spitze.

Lediglich ein Freistoß von Pinto in der 16. Minute sorgte für Aufregung, doch Alaba behielt die Übersicht und konnte per Kopf klären. Auf der Gegenseite versuchte es Babel aus der Distanz, sein Schuss in der 29. Minute verfehlte das Ziel aber um fast zwei Meter.

Nachdem beide Seiten sehr vorsichtig zu Werke gegangen waren, um entscheidende Fehler im Spielaufbau zu vermeiden, zeigten die Hausherren in der 38. Minute ihre Gefährlichkeit bei Kontern. Babel und Vukcevic verloren den Ball in der Hälfte von Hannover. Dann ging es ganz schnell: Rausch schickte Schmiedebach auf der linken Seite per Steilpass los. Der bediente den völlig freien Ya Konan. Der Ivorer fackelte nicht lange und markierte den Führungstreffer.

Damit schienen die Slomka-Schützlinge zufrieden zu sein. Hannover zog sich zurück und die ideenlos agierenden Gäste konnten keine Möglichkeit mehr herausspielen. Im Gegenteil: Fast hätte 96 die Führung noch erhöht. Starke sprang in der 43. Minute unter einem Pinto-Freistoß hindurch. Am zweiten Pfosten behinderten sich aber Abdellaoue und Schulz gegenseitig, so dass der Ball am Tor vorbei ging.

Die zweiten 45 Minuten begannen beide Mannschaften personell unverändert. Allerdings entwickelten die Hannoveraner mehr Druck als in den ersten Hälfte.

Immer wieder überliefen die Slomka-Schützlinge die Hoffenheimer Defensive. In der 49. Minute beförderte Ya Konan eine Stindl-Flanke ans Kreuzeck von Starkes Tor. Wenige Minuten später machten es die 96-Angreifer aber besser. Wiederum überlief Stindl die TSG-Abwehr auf der rechten Seite und flankte gefährlich in die Mitte. Dort warf sich Abdellaoue in den Ball und erzielte aus kurzer Distanz das 2:0 (53.).

Danach hatten die Hausherren das Spiel endgültig im Griff. Wer auf ein großes Aufbäumen der Gäste gewartet hatte, sah sich getäuscht. Ideenlos und behäbig wirkte das Aufbauspiel der Hoffenheimer, die stets von der konsequent agierenden 96-Defensive beherrscht wurden.

Dazu versuchten im Angriff der Niedersachsen Ya Konan und Abdellaoue immer noch alles, um die Führung für die Hausherren zu erhöhen. In der 76. Minute reagierte Starke glänzend gegen einen Ya Konan-Schlenzer und hielt damit den Rückstand in Grenzen.

Im Gegenzug leistete sich die 96-Abwehr den ersten und einzigen Fehler des Spiels. Babel hatte von der rechten Seite geflankt und in der Mitte entschlüpfte Ibisevic seinem Gegenspieler Schulz. Der Bosnier traf aber nur die Latte von Fromlowitz' Tor (78.).

Auch in der Schlußphase wollte das Angriffsspiel der Kraichgauer nicht in Gang kommen. Fast mühelos konnten die Hausherren den Sieg über die Zeit spielen. Bezeichnend für Hoffenheims Sturmbemühungen war die letzte Chance der Gäste. Alaba spielte Babel an der Strafraumgrenze an. Der Stürmer versuchte einen Abschluss, doch der harmlose Roller stellte Fromlowitz vor keine Probleme.

Für Hannover steht am kommenden Spieltag das schwere Auswärtsspiel in Dortmund auf dem Programm, Hoffenheim empfängt zuhause den Hamburger SV.

19.03.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hannover 96
Aufstellung:
Fromlowitz (3) - 
Cherundolo (3,5)    
Haggui (3) , 
Pogatetz (3) , 
C. Schulz (3,5) - 
Schmiedebach (2) , 
Stindl (2,5) , 
Rausch (4)    
Ya Konan (2)        
Abdellaoue (2,5)        

Einwechslungen:
80. Schlaudraff für Ya Konan
84. Carlitos für Rausch
88. Stoppelkamp für Abdellaoue

Trainer:
Slomka
1899 Hoffenheim
Aufstellung:
Starke (4) - 
Beck (4)    
Vorsah (5) , 
Compper (4) , 
Braafheid (4) - 
Rudy (4)    
Babel (5)    
Vukcevic (5)    
Alaba (3) , 
Salihovic (5)    
Ibisevic (4,5)

Einwechslungen:
58. Mlapa (4) für Salihovic
65. G. Sigurdsson für Vukcevic
87. Roberto Firmino für Babel

Trainer:
Pezzaiuoli

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Ya Konan (38., Linksschuss, Schmiedebach)
2:0
Abdellaoue (53., Linksschuss, Stindl)
Gelbe Karten
Hannover:
-
Hoffenheim:
Rudy
(2. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
19.03.2011 15:30 Uhr
Stadion:
AWD-Arena, Hannover
Zuschauer:
47200
Spielnote:  3,5
viele ereignisarme Passagen mit wenig Spielfluss.
Chancenverhältnis:
5:4
Eckenverhältnis:
4:4
Schiedsrichter:
Marc Seemann (Essen)   Note 2
weitgehend fehlerlos in einem Spiel ohne große Herausforderungen.
Spieler des Spiels:
Didier Ya Konan
Nach der Verletzungspause noch nicht wieder in Topform, aber mit seinem Treffer und der Balleroberung vor dem 2:0 maßgeblich am 96-Erfolg beteiligt.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -