Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hamburger SV

 - 

Werder Bremen

 
Hamburger SV

4:0 (1:0)

Werder Bremen
Seite versenden

Hamburger SV
Werder Bremen
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.










Werder harmlos - Frings sieht 5. Gelbe Karte

Petric und Guerrero bestrafen Bremer Abwehrschwächen

Der Hamburger SV kam im Derby gegen Bremen zu einem hochverdienten Heimsieg. Werder präsentierte sich in der Offensive harmlos und offenbarte große Schwächen in der Defensive, die der HSV insbesondere im zweiten Spielabschnitt auch zu nutzen wusste.

Dennis Aogo (l.), Clemens Fritz (r.)
Eine von vier Gelben Karten in der ersten Hälfte: Dennis Aogo (l.) kommt gegen Clemens Fritz (r.) zu spät.
© picture-allianceZoomansicht

Beim HSV stellte Trainer Armin Veh nach der bitteren 0:1-Heimniederlage im Derby gegen St. Pauli auf vier Positionen um. Kacar kehrte in die Innenverteidigung zurück. Kapitän Westermann rückte vor ins defensive Mittelfeld und ersetzte Jarolim. Auf den offensiven Außenpositionen spielten Son (links) und Pitroipa (rechts) für Jansen und Ben-Hatira. Im Angriff ersetzte Guerrero den Niederländer van Nistelrooy. Elia - gegen St. Pauli noch eingewechselt - stand nicht im Kader.

Bremens Coach Thomas Schaaf stellte im Vergleich zum 1:1 gegen Hannover einmal um. Schmidt kam neu ins Team und spielte rechts in der Abwehr. Fritz rückte neben Frings ins defensive Mittelfeld. Weil Pizarro (muskuläre Probleme) passen musste, bildete Arnautovic die einzige Spitze.

Das Nordderby begann mit defensiven Bremern, die den Hamburgern die Initiative überließen. Nach einem gelungenen Spielzug schickte in der 9. Minute Guerrero seinen Kapitän Westermann halbrechts in den Werder-Strafraum steil. Doch Westermann entschied sich in guter Schussposition zum Abspiel auf Petric in die Mitte, das Mertesacker abfing.

In der Folge entwickelte sich ein unansehnliches, von vielen Unterbrechungen gekennzeichnetes Spiel. Echte Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Nach Standardsituationen boten sich Petric (24.), der aber aus etwa 23 Metern in der Mauer scheiterte, und Prödl (38.), der nach einem abgefälschten ruhenden Ball von Arnautovic beinahe frei vor Rost zum Einschuss gekommen wäre, kleinere Gelegenheiten.

Eine Reihe von taktischen Fouls und Nickeligkeiten führten zu erhitzten Gemütern auf beiden Seiten, so dass FIFA-Schiedsichter Florian Meyer zwischen der 33. und 40. Minute gleich drei Gelbe Karten verteilte. Werders Kapitän Frings wurde zum fünften Mal in dieser Saison verwarnt und fehlt daher in einer Woche im Spiel gegen Leverkusen.

- Anzeige -

Unter Mithilfe der Bremer Abwehr ging der HSV in der 42. Minute in Führung: Mertesacker produzierte eine Bogenlampe, Silvestre verlor den Ball an Westermann, der sofort Pitroipa anspielte. Der Burkiner drang in den Strafraum ein und bediente Petric, der volley in die Maschen einschoss. Mielitz stand dabei sehr weit links neben dem eigenen Gehäuse. Ohne Nachspielzeit ging es wenig später in die Halbzeit.

Mertesackers Patzer sorgt für Vorentscheidung

Nur sporadisch war nach dem Seitenwechsel auf Seiten der Bremer mehr Engagement zu erkennen, konsequenter nach vorne zu spielen. Doch die Angriffsversuche der Werder-Akteure blieben meist schon im Spielaufbau hängen. Anders der HSV: Immer wieder kombinierte die Veh-Elf gefällig über die Außenpositionen - und kam zu Chancen. So vergab Guerrero aus zentraler Position volley eine gute Gelegenheit (62.).

Zwei Minuten später machte es der Peruaner besser. Mertesacker verlor den Ball rechts vor dem eigenen Strafraum unnötig an Petric. Der Kroate legte vor dem Tor überlegt quer zu Guerrero, der den Ball ins leere Gehäuse einschob (64.).

Von einem Bremer Aufbäumen war in der Folge nichts zu spüren. Stattdessen spielte der HSV weiter munter nach vorne. Aogo eroberte den Ball links im Mittelfeld, spielte gegen die passive Bremer Abwehr in die Spitze zu Guerrero. Der Peruaner traf aus halblinker Position vom Strafraumrand mit der Pike ins rechte Toreck (79.).

In der Schlussphase fiel die Werder-Abwehr endgültig in sich zusammen, Hamburg entwickelte immer mehr Spielfreude. Der kurz zuvor eingewechselte Ben-Hatira erzielte nach traumhaftem Zuspiel von Zé Roberto seinen ersten Bundesligatreffer zum 4:0-Endstand (87.).

Hamburg spielt in einer Woche (Samstag, 26. Februar), in Kaiserslautern. Bremen trifft einen Tag später zu Hause auf Leverkusen.

19.02.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hamburger SV
Aufstellung:
Rost (3) - 
Demel (3,5) , 
Kacar (3) , 
Mathijsen (4) , 
Aogo (3)    
Westermann (3,5)        
Zé Roberto (3,5) - 
Pitroipa (3,5)    
Son (4)        
Petric (2)    
Guerrero (2,5)        

Einwechslungen:
83. Ben-Hatira     für Son
90. Tesche für Pitroipa

Trainer:
Veh
Werder Bremen
Aufstellung:
Mielitz (3) - 
Do. Schmidt (5)    
Mertesacker (6) , 
Prödl (5) , 
Silvestre (5) - 
Frings (4,5)        
Hunt (5,5)    
Fritz (4) , 
Bargfrede (4,5) , 
Marin (5,5) - 
Arnautovic (6)        

Einwechslungen:
65. Wagner für Arnautovic
65. Borowski für Hunt

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Petric (42., Rechtsschuss, Pitroipa)
2:0
Guerrero (64., Rechtsschuss, Petric)
3:0
Guerrero (79., Rechtsschuss, Aogo)
4:0
Ben-Hatira (87., Rechtsschuss, Zé Roberto)
Gelbe Karten
HSV:
Aogo
(2. Gelbe Karte)
,
Son
(1.)
,
Westermann
(3.)
Bremen:
Arnautovic
(3. Gelbe Karte)
,
Frings
(5., gesperrt)
,
Do. Schmidt
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
19.02.2011 15:30 Uhr
Stadion:
Imtech-Arena, Hamburg
Zuschauer:
54121
Spielnote:  4
sechzig Minuten Fußball zum Abgewöhnen. Als Bremen einbrach, überzeugte zumindest der HSV.
Chancenverhältnis:
7:1
Eckenverhältnis:
6:3
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 4
hätte Rost für dessen Protest Gelb geben müssen (34.) und übersah vor Hamburgs 2:0 das schwer zu erkennende Foul von Guerrero an Prödl.
Spieler des Spiels:
Mladen Petric
Engagiert, spielfreudig, dazu torgefährlich und uneigennützig. Riss auch Guerrero mit.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -