Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FSV Mainz 05

 - 

Werder Bremen

 

1:1 (1:0)

Seite versenden

1. FSV Mainz 05
Werder Bremen
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.












Mainz gibt Sieg aus der Hand

Pizarro lässt Werder jubeln

Der 1. FSV Mainz 05 und Werder Bremen trennten sich nach Pizarros spätem Treffer mit 1:1. Nach ausgeglichener Anfangsphase übernahm die Tuchel-Elf mehr und mehr das Kommando, schnürte vor allem offensiv sehr schwache Bremer zeitweise in der eigenen Hälfte ein, verpasste es aber, frühzeitig für die Entscheidung zu sorgen.

Auf dem Weg zum 1:0: Schürrle (r.) überwindet Mielitz zur Mainzer Führung
Auf dem Weg zum 1:0: Schürrle (r.) überwindet Mielitz zur Mainzer Führung.
© picture allianceZoomansicht

FSV-Coach Thomas Tuchel muss nach dem 1:0-Sieg in Kaiserslautern für den Rest der Saison auf Szalai verzichten. Der Ungar hatte sich bei einem Zusammenprall mit FCK-Keeper Sippel einen Kreuz- und Außenbandriss im rechten Knie zugezogen und wurde von Allagui ersetzt. Bremens Übungsleiter Thomas Schaaf nahm im Vergleich zur 1:3-Niederlage gegen Bayern ebenfalls einen Wechsel vor. Mielitz vertrat den rotgesperrten Wiese im Tor der Hanseaten.

Mainz erarbeitete sich in den ersten Minuten leichte Feldvorteile, kombinierte sich aber zunächst nicht entscheidend in Richtung des von Mielitz gehüteten Gehäuses. Die Gäste waren in der Anfangsphase primär auf Sicherung der Defensive bedacht und agierten offensiv eher unaufgeregt. Dennoch sorgte Werder für den ersten Aufreger der Partie. Marin setzte rechts im Strafraum gegen Fuchs zum Dribbling an und kam zu Fall, Schiedsrichter Markus Schmidt entschied jedoch trotz leichter Berührung auf weiterspielen (13.).

- Anzeige -

Die Gastgeber ließen sich von dem Werder-Vorstoß allerdings nicht beirren und übernahmen mehr und mehr das Kommando. Nach einem Einwurf auf Höhe der Mittellinie machte die Tuchel-Elf das Spiel über Holtby und Allagui, der einen starken Ball in die Spitze spielte, schnell. Schürrle enteilte Prödl und ließ Mielitz mit einem überlegten Heber keine Abwehrmöglichkeit (19.).

In der Folge zogen die Rheinhessen das Tempo noch einmal an und spielten fortan zielstrebiger nach vorne. Werder fand im Spiel nach vorne kaum noch statt und lief zudem in der eigenen Hälfte meist nur hinterher. Nach einem feinen Pass von Holtby tauchte Ivanschitz allein vor dem Bremer Gehäuse auf, setzte seinen Außenristschlenzer vom rechten Fünfereck aber etwas zu hoch an (31.).

Gegen Ende des ersten Durchgangs versuchte die Schaaf-Elf noch einmal, in die Partie zurückzufinden, ließ dabei aber die nötige Durchschlagskraft im Angriff vermissen. Vor allem Pizarro hing im Sturmzentrum völlig in der Luft und kam zu keinem einzigen Torschuss.

Zur Pause brachte Thomas Schaaf den offensiven Arnautovic für Pasanen, doch der Österreicher konnte das Bremer Angriffsspiel zunächst nicht beleben. Der FSV wirkte auch zu Beginn der zweiten Hälfte wacher und erhöhte nach dem Wechsel den Druck auf die Gäste-Abwehr.

Holtby schickte Allagui steil. Der Stürmer umkurvte Mielitz, bekam das Leder aus spitzem Winkel aber nicht mehr auf das Tor, sodass Mertesacker klärte (52.). Werder wirkte auch in der Folge gehemmt, ließ den Gastgebern im Mittelfeld zu viel Platz und sah sich fortan weiter offensiver agierenden Rheinhessen gegenüber.

Allerdings macht der FSV zu wenig aus den sich bietenden Möglichkeiten, sodass die Hanseaten mit zunehmender Spieldauer wieder mehr Sicherheit in ihr Spiel brachten. Gleichwohl gelang den Gästen im Spiel nach vorne weiter kaum etwas - Müller im Tor der Hausherren blieb weitestgehend beschäftigungslos.

In der Schlussphase erhöhten die Mainzer erneut die Schlagzahl und drückten auf die Entscheidung, verpassten es allerdings, frühzeitig den Sack zuzumachen. Die beste Chance vergab Schürrle, als er mit einem Flachschuss am stark reagierenden Mielitz scheiterte (83.). Und so kam es, wie es kommen musste: Nach Mielitz? langem Ball, verlängerten Prödl und Mertesacker per Kopf, die Mainzer brachten das Leder nicht weg und Pizarro vollendete mit dem Schlusspfiff aus kurzer Distanz eiskalt zum Ausgleich (90. + 2).

Mainz muss am kommenden Spieltag sonntags in Köln ran. Werder empfängt ebenfalls am Sonntag Hannover 96.

05.02.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
H. Müller (3) - 
Zabavnik (2,5) , 
Bungert (4) , 
Noveski (3)    
Fuchs (3,5)    
Fathi (3,5) - 
M. Caligiuri (3,5) , 
Ivanschitz (4)    
Holtby (3)    
Allagui (3,5)    
Schürrle (2,5)    

Einwechslungen:
62. Risse für Ivanschitz
75. Sliskovic für Allagui
86. Polanski für Holtby

Trainer:
Tuchel
Werder Bremen
Aufstellung:
Mielitz (2) - 
Pasanen (5)    
Mertesacker (4) , 
Prödl (4) , 
Silvestre (4) - 
Frings (4)            
Fritz (5)    
Bargfrede (5)    
Hunt (5)    
Pizarro (3)        
Marin (3,5)

Einwechslungen:
46. Arnautovic (5) für Pasanen
76. F. Kroos für Hunt
76. Trinks für Frings

Reservebank:
Wiedwald (Tor)
,
Avdic

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Schürrle (19., Rechtsschuss, Allagui)
1:1
Pizarro (90. + 2, Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Mainz:
Fuchs
(3. Gelbe Karte)
Bremen:
Frings
(4. Gelbe Karte)
,
Pizarro
(3.)
,
Bargfrede
(4.)
,
Fritz
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
05.02.2011 15:30 Uhr
Stadion:
Bruchwegstadion, Mainz
Zuschauer:
20300 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
unterhaltsam, temporeich und mit vielen Torraumszenen, allerdings erst nach der Pause
Chancenverhältnis:
9:3
Eckenverhältnis:
6:3
Schiedsrichter:
Markus Schmidt (Stuttgart)   Note 4
das Foul von Fuchs an Marin (12.) war elfmeterwürdig. Mertesackers Handspiel (54.) als unabsichtlich zu werten und damit keinen Strafstoß zu verhängen war korrekt.
Spieler des Spiels:
Sebastian Mielitz
Wieses Ersatzmann hielt Bremen mit seinen Paraden im Spiel und leitete mit seinem Abschlag das Remis ein.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -