Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

0
:
3

Halbzeitstand
0:2
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund


VFL WOLFSBURG
BORUSSIA DORTMUND
15.
30.
45.



60.
75.
90.










Kurzeinsatz für Riether - Dortmund bleibt auswärts eine Macht

Blitzstart durch Barrios

Borussia Dortmund bleibt in der Fremde eine Macht. Die Westfalen holten in Wolfsburg ihren zehnten Auswärtssieg im elften Spiel auf gegnerischem Platz und hielten somit die Verfolger in der Liga weiter auf Distanz. Beim 3:0-Erfolg präsentierte sich der BVB in fast allen Belangen überlegen und ließ gegen zeitweise überforderte "Wölfe" nie einen Zweifel am Ausgang der Partie aufkommen.

Großkreutz (li.), Barrios und Götze (re.) jubeln
Blitzstart: Großkreutz (li.), Barrios und Götze (re.) jubeln.
© picture allianceZoomansicht

Wolfsburgs Coach Steve McClaren musste nach dem 1:0-Auswärtssieg in Mainz auf Cigerci (Mittelfußbruch) und Kjaer (Knöchelverletzung) verzichten. Madlung und Pekarik erhielten daher ihre Bewährungschance.

BVB-Trainer Jürgen Klopp tauschte im Vergleich zum 1:1-Heimremis gegen Stuttgart ebenfalls zweimal: Barrios und Bender erhielten den Vorzug vor da Silva und Lewandowski.

Die Dortmunder benötigten gerade einmal zwei Minuten, um den Ball erstmals im gegnerischen Tor unterzubringen: Sahin passte wunderbar in den freien Raum zu Götze, der umgehend Barrios in der Mitte bediente - 1:0. Der BVB hatte den klar besseren Start erwischt: Die Westfalen entschieden die wichtigen Zweikämpfe für sich, waren zudem lauffreudiger und im Spiel nach vorne deutlich variabler. Nach zehn Minuten verhinderte Josué einen noch höheren Rückstand, als er einen Barrios-Kopfball noch vor der Linie klärte.

Es hatte den Anschein, als würden die "Wölfe" nicht wissen, wie mit ihnen geschieht. Kaum einmal kamen die Niedersachsen vor das gegnerische Tor. Entweder kamen die Zuspiele nicht an oder Grafite stand im Abseits. Für den VfL kam es dann noch schlimmer, denn Riether musste nach 21 Minuten früh ausgewechselt werden. Trotz Bänderdehnung im rechten Knie hatte es der 27-Jährige versucht, musste letztlich aber abwinken. Kahlenberg kam. Der Däne hatte dann auch gleich zwei Schrecksekunden zu überstehen: Zuerst schoss Götze haarscharf links vorbei (23.), ehe Barrios per Kopf an Benaglio scheiterte (24.).

Zwei Minuten später war es schließlich soweit - erstmals musste Weidenfeller eingreifen. Was war passiert? Diego hatte sich ein Herz gefasst und aus der Distanz einen tückischen Flatterball abgegeben, den Nachschuss brachte Grafite vom rechten Fünfereck auch nicht am BVB-Schlussmann vorbei.

Mario Mandzukic
Schwerer Stand: Mario Mandzukic.
© picture alliance

Danach verflachte das Duell jedoch ein wenig, auch weil die Wolfsburger nun kämpferisch auf der Höhe waren. Die Begegnung wurde ausgeglichener, aber auch ereignisärmer. In der 40. Minute änderte sich das jedoch wieder: Götze sauste auf der rechten Außenbahn davon und bediente von dort aus Barrios, der jedoch geblockt wurde. Sahin setzte aber nach und markierte unter Mithilfe der Latte den 2:0-Pausenstand.

Steve McClaren brachte zum Seitenwechsel Johnson anstelle von Mandzukic. Taktisch waren die Niedersachsen fortan um einen ruhigen Spielaufbau bemüht. In anderen Worten: Das Tempo wurde verschleppt. Vielversprechend war das jedoch nicht, denn die Dortmunder hatten schließlich Zeit. Das Niveau der Begegnung sank nun beträchtlich. Zudem brachten zahlreiche Fouls den Spielfluss fast komplett zum Erliegen.

In der 67. Minute kam es zum Bundesligadebüt von Mbokani. Der Kongolese kam für den etwas verdutzt schauenden Grafite. Es war dann aber nicht Mbokani, der auf sich aufmerksam machte, vielmehr tat dies Hummels: Nach einem Eckball von rechts gelangte das Leder zum 22-Jährigen, der aus kurzer Distanz locker einnetzte (71.). Damit war die Sache endgültig klar, die Niedersachsen leisteten nur noch wenig Widerstand, während der BVB das Ergebnis verwaltete.

Für Subotic folgte allerdings noch der Wermutstropfen, der Serbe handelte sich nämlich noch eine überflüssige Gelbe Karte ein. Es war seine fünfte in der laufenden Saison, weswegen er am kommenden Freitag im Knaller gegen Schalke fehlen wird. Die "Wölfe" sind erst wieder am kommenden Samstag im Niedersachsenderby bei Hannover 96 gefordert.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Benaglio (3) - 
Pekarik (5)    
Madlung (4,5) , 
A. Friedrich (4)    
M. Schäfer (5)    
Riether    
Josué (4) - 
Dejagah (5) , 
Diego (4) , 
Mandzukic (5)    
Grafite (5)    

Einwechslungen:
21. Kahlenberg (5,5) für Riether
46. F. Johnson (3,5) für Mandzukic
67. Mbokani für Grafite

Trainer:
McClaren
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (2,5)    
Piszczek (2)    
Subotic (2)    
Hummels (1,5)        
Schmelzer (3) - 
S. Bender (2) , 
Sahin (1)    
Blaszczykowski (3,5)    
M. Götze (2)    
Barrios (3,5)    

Einwechslungen:
71. Lewandowski für Blaszczykowski
75. Felipe Santana für Hummels
88. Zidan für M. Götze

Trainer:
Klopp

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Barrios (2., Rechtsschuss, M. Götze)
0:2
Sahin (40., Linksschuss, Barrios)
0:3
Hummels (71., Rechtsschuss, Sahin)
Gelbe Karten
Wolfsburg:
A. Friedrich
(2. Gelbe Karte)
,
Pekarik
(2.)
Dortmund:
Piszczek
(2. Gelbe Karte)
,
Subotic
(5., gesperrt)

- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 11. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
11
6x
 
2.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
10
4x
 
3.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
11
4x
 
4.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
10
3x
 
5.
Bredlow, Fabian
Bredlow, Fabian
1. FC Nürnberg
7
2x
+ 9 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
29.01.2011 15:30 Uhr
Stadion:
Volkswagen-Arena, Wolfsburg
Zuschauer:
30000 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
die Dortmunder bewegten sich nahe der Perfektion und ließen so weder den Gegner noch Spannung aufkommen.
Chancenverhältnis:
2:7
Eckenverhältnis:
4:3
Schiedsrichter:
Knut Kircher (Rottenburg)   Note 3
souverän in einer leicht zu leitenden Partie. Getrübt wird die eigentlich gute Gesamtleistung nur durch die übertrieben strengen Verwarnungen für Piszczek (63.) und Subotic (77.).
Spieler des Spiels:
Nuri Sahin
Abfangjäger und Antreiber in einem. An allen drei Treffern beteiligt. Bezeichnend, mit welcher Wucht er das 2:0 erzwingt.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine