Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Kaiserslautern

 - 

FC Schalke 04

 
1. FC Kaiserslautern

5:0 (2:0)

FC Schalke 04
Seite versenden

1. FC Kaiserslautern
FC Schalke 04
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.












Tiffert mit drei Vorlagen - Jones gesperrt

Lakic-Doppelpack lässt Schalke K.o. gehen

Drei Tage nach der so starken Vorstellung der Gelsenkirchener in der Champions League erlebte S04 in Kaiserslautern ein Debakel. Gegen die von der ersten Sekunde an engagierten und spielfreudigen Pfälzer fanden die "Königsblauen" nie ins Spiel. Zudem zeigte sich die Hintermannschaft der Schalker extrem anfällig.

Metzelder, Lakic, Neuer (verdeckt), Huntelaar, Ilicevic (v.l.n.r.)
Lauterns Lakic (M.) erzielt das 1:0, Metzelder (li.) und Huntelaar (Z.v.r.) sind machtlos.
© picture-allianceZoomansicht

Lauterns Trainer Marco Kurz war aufgrund Petsos' Rot-Sperre nach dem 3:1-Sieg in Nürnberg zu einer Änderung gezwungen. Dick rückte rechts in die Abwehrkette, Kirch vor auf die Sechserposition.

Auch Schalke-Coach Felix Magath wechselte im Vergleich zum 3:0-Heimsieg gegen Lyon in der Champions League einmal. Wie beim 4:0 gegen Bremen in der Vorwoche begann Edu an Stelle von Jurado links im offensiven Mittelfeld.

Die Pfälzer starteten sehr präsent und zweikampffreudig in die Partie, leisteten sich durch Abel aber auch den ersten Patzer. Huntelaars Heber bereitete Sippel aber kaum Mühe (4.). Mit der ersten Chance ging der FCK dann in Führung: Tifferts Eckball fand in der Mitte den von Metzelder nur begleiteten Lakic, der aus kurzer Distanz einköpfte (8.).

Die Lauterer blieben am Drücker. Schalke hatte mit der aggressiven Spielweise des FCK große Probleme im Spielaufbau. Neuer verhinderte in der 16. Minute mit zwei Glanztaten binnen weniger Sekunden gegen Ilicevic und Moravek das 2:0. Sekunden später schoss Abel nach einem Eckball vom Fünfmeterraum links am Tor vorbei (17.).

Danach konnte die Magath-Elf zwar den Druck auf das eigene Tor etwas reduzieren. Die Probleme im Spielaufbau gegen die konsequent verteidigenden "Roten Teufel" blieben aber. So kam Huntelaar nach einem Einwurf in der 34. Minute eher zufällig zu einer kleineren Gelegenheit aus spitzem Winkel.

Zudem blieb Kaiserslautern bei Standardsituationen brandgefährlich. Eine Kopie des ersten Treffers führte dann zum 2:0: Tifferts Eckball fand diesmal Amedick in der Mitte (39.). Vor der Pause wurde es dann noch turbulent. Jones sah nach einem Gerangel mit Tiffert zum fünften Mal in der Saison 2010/11 "Gelb" (42.) und fehlt somit gegen München in einer Woche.

- Anzeige -

Raul vergab wenig später völlig frei vor dem Pfälzer Tor die Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Keeper Sippel rettete mit Geschick und Glück, weil der Ball noch an den Pfosten sprang (43.). Kurz vor dem Pausenpfiff scheiterte auf der Gegenseite Moravek aus kurzer Distanz an Neuer (45.). Mit der verdienten Führung der hochgradig engagierten Lauterer ging es in die Halbzeit.

Schalke findet kein spielerisches Mittel

Felix Magath brachte nach der Pause Jurado und Matip für Edu und Jones. Ein Doppelwechsel, der aber kaum Effekt für das Schalker Offensivspiel brachte. Stattdessen erhöhte Lautern sogar die Führung, nachdem zuvor Moravek noch an Neuer gescheitert war (50.). Mit einem traumhaften Anspiel fand in der 56. Minute Tiffert Lakic, der seinen zweiten Treffer des Abends in Torjägermanier im Eins gegen Eins gegen Neuer markierte (56.).

Zwei Minuten später hatten die Pfälzer dann Glück, dass nach einer Schalker Freistoßflanke der Ball von einem Abwehrbein nicht ins eigene Tor prallte, sondern knapp rechts am Gehäuse von Sippel vorbei ins Aus trudelte (58.).

Insgesamt änderte sich aber im zweiten Abschnitt wenig am Spielgeschehen. Die Gelsenkirchener fanden gegen die körperlich und auch spielerisch wesentlich präsenteren "Roten Teufel" kein Mittel. Stattdessen durfte der FCK sogar noch ein weiteres Mal jubeln. Nach ungeschicktem Zweikampfverhalten von Metzelder gegen Lakic im Strafraum, entschied Referee Günter Perl auf Strafstoß. Ilicevic verwandelte gegen Neuer sicher (76.).

Danach war die Luft aus der Partie raus. Marco Kurz nutzte die Gelegenheit, seinen an diesem Nachmittag so produktiven Offensivkräften Lakic, Tiffert und Ilicevic einen würdigen Abgang per Auswechselung zu verschaffen. Dann machte ausgerechnet der von Schalke an die Lauterer ausgeliehene Moravek kurz vor dem Ende mit dem 5:0 das Debakel für S04 auf dem Betzenberg perfekt (88.).

Der FCK ist am kommenden Freitag wieder gefordert. Um 20.30 Uhr reisen sie zum FC St. Pauli. Schalke empfängt einen Tag darauf den FC Bayern in der Veltins Arena.

27.11.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Sippel (2) - 
Dick (2,5) , 
Amedick (2)        
Abel (3) , 
Bugera (3) - 
Kirch (2,5)    
Tiffert (1,5)        
Ilicevic (2)        
Moravek (2)    
Rivic (3)    
Lakic (1)            

Einwechslungen:
81. De Wit für Tiffert
81. Nemec für Lakic
84. Micanski für Ilicevic

Trainer:
Kurz
FC Schalke 04
Aufstellung:
Neuer (2,5)    
Uchida (5,5) , 
Höwedes (5) , 
Metzelder (5,5) , 
Schmitz (6) - 
J. Jones (4,5)        
Kluge (5) - 
Farfan (3,5)    
Edu (5)    
Raul (5) , 
Huntelaar (4,5)

Einwechslungen:
46. Matip (5) für J. Jones
46. Jurado (5) für Edu

Trainer:
Magath

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Lakic (8., Kopfball, Tiffert)
2:0
Amedick (39., Kopfball, Tiffert)
3:0
Lakic (56., Rechtsschuss, Tiffert)
4:0
Ilicevic (76., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Lakic)
5:0
Moravek (88., Kopfball, Dick)
Gelbe Karten
K'lautern:
Kirch
(1. Gelbe Karte)
,
Tiffert
(4.)
,
Rivic
(2.)
Schalke:
J. Jones
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Farfan
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
27.11.2010 15:30 Uhr
Stadion:
Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Zuschauer:
49474
Spielnote:  1,5
spektakulär, der FCK fand über Kampf ins Spiel und überzeugte auf der ganzen Linie.
Chancenverhältnis:
9:5
Eckenverhältnis:
8:2
Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)   Note 2
gute Übersicht, fand bei Nickligkeiten immer die richtigen Mittel, um ein Eskalieren zu verhindern.
Spieler des Spiels:
Srdjan Lakic
Paradebeispiel für die Willenskraft des 1. FCK, schoss zwei Tore selbst, holte einen Elfer raus.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -