Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Bochum

 - 

VfL Wolfsburg

 

1:1 (0:0)

Seite versenden

VfL Bochum
VfL Wolfsburg
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.













Bochum kampf-, Wolfsburg spielstark - Westfalen verlieren Ono mit Gelb-Roter Karte

Remis zwischen Leidenschaft und Spielkunst

Nach 23 Partien ohne ein Unentschieden spielt der VfL Wolfsburg erstmals wieder remis. Gegen aufopferungsvoll kämpfende Bochumer war der deutsche Meister zumeist spielbestimmend, verpasste aber letztlich aufgrund mangelnder Chancenverwertung einen Erfolg. Mit viel Einsatz und Lauffreude retteten am Ende zehn Westfalen einen Zähler über die Zeit.

Grafite, Yahia
Keine Szene mit Seltenheitswert: Wie hier Yahia (vorne) aggressiv gegen Grafite, attackierten die Bochumer Wolfsburgs Angreifer häufig.
© picture-allianceZoomansicht

Im Vergleich zum 1:0-Auswärtserfolg beim Club musste Interimstrainer Frank Heinemann auf drei Positionen umstellen: Im defensiven Mittelfeld fehlte Imhof ebenso mit einer Rückenverletzung wie Klimowicz im Angriff. Dabrowski und Hashemian standen neu in der Startelf. Weil auch Grote (Wade) passen musste, begann der Japaner Ono im Mittelfeld. Anders als beim 4:2-Heimsieg gegen Hannover 96 setzte Armin Veh wie schon beim 1:2 in Manchester in der Champions League am Mittwoch in der Innenverteidigung auf den Portugiesen Ricardo Costa an Stelle von Weltmeister Barzagli.

Die Bochumer begannen frech. Aus gesicherter Defensive setzten die Westfalen immer wieder Nadelstiche gegen eine Wolfsburger Hintermannschaft, die insbesondere bei Standardsituationen Schwächen offenbarte. Der deutsche Meister tat sich dagegen vor allem in der Anfangsphase schwer gegen die aggressiv verteidigende Heimelf. Dennoch hatte Misimovic mit einem Freistoß die beste Gelegenheit der ersten Viertelstunde (7.).

- Anzeige -

Trotz ihrer Bemühungen entwickelten die Bochumer bei ihren Vorstößen kaum Torgefahr. In der 19. Minute gab es kurz Aufregung, weil Epallé im Zweikampf gegen den herausgeeilten Benaglio zu Boden ging. Der Kameruner fiel jedoch in den umsichtig zu Werke gehenden Schweizer hinein und hatte letztlich Glück, das Schiedsrichter Dr. Drees, der zurecht weiterspielen ließ, die Gelbe Karte stecken ließ.

Mit zunehmender Spieldauer wurden die Angriffe der "Wölfe" gefährlicher. Nach einer gelungenen Kombination verfehlte Gentner das Bochumer Tor mit einem scharfen Schuss nur knapp (31.). Gut zehn Minuten später hatte Dzeko, wunderbar aus der eigenen Hälfte von Misimovic bedient, die beste Torchance des ersten Abschnitts, doch Maltritz rettete gerade noch vor der Linie (42.). So hätten sich die Bochumer trotz ihres engagierten Auftretens nicht über einen Rückstand zur Pause beschweren dürfen.

Die Wolfsburger versuchten auch nach dem Seitenwechsel Druck zu machen, doch das Tor erzielten die Westfalen: Fuchs flankte mustergültig von links in die Strafraummitte. Dort stieg Hashemian gegen Ricardo Costa sehr robust nach oben und köpfte ins linke Toreck ein, doch Schiedsrichter Dr. Drees gab den Treffer des Iraners (53.). Danach wirkten die Niedersachsen zunächst geschockt, Bochum dagegen wie aufgedreht.

Doch eine Undiszipliniertheit von Ono brachte den Meister zurück in die Partie. Der Japaner, bereits verwarnt, kam mit gestrecktem Bein vor den Augen des Referees zu spät in den Zweikampf mit Josué und sah daher Gelb-Rot von Dr. Drees. Gegen zehn Hausherren entwickelte die Veh-Elf nach der Hereinnahme von Ziani und Dejagah für Gentner und Hasebe mehr und mehr Druck auf das Tor von Luthe.

In der 75. Minute dann der längst verdiente Ausgleich: Ziani flankt von der linken Seite gefühlvoll mit rechts in die Mitte, wo Martins im Stile eines Torjägers einköpfte. Danach hatte Bochum Glück, dass es am Ende beim Remis blieb. Denn Martins' Versuch vom Strafraumrand sprang vom linken Innenpfosten an den rechten und von dort wieder zurück ins Spielfeld (78.). Zwei Minuten später zielte der Nigerianer im Strafraum etwas zu genau und so knapp am rechten Pfosten vorbei (80.). In der Nachspielzeit vergaben Madlung und Schäfer zwei weitere gute Gelegenheiten.

Die Bochumer spielen am Sonntag nach der Länderspielpause in Dortmund, der VfL Wolfsburg empfängt am selben Tag die Gladbacher Borussia.

03.10.09
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Bochum
Aufstellung:
Luthe (2,5) - 
Pfertzel (3,5)    
Maltritz (2,5)    
Yahia (3)    
Fuchs (3) - 
Dabrowski (3,5) , 
Ono (4,5)    
Freier (4) , 
Azaouagh (3,5)    
Epalle (3)    
Hashemian (3)    

Einwechslungen:
65. Johansson für Epalle
77. Concha für Pfertzel
89. Mavraj für Azaouagh

Trainer:
Heinemann
VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Benaglio (3) - 
Riether (3,5) , 
Madlung (3,5) , 
M. Schäfer (3,5) - 
Josué (3,5)    
Hasebe (4)    
Gentner (3)    
Misimovic (3) - 
Grafite (4)    
Dzeko (3,5)    

Einwechslungen:
52. Martins (2,5)     für Grafite
64. Dejagah     für Hasebe
64. Ziani für Gentner

Trainer:
Veh

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Hashemian (53., Kopfball, Fuchs)
1:1
Martins (75., Kopfball, Ziani)
Gelb-Rote Karten
Bochum:
Ono
(63.)
Wolfsburg:
-
Gelbe Karten
Bochum:
Yahia
(1. Gelbe Karte)
Wolfsburg:
Dzeko
(2. Gelbe Karte)
,
Dejagah
(1.)

Besondere Vorkommnisse
Bochums Trainer Heinemann wird wegen Reklamierens auf die Tribüne verwiesen (85.).

Spielinfo

Anstoß:
03.10.2009 15:30 Uhr
Stadion:
Rewirpower-Stadion, Bochum
Zuschauer:
21710
Spielnote:  3
gutes Tempo, packende Zweikämpfe, Spannung bis zum Ende. Lange fehlten allerdings die Torszenen.
Chancenverhältnis:
2:7
Eckenverhältnis:
4:7
Schiedsrichter:
Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)   Note 2
sicherer Auftritt, nur kleinere Fehler bei der Bewertung von Zweikämpfen. Behielt auch in der hektischen Phase nach Onos Platzverweis die Übersicht. Die Gelb-Rote Karte war ohnehin absolut vertretbar.
Spieler des Spiels:
Andreas Luthe
Strahlte große Sicherheit aus, rettete Bochum in der Nachspielzeit mit einer Glanzparade gegen Schäfer das Unentschieden.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -