Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Köln

 - 

FC Schalke 04

 
1. FC Köln

1:2 (1:1)

FC Schalke 04
Seite versenden

1. FC Köln
FC Schalke 04
1.
15.
30.
45.






46.
60.
75.
90.







1. Tor von Rückkehrer Podolski - 2. Schalker Auswärtssieg

Farfan und Kobiashvili als Blitzstarter

Köln wartet weiter auf den ersten Saisonerfolg, denn Schalke entführte nicht unverdient alle Punkte aus dem Rheinland. Nach turbulenter Anfangsphase und zwei schnellen Toren blieben Highlights in einer kampfbetonten Partie bis zur Pause Fehlanzeige. Erst Kobiashvili lieferte mit der erneuten Führung der "Königsblauen" ein weiteres, das der Magath-Elf am Ende gegen lange Zeit einfallslose und erst in der Schlussphase druckvollere "Geißböcke" zum Sieg reichte.

Podolski trifft zum Ausgleich, Bordon kommt zu spät
Da war für Köln noch alles in Ordnung: Lukas Podolski trifft zum Ausgleich, Marcelo Bordon kommt zu spät.
© imagoZoomansicht

Kölns Coach Zvonimir Soldo tauschte nach der 1:3-Pleite in Hamburg dreimal Personal aus: Schorch (Startelf-Debüt), Chihi und Ehret ersetzten Wome, Pezzoni und Freis.

Bei Schalke überraschte die Startaufstellung von Coach Felix Magath im Vergleich zur 0:1-Heimschlappe gegen den SC Freiburg: Kuranyi, der leicht kränkelte, und Rakitic blieb zunächst nur die Bank. Asamoah und Kenia kamen ebenso neu ins Team wie Kobiashvili für Rafinha, dessen Heimaturlaub verlängert wurde. Der Georgier tauschte mit Höwedes die Abwehrseite. Des Weiteren spielte Pliatsikas für den verletzten Mineiro (Meniskus).

- Anzeige -

Gar nicht nach dem Geschmack der heimischen Fans begann die Partie im ausverkauften Rhein-Energie-Stadion: Nach einem Eckball von der rechten Seite durch Kenia gewann Asamoah das Luftduell gegen Brecko. Auch Farfan blieb gegen Petit Kopfballsieger und nickte im Hechtflug aus drei Metern ins linke untere Eck ein (2.).

Die Miene der Kölner Anhänger sollte sich aber alsbald aufhellen: Ein weiter Pass von Geromel erreichte Ehret am linken Flügel. Der Franzose spielte halblinks in den Strafraum zu Podolski, der sich gegen Bordon behauptete und per Flachschuss aus elf Metern ins linke untere Eck traf - erstes Tor des Rückkehrers in dieser Spielzeit (6.).

Dem turbulenten Auftakt folgte eine Phase mit viel Kampf und Leidenschaft, aber auch viel spielerischem Leerlauf. In der intensiven Partie blieben Torraumszenen lange Zeit Fehlanzeige. Die "Geißböcke" gewannen zwar immer mehr an Präsenz, je länger das Spiel dauerte, dem finalen Pass in Strafraum aber fehlte es an der Präzision, auch weil die "Königsblauen" in der Abwehr den Überblick behielten.

Aufregung dann nach einer halben Stunde, als Novakovic frei vor Neuer zu Unrecht wegen Abseits zurückgepfiffen wurde. Es gab nun wenigstens Halbchancen für die Rheinländer: Podolskis direkter Freistoß wurde von der Mauer zur Ecke abgefälscht, die Geromel einen Meter drüberköpfte (33.).

S04 kam kaum mehr über die Mittellinie, Kölns Angriffsmittel aber blieben bis zur Pause beschränkt, denn zu sehr agierten die Soldo-Schützlinge durch die Mitte. Ausnahme: Chihis verkappte Flanke vom rechten Flügel, die knapp am zweiten Pfosten vorbeisegelte (37.).

Ohne personellen Wechsel, aber mit einem erneuten Blitzstart Schalkes begann Durchgang zwei: Die Gäste kombinierten dabei glänzend: Asamoah legte mit der Brust ab auf Höwedes, der zu Farfan weiterspielte. Der Peruaner setzte den mitgelaufenen Kobiashvili halblinks im Strafraum ein, und der Georgier netzte technisch brilliant vom Fünfmetereck mit dem linken Außenrist halbhoch rechts ein (46.).

Und wie im ersten Abschnitt hätte Köln postwendend fast zurückgeschlagen, doch Bordon rettete bei Podolskis Direktschuss einen Meter vor der Linie (49.).

Den nächsten Aufreger produzierte Petit, der Farfan im Strafraum in die Beine rauschte. Klarer Strafstoß, den Referee Jochen Drees den Gästen aber verweigerte (55.).

Die "Geißböcke" hatten den Faden komplett verloren, die Magath-Elf kontrollierte das Spiel und wusste die zu statisch angreifende Soldo-Elf vom eigenen Sechzehnmeterraum fernzuhalten. Kuranyi kam dann doch in die Partie (67.). Die Rheinländer sendeten endlich ein Lebenszeichen, als Podolski in aussichtsreicher halblinker Strafraumposition kläglich vergab, weil er zu lange mit dem Abschluss zögerte (68.).

Insgesamt aber war es einfach zu wenig, was dem Schlusslicht gegen die gut organisierten Schalker einfiel, die bis auf die letzten Minuten kaum in Gefahr gerieten.

Die Schlussoffensive des FC mit den eingewechselten Ishiaku und Freis (75.) lief schließlich auch ins Leere, weil Novakovic bei Bordons Querschläger den aufspringenden Ball nicht richtig kontrollieren konnte (85.), Petits Freistoß einen halben Meter links vorbeirauschte (87.) und wieder Novakovic vom linken Fünfmetereck an Neuer scheiterte (90.+1).

Der 1. FC Köln ist am kommenden Samstag zu Gast beim VfB Stuttgart, Schalke ist bereits am Freitag gegen den VfL Wolfsburg wieder im Einsatz.

13.09.09
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Köln
Aufstellung:
Mondragon (3) - 
Schorch (4,5) , 
Geromel (4) , 
Mohamad (3,5) , 
Brecko (5)    
Maniche (3) , 
Petit (3,5)    
Chihi (5)    
Ehret (3,5) - 
Novakovic (5)        
Podolski (2,5)    

Einwechslungen:
75. Freis für Chihi
75. Ishiaku für Brecko

Trainer:
Soldo
FC Schalke 04
Aufstellung:
Neuer (2,5)    
Zambrano (5)    
Westermann (4)    
Bordon (3,5) - 
Höwedes (4) , 
Kobiashvili (3)    
Moritz (3,5) , 
Pliatsikas (4) - 
Farfan (2)        
Kenia (4)    
Asamoah (4)    

Einwechslungen:
67. Kuranyi für Kenia
78. Holtby für Asamoah
90. Moravek für Farfan

Trainer:
Magath

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Farfan (2., Kopfball, Asamoah)
1:1
Podolski (6., Linksschuss, Ehret)
1:2
Kobiashvili (46., Linksschuss, Farfan)
Gelbe Karten
Köln:
Petit
(2. Gelbe Karte)
,
Novakovic
(1.)
Schalke:
Neuer
(1. Gelbe Karte)
,
Zambrano
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
13.09.2009 17:30 Uhr
Stadion:
Rhein-Energie-Stadion, Köln
Zuschauer:
50000 (ausverkauft)
Spielnote:  4
fußballerisches Einerlei, viel Kampf und Krampf, nur Podolski und Farfan hoben sich ab.
Chancenverhältnis:
4:2
Eckenverhältnis:
6:8
Schiedsrichter:
Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)   Note 5
bewertete viele Situationen falsch, hätte Podolski verwarnen müssen (23., Foul an Bordon), ebenso Kobiashvili und Bordon nach Fouls an Chihi (25., 26.) sowie Farfan (32., taktisches Foul an Podolski), lag mit Gelb für Petit daneben (28.), nahm Novakovic eine klare Torchance (30., kein Abseits), verweigerte Farfan einen klaren Strafstoß (56., Foul Petit).
Spieler des Spiels:
Jefferson Farfan
Sehr fleißig, technisch gut und dank Übersicht ein kreativer Lichtblick. Erzielte das 1:0 und leitete den Siegtreffer ein.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -