Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Köln

 - 

VfL Bochum

 
1. FC Köln

2:0 (1:0)

VfL Bochum
Seite versenden

1. FC Köln
VfL Bochum
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.








Yabo feiert Bundesligapremiere

Tosic maximiert Herrlichs Sorgen

Auch beim zuletzt heimschwachen 1. FC Köln gelang es dem VfL Bochum nicht, die Negativserie zu beenden, die mittlerweile neun Partien ohne Sieg umfasst. Bochum trat ängstlich auf, geriet schon nach einer Viertelstunde in Rückstand und ließ bis zum Ende ein bedingungslosen Aufbäumen vermissen. Der FC hatte defensiv kaum brenzlige Situationen zu überstehen und machte gegen Ende den Deckel auf die Begegnung.

Tosic gegen Heerwagen
Mann des Abends: Auf dem Weg zum ersten seiner beiden Treffer umkurvt Zoran Tosic VfL-Keeper Philipp Heerwagen.
© picture allianceZoomansicht

Kölns Trainer Zvonimir Soldo wechselte nach dem 2:0-Sieg in Hoffenheim zweimal. Tosic (nach Gelb-Rot-Sperre) und Yalcin begannen anstelle von Freis (Angina) und Maniche (Gelbsperre).

Auf Bochumer Seite stellte Coach Heiko Herrlich im Vergleich zur 1:2-Niederlage gegen den HSV ebenfalls zweimal um und ersetzte den verletzten Dabrowski (Achillessehnenanriss) sowie Holtby durch Fabian und Fuchs.

- Anzeige -

Von Beginn an machte der massiv abstiegsbedrohte VfL aus seinem Plan kein Geheimnis. Die Gäste ließen sich weit zurückfallen, empfingen den FC mit elf Mann in der eigenen Hälfte und machten keine Anstalten, selbst zur Gestaltung der Partie beizutragen. Vielmehr war die Herrlich-Elf darauf aus, das Kölner Spiel zu zerstören, um im Laufe der Begegnung den entscheidenden Konter zu fahren. Der FC nahm seine Rolle an und spielte angetrieben vom zu Beginn auffälligen Podolski nach vorne.

Distanzversuche des Heimkehrers (4., 7.) sorgten dabei allerdings für weniger Gefahr als seine Pässe auf Novakovic und Tosic (10., 12.), die letztlich aber auch nichts Zählbares einbrachten. Ohne Beteiligung Podolskis klappte es dann aber wenig später. Yalcin hob das Spielgerät aus dem Mittelfeld über die komplette Bochumer Defensive und fand den in Position gelaufenen Tosic. Die ManUnited-Leihgabe umkurvte Heerwagen und schob das Leder aus spitzem Winkel zum 1:0 über die Linie (15.).

Bochum musste reagieren und seine defensive Grundhaltung etwas lockern, tauchte bis zur Pause aber kein einziges Mal gefährlich von Mondragon auf. Sestaks geblockter Schuss nach Dedic-Flanke kam einer Möglichkeit noch am nächsten (34.). Auf der anderen Seite brachte aber auch der FC offensiv kaum noch gelungene Aktionen zustande. Ohne größere Höhepunkte pläscherte das Match etwas zäh dem Halbzeitpfiff entgegen.

Im zweiten Abschnitt schien es zunächst, als würde Köln wieder die Initiative übernehmen, ehe sich die einst "Unabsteigbaren" auf den Weg nach vorne machten. Der FC stand tief und hatte keine Mühe die ideenlos vorgetragenen Angriffsversuche der Gäste abzuwehren. Ein einziges Mal wurde es brenzlig, als Epallé am rechten Fünfereck an den Ball kam, beim Abschluss allerdings entscheidend wegrutschte (50.).

Gefährlicher blieben die Kölner, die nach einer knappen Stunde wieder etwas mehr machten. Heerwagen rettete vor dem eingewechselten Brosinski (58.), Tosics tückischen 20-Meter-Schuss lenkte der VfL-Torhüter mit Mühe drüber (60.), und Podolskis Kracher aus der zweiten Reihe strich über den Querbalken (65.).

Herrlich reagierte und brachte neben Holtby, der schon nach 55 Minuten gekommen war, Hashemian für Pfertzel (67.) und Klimowicz für Dedic (74.). Erfolgreicher wurde das Bochumer Offensivspiel dadurch nicht. Im Gegenteil: Hatte Köln bei vereinzelten Kontern das 2:0 zunächst noch verpasst (Brosinski, 74., Podolski, 77.), war es nach 78 Minuten schließlich soweit. Nach sehenswertem Doppelpass mit Podolski war Tosic durch und machte frei vor Heerwagen seinen Doppelpack abgebrüht perfekt - 2:0.

Die Begegnung war damit entschieden, auch wenn sich Epallé in der Schlussphase die beste Bochumer Chance des gesamten Spiels bot, als er aus 16 Metern an Mondragon scheiterte (83.). Insgesamt aber war der FC, bei dem Yabo sein Bundesligadebüt feierte (89.), bis zum Ende dem dritten Tor näher als die Gäste dem Anschlusstreffer.

Köln ist am nächsten Samstag in Bremen zu Gast, Bochum erwartet am Freitag den VfB Stuttgart.

16.04.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Köln
Aufstellung:
Mondragon (3) - 
Brecko (3,5) , 
McKenna (3)    
Geromel (2,5) , 
Ehret (3) - 
Petit (3) , 
Matuschyk (3)    
Tosic (1,5)            
Yalcin (3)    
Podolski (2) - 

Einwechslungen:
57. Brosinski (2,5) für Yalcin
89. Yabo für Tosic

Trainer:
Soldo
VfL Bochum
Aufstellung:
Heerwagen (4) - 
Pfertzel (5)    
Maltritz (5)    
Yahia (5) , 
Bönig (5) - 
Fabian (5)    
Mil. Maric (5) - 
Dedic (5)    
Fuchs (4,5) - 
Sestak (5) , 
Epalle (5)

Einwechslungen:
55. Holtby (4,5) für Fabian
67. Hashemian für Pfertzel
74. Klimowicz für Dedic

Trainer:
Herrlich

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Tosic (15., Linksschuss, Yalcin)
2:0
Tosic (78., Linksschuss, Podolski)
Gelbe Karten
Köln:
Matuschyk
(2. Gelbe Karte)
Bochum:
-

Spielinfo

Anstoß:
16.04.2010 20:30 Uhr
Stadion:
Rhein-Energie-Stadion, Köln
Zuschauer:
46000
Spielnote:  3
weil Bochum weder Kampf noch Initiative zeigte, entwickelte sich eine einseitige Partie, in der Köln über weite Strecken zu gefallen wusste.
Chancenverhältnis:
7:1
Eckenverhältnis:
6:2
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 2,5
umsichtig und souverän, ein paar kleine Fehler bei Abseitsentscheidungen, ansonsten ohne Probleme in einer fairen Partie.
Spieler des Spiels:
Zoran Tosic
Der kleine Techniker mit Doppelpack, gefährlichen Schüssen und gefälligen Dribblings - ein klasse Auftritt der ManUnited-Leihgabe.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -