Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayern München

 - 

VfB Stuttgart

 

1:2 (1:1)

Seite versenden

Bayern München
VfB Stuttgart
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.








Robben und Khedira verletzt - Gelb-Sperre für Cacau

Badstubers Rücken dreht das Spiel

Kaum hat der FC Bayern die Tabellenspitze erobert, stimmen die Ergebnisse nicht mehr: Gegen den VfB Stuttgart kassierte der Rekordmeister die zweite Ligaschlappe in Folge und verlor erstmals nach 17 Partien wieder ein Heimspiel. Wie schon in der Vorwoche in Frankfurt gab der FCB dabei eine Führung aus der Hand und verlor zudem Robben durch eine Wadenverletzung.

- Anzeige -
Zdravko Kuzmanovic und Christian Träsch (VfB Stuttgart)
Der Moment der Wende: Kuzmanovic und Torschütze Träsch bejubeln das zwischenzeitliche 1:1.
© picture-alliance Zoomansicht

Nach dem 1:0-Sieg bei Schalke im DFB-Pokal hatte Bayern-Coach Louis van Gaal noch den Kraftverschleiß durch den 120-Minuten-Kraftakt zu denken gegeben. Dennoch beließ er es bei einem einzigen Wechsel in der Startformation: Der ohnehin an Wadenproblemen laborierende Robben nahm zunächst neben Ribery auf der Bank Platz. Pranjic übernahm die linke Mittelfeldbahn, Müller rückte auf rechts.

Drei Neue schickte hingegen VfB-Trainer Christian Gross gegenüber dem 2:0-Sieg gegen Hannover 96 aufs Feld: Boulahrouz vertrat Celozzi (Muskelfaserriss). Träsch kehrte nach Grippe zurück, verdrängte Kuzmanovic. Vorne bekam Pogrebnyak eine Pause, Cacau startete neben Marica, der in der Vorwoche zum ersten Mal in der Bundesliga doppelt traf.

Trotz der Belastung durch das Pokalspiel begannen die Münchner engagiert, konnten sich gegen vorsichtig startende Schwaben aber kaum offensiv in Szene setzen. Die Gäste brauchten eine Anlaufzeit, verzeichneten aber die erste Möglichkeit der Partie: Khediras Schuss aus 21 Metern parierte Butt (24.).

Aufgeschreckt durch Khediras "Warnschuss" kam der FC Bayern zu seiner besten Phase. Nach einem Klose-Kopfball (26.) und van Buytens Einsatz (28.) ging das Leder jeweils noch knapp neben den Kasten. Doch als Pranjic unbedrängt von links flanken durfte, war Olic in der Mitte einen Schritt schneller als Niedermeier und bugsierte das Leder über Lehmann hinweg in die Maschen (32.) - ein zu diesem Zeitpunkt folgerichtiger Treffer.

Doch kurz vor der Pause drehten die Stuttgarter, bei denen in der 34. Minute Kuzmanovic für Khedira (Knieblessur nach Klose-Grätsche) kam, noch einmal auf. Marica verzog noch aus 15 Metern (39.), doch Träschs 24-Meter-Schuss landete dank der Ablenkung durch Badstubers Rücken im hohen Bogen zum 1:1 im Netz (41.).

Mit der Hereinnahme von Robben und Ribery setzte van Gaal zur Pause ein Zeichen für mehr Offensive. Doch der Schuss ging nach hinten los: Gegen Gebhart parierte Butt noch (49.). Doch im Anschluss an den folgenden Eckball ließ Ribery Cacau flanken, Butt wähnte die Flanke im Toraus, so dass Marica den Ball am langen Pfosten aus kürzester Distanz einnicken konnte (50.).

Thomas Müller (FC Bayern München)
Auf's Kreuz gelegt: Gegen Stuttgart kassierten die Bayern mit Thomas Müller die erste Heimschlappe der Saison.
© picture-alliance Zoomansicht

In der Schlussphase beorderte van Gaal noch van Buyten nach vorne, doch auch der hünenhafte Belgier konnte dem Spiel keine erneute Wende mehr geben. Schwerer als die verlorenen Punkte könnte für die Bayern vor den Duellen mit Manchester United die Verletzung von Robben wiegen: In der Schlussphase humpelte der Niederländer nach einem missglückten Schussversuch nur noch über den Platz, fasste sich immer wieder an die linke Wade.

Während der FC Bayern es verpasst, sich an der Spitze abzusetzen, darf der VfB weiterhin auf die Teilnahme an der Europa League schielen. In der Rückrunde holten die Schwaben nun 25 Zähler - Bundesligaspitze.

Bereits am Dienstag steht für die Bayern das Hinspiel im Champions-League-Viertelfinale an. Dann gastiert Manchester United in der Allianz Arena, bevor die Münchner am Samstag erneut bei Schalke 04 antreten. Zeitgleich empfängt der VfB Stuttgart die Borussia aus Mönchengladbach - auf jeden Fall ohne Cacau (5. Gelbe Karte), möglicherweise auch ohne Khedira.

27.03.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Butt (3) - 
Lahm (3) , 
van Buyten (4) , 
Badstuber (3,5) , 
Contento (4) - 
van Bommel (4)        
Schweinsteiger (3,5) - 
T. Müller (5)    
Pranjic (3)    
Klose (4) , 
Olic (2,5)        

Einwechslungen:
46. Ribery (4,5) für Pranjic
46. Robben (4) für Olic
82. Demichelis für T. Müller

Trainer:
van Gaal
VfB Stuttgart
Aufstellung:
Lehmann (2) - 
Boulahrouz (4,5) , 
Niedermeier (3,5) , 
Delpierre (3)    
Molinaro (2,5) - 
Träsch (3)    
Khedira (4)    
Gebhart (4)    
Hleb (3) - 
Cacau (2,5)    
Marica (3)        

Einwechslungen:
34. Kuzmanovic (2,5) für Khedira
72. Pogrebnyak für Marica
87. Hilbert für Gebhart

Trainer:
Gross

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Olic (32., Rechtsschuss, Pranjic)
1:1
Träsch (41., Rechtsschuss, Cacau)
1:2
Marica (50., Kopfball, Cacau)
Gelbe Karten
Bayern:
van Bommel
(8. Gelbe Karte)
Stuttgart:
Cacau
(5. Gelbe Karte, gesperrt)

Spielinfo

Anstoß:
27.03.2010 15:30 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
69000 (ausverkauft)
Spielnote:  3
zunächst von der Taktik geprägtes, später temporeiches und spannendes Spiel.
Chancenverhältnis:
4:7
Eckenverhältnis:
5:2
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 2
sicherer Leiter eines umkämpften Spiels, behielt seine klare Linie auch in der hektischen Schlussphase bei. Nur van Bommel hätte für ein Foul an Marica schon in der 15. Minute Gelb sehen müssen.
Spieler des Spiels:
Jens Lehmann
Fehlerloser Auftritt in seinem letzten Spiel in München. Stark auf der Linie, souverän im Fünfmeterraum, große Ausstrahlung.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -