Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
SC Freiburg

SC Freiburg

1
:
2

Halbzeitstand
0:0
Hannover 96

Hannover 96


SC FREIBURG
HANNOVER 96
15.
30.
45.



60.
75.
90.








Freiburg rutscht in den Keller - Erste Punkte für Slomka

Elson bringt 96 in die Spur

Freiburg beendete zwar die Torflaute und traf nach sechs trefferlosen Heimspielen wieder ins Gehäuse, doch die Breisgauer standen im Abstiegsduell gegen Hannover am Ende mit leeren Händen da. Die Dutt-Elf ist nun seit elf Spielen (0/4/7) sieglos, die Niedersachsen haben ihre Negativserie von 13 Partien (0/2/11) mit dem 2:1 beendet. Im siebten Spiel unter Mirko Slomka gab es somit die ersten Punkte, zudem zog 96 am Sportclub vorbei und verlässt die Abstiegsränge.

Jonathan Jäger (li.) vom SC Freiburg im Duell mit Leon Andreasen (re.)
Abstiegskampf: Jonathan Jäger (li.) vom SC Freiburg im Duell mit Leon Andreasen (re.).
© picture allianceZoomansicht

Freiburgs Trainer Robin Dutt veränderte seine Elf im Vergleich zum 1:1 in Mönchengladbach auf einer Position: Kapitän Butcher kehrte nach auskuriertem Muskelfaserriss in die Abwehrkette zurück, dafür musste Krmas (Wadenprobleme) passen.

Auch 96-Coach Mirko Slomka nahm nach dem 0:1 gegen Wolfsburg eine Umstellung vor: Für den gelbgesperrten Pinto agierte Andreasen im Mittelfeld. Torjäger Ya Konan meldete sich zwar wieder einsatzbereit, doch Slomka wollte zunächst kein Risiko eingehen.

Auf dem vom Schnee befreiten Rasen zeigten zunächst die Gäste aus Hannover die bessere Spielanlage und ließen die Freiburger überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Die Niedersachsen störten aggressiv im Mittelfeld und versuchten, über mehrere Stationen Richtung SC-Gehäuse zu gelangen. Bis Strafraumnähe sah das gut aus, gefährlich wurde die Slomka-Elf allerdings nicht.

Anders Freiburg, das durch Idrissou, der von der Mittellinie auf und davonzog und Durica einfach stehen ließ, einen ersten Warnschuss abgab (17.). Aber mehr kam auch vom Sportclub nicht. 96 behielt die Spielkontrolle, lediglich eine Djakpa-Chance nach einem Eckstoß - dem ersten im Spiel nach 21 Minuten - zeugte von wenig Durchschlagskraft in den Aktionen nach vorne.

Mit zunehmender Dauer fanden sich die Breisgauer, die in der Abwehr nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Barth Cha aufboten, etwas besser zurecht. Vor allem kurz vor der Pause wurde die Dutt-Elf druckvoller, über gut gemeinte Ansätze von Makiadi (40.), Idrissou (43.) und Cissé (44., 45.) Richtung 96-Tor kam die Heimelf aber nicht hinaus.

Beide Teams suchten zu Beginn des zweiten Durchgangs zwar den Weg nach vorne, allerdings waren die Aktionen zu wenig durchdacht. Fehlpässe, vor allem beim finalen Abspiel, häuften sich, Pouplin und Fromlowitz brauchten ihr Können in dieser Phase nicht zeigen.

Bemühen konnte man sowohl Freiburg als auch Hannover nicht absprechen, Struktur brachten aber weder der SC noch 96 ins Spiel. So hätte eine unglückliche Abwehraktion von Haggui, der mit Lala den eigenen Mann anschoss, fast zur Führung der Breisgauer geführt. Cissé brachte das Kunststück fertig, das Spielgerät neben das leere Tor zu setzen (56.).

Dies sollte sich kurz später rächen, als Elson eine zu kurze Abwehr von Bastians nutzte und den Ball ins rechte Tordreieck schlenzte (63.). Die Antwort von Freiburg ließ nicht lange auf sich warten, denn Abdessadki beendete mit einer Volleyabnahme die SC-Torflaute (70.). Lange durfte sich Freiburg jedoch nicht über den Ausgleich freuen. Cissé fälschte einen Bruggink-Freistoß per Kopf noch unglücklich ab - 1:2 (73.)!

Das Spiel wurde weiter mit offenem Visier geführt, Freiburg verpasste aber den Ausgleich. Erst setzte Idrissou einen Kopfball aus kurzer Distanz über das Gehäuse (76.), kurz später knallte der Ball nach einer Freistoßflanke von Schuster an den rechten Pfosten des 96-Gehäuses (82.).

Für den Sportclub geht die Reise am kommenden Samstag im Spätspiel zum FC Bayern, wenige Stunden vorher begrüßt Hannover 96 die Frankfurter Eintracht in der AWD-Arena.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Freiburg
Aufstellung:
Pouplin (3) - 
Bastians (5,5) , 
Barth    
Toprak (4) , 
Butscher (4)    
Makiadi (5)    
Banovic (5)    
D. Caligiuri (5)    
Jäger (5) - 
P. Cissé (6) , 
Idrissou (4,5)

Einwechslungen:
29. D.-R. Cha (4,5) für Barth
57. Abdessadki (4,5)     für D. Caligiuri
67. Schuster für Banovic

Trainer:
Dutt
Hannover 96
Aufstellung:
Fromlowitz (2,5) - 
Schmiedebach (4) , 
Haggui (4,5) , 
Durica (4) , 
C. Schulz (4)    
Lala (5)    
Andreasen (4,5) , 
Djakpa (4) - 
Elson (4)            
Stajner (6)    
A. Koné (4,5)

Einwechslungen:
46. Ya Konan (3) für Stajner
64. Bruggink für Lala
79. Cherundolo für Elson

Trainer:
Slomka

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Elson (63., Rechtsschuss)
1:1
Abdessadki (70., Linksschuss, Schuster)
1:2
P. Cissé (73., Eigentor, Kopfball, Bruggink)
Gelbe Karten
Freiburg:
Makiadi
(4. Gelbe Karte)
Hannover:
Elson
(4. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
06.03.2010 15:30 Uhr
Stadion:
Badenova-Stadion, Freiburg
Zuschauer:
19100
Spielnote:  4
viel Krampf, wenig gelungene Kombinationen.
Chancenverhältnis:
5:6
Eckenverhältnis:
5:4
Schiedsrichter:
Thorsten Kinhöfer (Herne)   Note 3,5
mehrere kleine Fehler, übersah unter anderem Cissés Abseitsstellung beim Torschuss, den Fromlowitz mit dem Fuß klärte (47.), versagte Freiburg eine Ecke in der Anfangsphase (18.).
Spieler des Spiels:
Florian Fromlowitz
Der Keeper hielt Hannover mit Glück und guten Paraden im Spiel, machte mehrere Chancen von Idrissou und Cissé zu nichte.