Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hannover 96

 - 

Werder Bremen

 

1:5 (0:4)

Seite versenden

Hannover 96
Werder Bremen
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.










Werder gewinnt im Spaziergang - Ex-Bremer Schulz verletzt vom Platz getragen

Hannover gegen spielerische Bremer desolat

Hannover bleibt in der Rückrunde das einzige Bundesliga-Team ohne Punktgewinn und hat nunmehr elf Spiele in Folge nicht gewonnen. Die Bremer nutzte die eklatanten Abwehrprobleme der Niedersachsen - gerade bei Standardsituationen - konsequent aus und bogen schon früh in der ersten Hälfte auf die Siegerstraße ein.

Torschützen unter sich: Naldo (li.) und Niemeyer bejubeln das 0:2 des Brasilianers.
© picture-allianceZoomansicht

Nach der 1:2-Pleite bei 1899 Hoffenheim änderte Trainer Mirko Slomka seine Startformation auf drei Positionen. Rechts in der Abwehrkette spielte Balogun für Sofian Chahed (Oberschenkelprobleme). Haggui (Muskelfaserriss) und Rosenthal (Hüftprobleme) fehlten verletzt und wurden durch Durica und Schlaudraff ersetzt. Dagegen sah sich Werder-Coach Thomas Schaaf im Vergleich zum 2:1 im DFB-Pokal-Viertelfinale über Hoffenheim zu keiner Änderung gezwungen.

Bremen war von Beginn an um Spielkontrolle bemüht. Zwar starteten die Hannoveraner in der Anfangsphase ein paar zaghafte Angriffsbemühunge, blieben ingesamt aber harmlos. Früh dann die Führung für Werder: Fritz beförderte einen Einwurf zu Niemeyer, der aus sehr spitzem Winkel rechts im Strafraum abzog. Zwar stand Fromlowitz im kurzen Eck, ließ den Schuss jedoch dennoch an sich vorbei ins linke Toreck passieren (11.) - ein vermeidbarer Gegentreffer.

- Anzeige -

Nur sieben Minuten später erhöhten die spielerisch überlegenen Bremer. Nach einem von Özil mit links von der rechten Seite zum Tor gezogenen Eckball verwandelte Naldo am Fünfmeterraum wuchtig (18.). In der Folge wirkte Hannover geschockt, griff die Werder-Angreifer meist erst am eigenen Strafraumrand an, das aber nicht einmal konsquent. Ein Schüsschen von Rausch auf Wiese in dieser Phase war letztlich das einzige Offensivzeichen der 96er in der ersten Spielhälfte (23.).

Anders die Hanseaten: Ähnlich wie beim 0:2 schlenzte Özil diesmal einen Freistoß mit links von der rechten Seite zum Tor von Fromlowitz. Weil der Keeper gegen den bereits hochgestiegenen Mertesacker zu spät kam, landete der Ball rechts im Fünfmeterraum bei Pasanen. Dessen Torerfolg konnte der Ex-Bremer Andreasen nur dadurch verhindern, dass er das Leder selbst bei seinem missglückten Klärungsversuch in die Maschen drosch (27.).

Damit noch längst nicht genug: Da Werder nach Belieben durch Hannovers Hintermannschaft spazieren konnte, ergaben sich weitere Chancen. Scheiterten Naldo (39.) und Frings (42.) noch an Fromlowitz, war es dann abermals eine Standardsituation, die Bremen den Torerfolg brachte. Frings kopierte Özil von der linken Seite, indem er die Hereingabe mit rechts zum Tor schlenzte. In der Mitte lief Hunt dem Ball entgegen und traf per Kopf über Fromlowitz hinweg ins lange Eck (44.). So ging es nach einer desaströsen Defensivleistung der 96er in die Halbzeit.

Nach der Pause reagierte Mirko Slomka und wollte mit Lala für Stajner mehr Stabilität in seine Hintermannschaft bringen. In den ersten Minuten präsentierte sich Hannover dann auch lebendiger und etwas bissiger als im ersten Abschnitt. Pech allerdings, dass sich Andreasen nach wenigen Minuten im zweiten Durchgang verletzte und für Pinto ausgetauscht werden musste (51.).

Der neue Elan der 96er wurde dann prompt belohnt. Nach Flanke von Pinto gegen die passive Bremer Abwehr kam Schulz in der Mitte zum Abschluss. Der Ball prallte vom linken Torgestänge schließlich rechts in die Maschen (59.). Danach wurde jedoch Bremen wieder stärker. Nur neun Minuten später vollendete Pizarro einen wunderbaren Spielzug über Özil und Marin zum 1:5 (68.).

Danach plätscherte die Partie weitgehend ereignisarm dem Ende entgegen. Bitter allerdings noch für die Niedersachsen, dass sich Aktivposten Schulz nach Zusammenprall mit Borowski am Knie verletzte und vom Platz getragen werden musste (79.).

Hannover 96 gastiert am kommenden Samstag bei Borussia Dortmund. Bereits am Donnerstag reist Werder in der Zwischenrunde der Europa League zu Twente Enschede und trifft anschließend am Sonntag in der Liga auf Leverkusen.

13.02.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hannover 96
Aufstellung:
Fromlowitz (5) - 
Balogun (5) , 
Eggimann (5,5)    
Durica (5) , 
Rausch (4,5) - 
Andreasen (6)    
C. Schulz (4)            
Stajner (6)    
Elson (5) , 
Schlaudraff (5,5)    

Einwechslungen:
46. Lala (4)     für Stajner
51. da Silva Pinto (4,5) für Andreasen
79. Djakpa für C. Schulz

Trainer:
Slomka
Werder Bremen
Aufstellung:
Wiese (2,5) - 
Fritz (2,5) , 
Mertesacker (3) , 
Naldo (1)    
Pasanen (3) - 
Niemeyer (3)    
Frings (3)        
Hunt (2,5)        
Özil (3,5) , 
Marin (2) - 
Pizarro (2,5)        

Einwechslungen:
71. Hugo Almeida für Pizarro
71. Borowski für Frings
77. Husejinovic für Hunt

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Niemeyer (11., Rechtsschuss, Fritz)
0:2
Naldo (18., Kopfball, Özil)
0:3
Andreasen (27., Eigentor, Rechtsschuss, Pasanen)
0:4
Hunt (44., Kopfball, Frings)
1:4
C. Schulz (59., Linksschuss, da Silva Pinto)
1:5
Pizarro (68., Linksschuss, Marin)
Gelbe Karten
Hannover:
Eggimann
(2. Gelbe Karte)
,
Lala
(1.)
,
Schlaudraff
(1.)
Bremen:
-

Spielinfo

Anstoß:
13.02.2010 15:30 Uhr
Stadion:
AWD-Arena, Hannover
Zuschauer:
44379
Spielnote:  2,5
unterhaltsam dank Werders Wirbel, vor allem im ersten Duchgang.
Chancenverhältnis:
3:10
Eckenverhältnis:
6:5
Schiedsrichter:
Markus Schmidt (Stuttgart)   Note 2
souveräne Spielleitung ohne große Fehler, allerdings hätte Andreasens Einsteigen gegen Hunt (29.) mit Gelb bedacht werden müssen.
Spieler des Spiels:
Naldo
Sicher in der Bremer Defensive, immer wieder gewinnbringend mit seinen Vorstößen - wie etwa beim Kopfball zum 0:2.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -