Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SC Freiburg

 - 

FC Schalke 04

 

0:0 (0:0)

Seite versenden

SC Freiburg
FC Schalke 04
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.








Freiburg stellt Negativrekord auf - Rätselraten um Bordons Kopfball

Das Aluminium stellt sich in den Weg

Schalke 04 kam beim SC Freiburg nicht über ein torloses Remis hinaus, bleibt aber zum siebten Mal in Folge ungeschlagen. Auf der anderen Seite legten die Breisgauer vor allem in der ersten Hälfte eine couragierte Leistung an den Tag, kamen am Ende aber auch etwas glücklich zu einem Punkt. Der SC blieb dabei im fünften Heimspiel in Folge ohne Torerfolg, wodurch der Negativrekord des 1. FC Köln eingestellt wurde.

Schalkes Kuranyi setzt sich im Kopfballduell gegen Williams durch.
Lufthoheit: Schalkes Kuranyi setzt sich im Kopfballduell gegen Williams durch.
© picture-allianceZoomansicht

Freiburgs Trainer Robin Dutt vertraute derselben Elf, die in der Vorwoche 1:3 in Leverkusen verloren hatte. Auf der anderen Seite tauschte Schalkes Coach Felix Magath im Vergleich zum 2:0-Heimerfolg über 1899 Hoffenheim einmal: Baumjohann kam an Stelle des unter der Woche an Fieber erkrankten Farfan, der sich mit einem Platz auf der Bank begnügen musste.

Gleich zu Beginn drückten die Freiburger mächtig auf die Tube und zwangen die Schalker dank leidenschaftlicher Laufarbeit in die Defensive. S04 hatte zwar seine liebe Mühe mit den kecken Gastgebern, stand im Großen und Ganzen aber kompakt, so dass Neuer nicht eingreifen musste. Allerdings profitierten die Königsblauen von der zu komplizierten Spielweise der Breisgauer, denen es offensichtlich an Zug zum Tor fehlte.

Es entwickelte sich ein temporeiches, aber höhepunktarmes Duell zweier Mannschaften, die sich auf Augenhöhe begegneten. Der Aufsteiger blieb zwar weiterhin die aktivere Mannschaft, konnte sich aber kaum mehr gegen die solide Deckung der Gäste durchsetzen. Auf der anderen Seite lauerten die Schalker auf Konter, die jedoch eher schlecht als recht ausgespielt wurden.

Folglich dauerte es bis zur 31. Minute, ehe es erstmals wirklich gefährlich wurde. Makiadi setzte die Kugel aus 15 Metern knapp daneben, nur eine Minute später stand auf der Gegenseite das Aluminium im Weg. Nach einem der wenigen gelungenen Aktionen kam Kuranyi frei zum Kopfball, der Ball knallte jedoch an den rechten Pfosten. Glück für den SC, Pech für Schalke. Kurz vor der Pause lief es dann genau umgekehrt: Nach einem Freistoß köpfte Idrissou aus fünf Metern an den Querbalken (41.).

Ibraimi gibt sein Debüt

Freiburgs Schuster hängt an Baumjohann (li.) dran.
Verbissen: Freiburgs Schuster hängt an Baumjohann (li.) dran.
© picture-allianceZoomansicht

Ohne personelle Änderungen ging es in die zweiten 45 Minuten, dafür mit dem nächsten Lattentreffer: Bei einer Freistoßflanke von rechts landete der Ball bei Bordon, dessen Kopfball aus vier Metern an die Latte knallte und von dieser dann hinter der Linie landete. Doch der Linienrichter verweigerte die Anerkennung, da der Ball in dieser strittigen Szene die Linie seiner Meinung nach nicht mit vollem Umfang überquert hatte (47.).

Ansonsten verflachte das Match zusehends, so dass sich Magath nach 53 Minuten zum Eingreifen gezwungen sah. Farfan kam für Baumjohann. Doch auch der Peruaner konnte keinen frischen Wind in die mittlerweile laue Begegnung bringen. Brenzlig wurde es erst wieder nach 63 Minuten, als sich Schuster einen bitteren Fehlpass leistete, der genau bei Kuranyi landete. Der 27-Jährige setzte die Kugel dann aber links daneben.

- Anzeige -

Danach wurde es aber wieder ruhig in den Strafräumen, beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend, so dass die Partie ereignislos vor sich hin plätscherte. Zwei unpräzise Farfan-Schüsse stellten dabei seltene Ausnahmen dar (76., 83.). Magath hatte inzwischen auch Ibraimi zu seinem Bundesliga-Debüt verholfen, doch auch der Mazedonier konnte am Endergebnis nichts mehr ändern.

Kommenden Sonntag gastiert der SC Freiburg bei Eintracht Frankfurt, Schalke 04 empfängt am selben Tag den 1. FC Köln. Zuvor geht es für die Königsblauen aber am Mittwoch beim VfL Osnabrück um den Einzug ins DFB-Pokal-Halbfinale.

06.02.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Freiburg
Aufstellung:
Pouplin (3) - 
Williams (3,5)    
Toprak (4) , 
Butscher (4)    
Bastians (4,5) - 
Schuster (4)    
Flum (4) - 
D.-R. Cha (4) , 
Makiadi (4) - 
P. Cissé (3,5)    

Einwechslungen:
71. Banovic für Schuster
88. Reisinger für P. Cissé

Trainer:
Dutt
FC Schalke 04
Aufstellung:
Neuer (3)    
Rafinha (4) , 
Höwedes (3,5) , 
Bordon (2) , 
Schmitz (4)    
Matip (3,5) - 
Moritz (4)    
Rakitic (3,5)    
Baumjohann (4)        
Kuranyi (3) , 
Sanchez (3,5)

Einwechslungen:
53. Farfan (3) für Baumjohann
77. Ibraimi für Moritz

Trainer:
Magath

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Freiburg:
Williams
(1. Gelbe Karte)
Schalke:
Baumjohann
(1. Gelbe Karte)
,
Schmitz
(2.)
,
Rakitic
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
06.02.2010 15:30 Uhr
Stadion:
Badenova-Stadion, Freiburg
Zuschauer:
24000 (ausverkauft)
Spielnote:  3
ein 0:0 der besseren Sorte, auch wenn Schalke erst nach der Pause im Stile einer Spitzenmannschaft auftrat.
Chancenverhältnis:
2:6
Eckenverhältnis:
7:6
Schiedsrichter:
Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)   Note 4
lag mit einer gravierenden Ausnahme bei allen wichtigen Entscheidungen richtig: Der Kopfball von Bordon (48.) überschritt die Linie in vollem Umfang.
Spieler des Spiels:
Marcelo José Bordon
Zweikampfstark, gutes Stellungsspiel und torgefährlich - eine Fehlentscheidung verhinderte, dass Bordon Schalke zum Sieg führte.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -