Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Nürnberg

 - 

Eintracht Frankfurt

 

1:1 (1:1)

Seite versenden

1. FC Nürnberg
Eintracht Frankfurt
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.









Wolf sieht fünfte Gelbe Karte

Köhler dämpft die Nürnberger Hoffnungen

In einem durchschnittlichen Bundesligaduell trennten sich der abstiegsbedrohte 1. FC Nürnberg und Eintracht Frankfurt letztlich gerecht 1:1. Die Eintracht konnte aus ihrer anfänglichen Überlegenheit kein Kapital schlagen und lag plötzlich zurück, profitierte aber noch vor der Pause von einem Abwehrfehler der Franken. Nach dem Wechsel hatten beide Teams Siegchancen, agierten vor dem Tor aber zu überhastet.

Teber (re.) gegen Diekmeier.
Ausgebremst: Selim Teber (re., gegen Dennis Diekmeier) und Co. verhinderten den ersten Club-Sieg nach fünf Pleiten in Folge.
© picture allianceZoomansicht

Club-Trainer Dieter Hecking, der die Fans vor der Einweihung der neuen Nordkurve in einem offenen Brief um Unterstützung gebeten hatte, wechselte nach der 0:1-Niederlage beim FC Schalke 04 zweimal. Bieler und Eigler begannen anstelle von Pinola (5. Gelbe) und Nordtveit.

Auf Frankfurter Seite musste Coach Michael Skibbe im Vergleich zum 1:0-Erfolg gegen Werder Bremen einmal umstellen. Jung ersetzte den gelbgesperrten Chris und begann hinten rechts. Franz rückte in die Innenverteidigung.

- Anzeige -

Die Eintracht fand sich von Beginn an besser zurecht und hatte schon in der Anfangsminute eine erste Möglichkeit. Ochs kam in zentraler Position an eine Spycher-Hereingabe, traf das Leder aber nicht richtig und verzog. Frankfurt erarbeitete sich gegen ängstlich wirkende Nürnberger ein optisches Übergewicht, mehr als klare Vorteile in Sachen Ballbesitz wollte für die Hessen aber nicht herausspringen.

Der Club legte seinen Schwerpunkt zunächst auf eine stabile Defensive und trat offensiv lange Zeit überhaupt nicht in Erscheinung. Auf mäßigem Niveau taten sich beide Teams nicht sonderlich weh. Einen Rückschlag mussten die Franken aber trotzdem verkraften - Kapitän Wolf holte sich im Mittelfeld seine fünfte Gelbe Karte und kassierte damit eine Sperre.

Erst nach 25 Minuten kam etwas Leben in die Begegnung. Charisteas legte an der Strafraumkante für Eigler ab, der Nikolov mit einem saftigen Schuss zu einer ersten Parade zwang. Nürnberg wurde nun mutiger und belohnte sich prompt mit der Führung. Nach einem Bieler-Freistoß aus dem Halbfeld setzte sich Eigler im Luftkampf durch und drückte die Kugel mit der Stirn über die Linie - 1:0 (27.).

Den Hessen ging die Abgeklärtheit in der Folge verloren, der FCN war nun drin in der Partie. Allerdings hatten die Franken zweimal Glück, dass Referee Drees weder bei Ottls Handspiel (32.), noch bei Eiglers Tackling gegen Jung (40.) auf Strafstoß entschied.

Der Eintracht war's letztlich egal, denn unmittelbar nach der zweiten strittigen Entscheidung kam Ochs rechts völlig frei zum Flanken. Schäfer kam nicht ran an die Hereingabe, während sich Diekmeier einen schlimmen Stellungsfehler gegen Köhler leistete. Der Frankfurter sagte "Danke" und nickte problemlos zum 1:1-Halbzeitstand ein (40.).

Anders als im ersten Durchgang erwischte nach der Pause der Club den besseren Start. Nachdem Breno per Kopf (49.) und Bunjaku aus 20 Metern (51.) kein Glück hatten, landete eine Ottl-Flanke aus dem rechten Halbfeld erneut bei Bunjaku. Alleine vor Nikolov wirkte der Schweizer aber zu überrascht und beförderte das Leder eher zufällig Richtung Tor, wo der Eintracht-Keeper klären konnte (57.).

Nach einer guten Stunde ließ der Druck des FCN wieder nach. Frankfurt konnte sich nun immer öfter befreien, startete wieder eigene Vorstöße und kam dem Führungstreffer ganz nahe. Nach einer von Franz weitergeleiteten Ochs-Hereingabe hätte der für den angeschlagenen Schwegler eingwechselte Preuß das 1:2 markieren müssen, fünf Meter vor dem Tor trat der Frankfurter aber freistehend über den Ball (65.).

Das Match war nun völlig offen. Frankfurt schien mit dem Remis zwar nicht unzufrieden, war vom Sieg aber nicht weiter entfernt als der Club, für den ein Zähler natürlich zu wenig war. Während Teber bei einer von ihm selbst eingeleiteten Gelegenheit an Schäfers Kasten vorbeischoss (70.), vereitelte Nikolov auf der Gegenseite die Nürnberger Führung. Gündogan hatte es aus 19 Metern per Schlenzer probiert (80.).

Beide Mannschaften blieben auch in der Schlussphase bemüht, viel wollte aber weder Nürnberg noch Frankfurt in den letzten zehn Minuten gelingen. So blieb es beim letztlich gerechten 1:1, mit dem wohl nur die Eintracht leben kann.

Der Club gastiert nächsten Samstag bei Hannover 96, Frankfurt empfängt zeitgleich den 1. FC Köln.

23.01.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Nürnberg
Aufstellung:
R. Schäfer (4) - 
Diekmeier (4) , 
Wolf (5)        
Breno (3)    
Bieler (4) - 
Ottl (4) , 
Gündogan (4,5) - 
Gygax (4)    
Eigler (3,5)        
Bunjaku (4,5)    

Einwechslungen:
68. Choupo-Moting für Bunjaku
74. Judt     für Gygax
87. Boakye für Eigler

Trainer:
Hecking
Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Nikolov (3) - 
S. Jung (4) , 
Franz (3,5)    
Russ (3) , 
Spycher (3,5)    
Teber (4)    
Schwegler (3,5)    
Ochs (2,5) , 
Köhler (3)    
Meier (5) - 
Liberopoulos (4)    

Einwechslungen:
50. Preuß (4) für Schwegler
89. Caio für Liberopoulos

Trainer:
Skibbe

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Eigler (27., Kopfball, Bieler)
1:1
Köhler (40., Kopfball, Ochs)
Gelbe Karten
Nürnberg:
Wolf
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Breno
(1.)
,
Judt
(6.)
Frankfurt:
Franz
(6. Gelbe Karte)
,
Teber
(8.)

Spielinfo

Anstoß:
23.01.2010 15:30 Uhr
Stadion:
Easy-Credit-Stadion, Nürnberg
Zuschauer:
37464
Spielnote:  4,5
eine Partie auf schwachem spielerischen Niveau und mit mäßigem Unterhaltungswert.
Chancenverhältnis:
3:3
Eckenverhältnis:
4:7
Schiedsrichter:
Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)   Note 3,5
hatte das einfach zu leitende Spiel zwar im Griff, stand des öfteren aber mit der Vorteilsauslegung auf Kriegsfuß und pfiff mitunter zu kleinlich.
Spieler des Spiels:
Patrick Ochs
Bereitete nicht von ungefähr das 1:1 vor: Sein unermüdlicher Offensivdrang sorgte für die gefährlichen Momente im Eintracht-Spiel.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -