Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hannover 96

 - 

Werder Bremen

 
Hannover 96

1:1 (1:1)

Werder Bremen
Seite versenden

Hannover 96
Werder Bremen
1.
15.
30.
45.






46.
60.
75.
90.







Nordderby geprägt von starken Ersatzkeepern

Fromlowitz rettet Remis

In einem stets engagiert geführten Nordderby verpasste Werder in Abwesenheit von Diego und Pizarro trotz guter Chancen einen Erfolg. Die Hannoveraner hielten mit viel Kampfgeist dagegen und hatten in dem diesmal sehr starken Enke-Vertreter Fromlowitz den Garant für den Punktgewinn. Mit etwas Glück wäre für die 96er am Ende sogar mehr möglich gewesen.

- Anzeige -
Hannoveraner Jubel
Der Ex-Bremer Schulz (im Vordergrund) bejubelt mit den Teamkollegen Krebs, Balitsch und Huszti (v.l.n.r.) das frühe 1:0 der 96er.
© dpa Zoomansicht

Nach der 2:5-Pleite gegen Hoffenheim veränderte Trainer Dieter Hecking seine Anfangself auf zwei Positionen. Für den formschwachen Schlaudraff und den Rot-gesperrten Bruggink spielten Krebs und Pinto. Gleich fünf Änderungen in seiner Startformation nahm Werder-Coach Thomas Schaaf im Vergleich zum 2:2-Remis in der Champions League in Athen vor. Für die jeweils mit Oberschenkelproblemen ausfallenden Kreativkräfte Diego und Pizarro begannen Rosenberg und Hunt. Für den in der Liga gesperrten Mertesacker rückte Baumann wie in der Vorwoche gegen Dortmund zurück in die Innenverteidigung. Vranjes startete auf der frei werdenden Mittelfeldposition. Zudem ersetzten Fritz und Boenisch Prödl und Pasanen auf den Außenverteidigerstellen der Viererkette.

Beide Mannschaften starteten mit viel Zug zum Tor in die Partie. Gegen die unsicher wirkende Bremer Deckung gelang den Hannoveranern früh die Führung. Huszti zirkelte einen Eckball von der rechten Seite mit links auf den kurzen Pfosten. Dort stieg der Ex-Bremer Christian Schulz höher als Gegenspieler Boenisch und köpfte wuchtig ein (9.).

In der Folge entwickelte sich eine temporeiche Begegnung, wenn auch nicht auf allerhöchstem spielerischen Niveau. Werder hatte mehr von der Partie, vermochte es aber in Abwesenheit von Spielmacher Diego nicht, dauerhaften Druck auf das Tor von Fromlowitz zu machen. Meist führten Einzelaktionen zu Gefahr vor dem 96er Tor. So parierte Fromlowitz sehenswert gegen einen Kopfball von Naldo nach einem Eckball (15.). Wenige Minuten später passte der Ersatzmann von Nationalkeeper Enke auch gegen den steil geschickten Rosenberg auf (18.).

Doch auch die Niedersachsen blieben gefährlich. Pinto und Krebs vergaben jedoch Möglichkeiten halblinks im Strafraum (26. und 33.). Auf der Gegenseite verpassten Rosenberg und Hunt nach schöner Einzelleistung von Özil im Fünfmeterraum knapp den Ausgleich (31.). Ausgerechnet durch den bis dahin sehr unauffälligen Hugo Almeida kam Werder noch vor der Pause dann doch noch zum 1:1: Von Vranjes und zuvor Özil am rechten Strafraumrand freigespielt, überwand der Portugiese Fromlowitz mit einem sehenswerten Linksschuss ins lange Eck (41.). Mit dem insgesamt leistungsgerechten Remis ging es dann in die Halbzeitpause.

Nach der Pause brachte Hecking Schlaudraff für Krebs. Nur wenige Minuten später gelang dem Offensivakteur das vermeintliche 2:1. Doch dem Treffer des 25-Jährigen aus spitzem Winkel wurde vom Schiedsrichter-Gespann zu Recht die Anerkennung verweigert, da sich Schlaudraff bei dem vorangegangenen Freistoß von Pinto in Abseitsstellung befand und dann bei seinem Abstauber von dem dadurch entstandenen Vorteil profitierte (51.).

Forssell, Boenisch
90 Minuten lang Kampf im Nordderby, hier: Forssell (l.) und Boenisch (r.).
© dpa

Nach einer Viertelstunde im zweiten Abschnitt nahm die Partie deutlich an Fahrt auf. Es entwickelten sich Chancen fast im Minutentakt. Zunächst vergaben Özil und Hunt auf Seiten von Werder gute Einschusschancen (58. und 59.). Auf der Gegenseite rettete Vander gegen Pinto (61.). Insgesamt konnten die Bremer nun aber ein klares Plus an hochkarätigen Möglichkeiten herausarbeiten. Wieder Özil nach perfekter Vorlage von Frings (70.) sowie Hunt nach schönem Spielzug über Fritz und Rosenberg (72.) vergaben exzellente Torgelegenheiten für die Bremer.

In der Schlussphase drängte dann noch einmal die Hecking-Elf, doch die Distanzschüsse von Pinto und zweimal Schlaudraff (83., 84. und 87.) konnten Vander in den Schlussminuten nicht ernsthaft gefährden.

Für Hannover geht es am Mittwoch in Berlin weiter, während auf Werder am Dienstag gegen das formstarke Leverkusen eine schwere Aufgabe erwartet.

25.10.08
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hannover 96
Aufstellung:
Fromlowitz (1,5) - 
Cherundolo (4)    
Vinicius (4) , 
Fahrenhorst (3) , 
Rausch (3,5)    
Balitsch (4)    
C. Schulz (3,5)    
G. Krebs (3)    
Huszti (2,5)    
Forssell (5)    

Einwechslungen:
46. Schlaudraff (3,5) für G. Krebs
66. Hanke für Forssell
79. Lala für Rausch

Trainer:
Hecking
Werder Bremen
Aufstellung:
Vander (2) - 
Fritz (4) , 
Baumann (3) , 
Naldo (3) , 
Boenisch (5)    
Frings (3)    
Vranjes (3,5) , 
Hunt (4,5)    
Özil (2,5) - 
Rosenberg (5)    
Hugo Almeida (3,5)    

Einwechslungen:
75. Sanogo für Rosenberg

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
C. Schulz (9., Kopfball, Huszti)
1:1
Hugo Almeida (41., Linksschuss, Vranjes)
Gelbe Karten
Hannover:
Huszti
(3. Gelbe Karte)
,
Cherundolo
(2.)
,
Balitsch
(3.)
Bremen:
Frings
(2. Gelbe Karte)
,
Boenisch
(1.)
,
Hunt
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
25.10.2008 15:30 Uhr
Stadion:
AWD-Arena, Hannover
Zuschauer:
49000 (ausverkauft)
Spielnote:  3
intensiv, spannend, viele Torszenen, allerdings leichte spielerische Mängel.
Chancenverhältnis:
6:7
Eckenverhältnis:
10:8
Schiedsrichter:
Thorsten Kinhöfer (Herne)   Note 3
nicht immer sicher im Strafmaß, aber ohne gravierende Fehler.
Spieler des Spiels:
Florian Fromlowitz
Im Spiel zweier starker Torhüter sorgte der Hannoveraner mit der Rettungstat gegen Rosenberg für die Glanzleistung des Tages.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -