Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayern München

 - 

VfB Stuttgart

 
Bayern München

2:1 (1:0)

VfB Stuttgart
Seite versenden

Bayern München
VfB Stuttgart
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.










Gomez erzielt sein 24. Saisontor

Van Bommel sichert "Königsklasse"

Der FC Bayern gewann sein 1500. Bundesligaspiel verdient, aber ohne Glanz zu versprühen und sicherte sich die direkte Teilnahme an der Champions League. Der VfB Stuttgart, der nicht immer den Eindruck hinterließ, unbedingt gewinnen zu wollen, nimmt an der Qualifikation zur "Königsklasse" teil.

Falsche Richtung: Boulahrouz (links am Boden) fälscht eine Hereingabe von Ribery ins eigene Tor ab.
Falsche Richtung: Boulahrouz (links am Boden) fälscht eine Hereingabe von Ribery ins eigene Tor ab.
© picture allianceZoomansicht

Beim FC Bayern gab es im Vergleich zum jüngsten 2:2 in Hoffenheim keine personellen Änderungen.

Stuttgarts Trainer Markus Babbel brachte nach dem 2:0 gegen Cottbus Niedermeier, Khedira und Gomez für Delpierre, Lanig und Marica.

- Anzeige -

Die Anfangsphase in der restlos ausverkauften Allianz Arena war sehr zerfahren. Für den ersten Aufreger sorgte ein Laufduell im Strafraum zwischen Hilbert und van Bommel. Der Niederländer stürzte, Schiedsrichter Florian Meyer (Burgdorf) ließ weiterspielen. Die erste Torchance gehörte den Münchnern: Luca Toni schoss vom linken Strafraumeck mit links an den linken Außenpfosten (12.).

Kurz darauf hatte die Heynckes-Elf mehr Glück: Ribery tankte sich nach Vorarbeit von Podolski links durch und passte von der Grundlinie nach innen, Boulahrouz grätschte in den Ball und traf unhaltbar für Lehmann ins eigene Netz (16.).

Video zum Thema
kicker.tv Analyse- 25.05., 10:45 Uhr
Trostpreis für den FC Bayern
Der FC Bayern ergatterte sich mit dem 2:1 gegen die zu hektischen Stuttgarter Platz zwei. Der Trostpreis für die Bayern.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Die Münchner blieben tonangebend, waren vor allem im Mittelfeld gegen die etwas gehemmt wirkenden Schwaben überlegen. Van Bommel zog kraftvoll aus 20 Metern ab, Lehmann parierte den strammen Spannstoß gerade noch mit den Fäusten.

Nach einer knappen halben Stunde wurde der VfB stärker, die Bayern in der Defensive nachlässig. Stuttgart kam zu drei guten Schussgelegenheiten von Träsch, Hitzlsperger und Gomez, die aber allesamt im klasse reagierenden Butt ihren Meister fanden.

Es war spielerisch kein Leckerbissen, den die beiden Teams hier lieferten. Viele Fouls, zahlreiche Fehler, häufiger Ballbesitzwechsel. Der FCB war insgesamt zweikampfstärker und hatte somit auch ein optisches Übergewicht. Die beste Chance hatten die Bayern kurz vor der Pause: Toni kam nach Fehler von Boulahrouz allein vor dem Tor an den Ball, schoss aus sechs Metern aber drüber!

Der VfB agierte auch zu Beginn der zweiten Hälfte zu einfallslos. Es gab kaum ein Überraschungsmoment. Die Münchner brannten aber auch kein Feuerwerk ab, so dass der Unterhaltungswert überschaubar war.

Nahezu aus dem Nichts gingen die Münchner mit 2:0 in Führung: Ribery spielte steil durch die Beine von Boulahrouz zu van Bommel, der mit rechts Keeper Lehmann tunnelte (60.).

Der VfB schlug diesmal aber fast postwendend zurück. Symptomatisch, das hierzu eine Einzelleistung vonnöten war: Mario Gomez tanzte die halbe Bayern-Abwehr aus und vollendete mit rechts aus sieben Metern (63.). Sein 24. Saisontor.

Abschied: FCB-Manager Uli Hoeneß überreicht Lukas Podolski einen Blumenstrauß.
Abschied: FCB-Manager Uli Hoeneß überreicht Lukas Podolski einen Blumenstrauß.
© picture alliance

Gomez hätte sein Torekonto gegen die nun uninspirierten Bayern weiter aufbessern können, hatte aber das Visier nicht exakt genug eingestellt: Weiter Freistoß in die Spitze zu Gomez, Demichelis stand falsch, doch der Nationalspieler schoss aus acht Metern knapp links am Tor vorbei (74.).

Es war in der Schlussviertelstunde eher ein lauer Sommerkick bei strahlendem Sonnenschein als ein Kampf auf Biegen und Brechen im Kampf um Platz zwei. Die Münchner waren dem 3:1 näher als der VfB dem Ausgleich. Lahm zirkelte den Ball aus 18 Metern flach aufs rechte Eck, Lehmann machte sich ganz lang und lenkte den Ball um den Pfosten (89.).

Der FCB qualifizierte sich mit dem 2:1-Erfolg direkt für die Champions League, der VfB muss in die Qualifikation zur "Königsklasse".

23.05.09
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Butt (2) - 
Lucio (3) , 
van Buyten (4) , 
Demichelis (4) , 
Lahm (2) - 
van Bommel (2)        
Sosa (4) , 
Schweinsteiger (3,5)    
Ribery (1,5) - 
Toni (5)    
Podolski (2,5)    

Einwechslungen:
78. Ottl für Schweinsteiger
79. Klose für Toni
88. Borowski für Podolski

Trainer:
Heynckes
VfB Stuttgart
Aufstellung:
Lehmann (3) - 
Träsch (4)    
Boulahrouz (5) , 
Niedermeier (3,5) , 
Magnin (3,5) - 
Khedira (4) , 
Hitzlsperger (4)        
Hilbert (3,5) , 
Gebhart (3)    
Gomez (2,5)    
Cacau (3)

Einwechslungen:
60. Elson (4) für Gebhart
69. Schieber für Träsch
84. Marica für Hitzlsperger

Trainer:
Babbel

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Boulahrouz (16., Eigentor, Rechtsschuss, Ribery)
2:0
van Bommel (60., Rechtsschuss, Ribery)
2:1
Gomez (63., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Bayern:
van Bommel
(10. Gelbe Karte, gesperrt)
Stuttgart:
Hitzlsperger
(6. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
23.05.2009 15:30 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
69000 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
es war kein schlechtes Spiel, aber das große Feuerwerk war's auch nicht.
Chancenverhältnis:
7:6
Eckenverhältnis:
5:3
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 3
machte einen ruhigen, guten, souveränen Eindruck - mit einer Ausnahme: Podolski war bei seinem Tor nicht im Abseits (63.).
Spieler des Spiels:
Franck Ribery
Ja, er war es wieder. Der Franzose sorgte für die entscheidenden Momente. Nimmt er Tempo auf, bremst ihn in dieser Liga keiner.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -