Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayern München

 - 

Karlsruher SC

 
Bayern München

1:0 (1:0)

Karlsruher SC
Seite versenden

Bayern München
Karlsruher SC
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.












Achter Heimsieg für den FCB - Stindl scheitert an der Latte

Sosa trifft zum ersten Mal

Der nur im ersten Durchgang in allen Belangen überlegene FC Bayern sicherte sich in einem spannendem Spiel gegen den aufopferungsvoll kämpfenden KSC einen verdienten Sieg. Trotz klarster Chancen gingen die Münchner nur mit knapper Führung in die Pause und mussten nach Wiederanpfiff gegen nun aggressive und gleichwertige Badener noch um den Sieg zittern.

José Ernesto Sosa (li.) und Franck Ribery
Torschütze und Vorbereiter: José Ernesto Sosa (li.) und Franck Ribery.
© picture-allianceZoomansicht

Beim FC Bayern musste Coach Jürgen Klinsmann im Vergleich zum 3:0 in Bochum auf Klose (Sprunggelenkoperation) verzichten. Dafür war Ribery nach seiner Schienbeinprellung wieder fit und rückte auf seine gewohnte Position im linken offensiven Mittelfeld. Zudem sollte Sosa den einzigen echten Angreifer, Podolski, als hängende Spitze unterstützen - Demichelis rutschte wieder in die Innenverteidigung, für van Buyten blieb nur die Bank.

Zwei Änderungen nahm auch KSC-Trainer Edmund Becker nach dem 0:1 gegen Bielefeld vor und stellte sein System ebenfalls auf einen nominellen Angreifer (Freis) um: Für Kapllani kam der ehemalige Münchner Celozzi im Mittelfeld zum Einsatz. Des Weiteren begann Timm für Federico.

- Anzeige -

Es gab viele Angriffsaktionen zu bewundern in einer temporeichen Anfangsphase, in der auch die Gäste munter mitmischten. Tormöglichkeiten hatte aber nur der FC Bayern, der äußerst variabel agierte - immer wieder stießen die Mittelfeldspieler in die Spitze. Schweinsteiger scheiterte aus acht Metern nur am Abwehrbein Drpics (5.)., van Bommel jagte den Ball aus zentraler Position aus 14 Metern in die Wolken (9.). Wieder Schweinsteiger scheiterte nach feinem Zuspiel des agilen Ribery mit ebenso feinem Lupfer über Miller an der Unterkante der Latte (10.).

Von der Anfangsoffensive der Badener war nichts mehr übriggeblieben, die Abwehr dagegen geriet von einer Verlegenheit in die andere. Doch Lucio und auch Zé Roberto 30 Sekunden später hatten ihr Visier nicht genau genung eingestellt (13.), zudem verzog Lell mit raffiniertem Schlenzer knapp (16.). Nach einem der seltenen Karlsruher Konter - Rensing war auf dem Posten (18.) - beruhigte sich die Szenerie. Der Abstiegskandidat konnte sich vom zuvor immensen Druck der Hausherren freimachen und die Partie etwas offener gestalten.

Die Klinsmann-Elf suchte in der Folge immer wieder Ribery, der mit seinen Sololäufen für Unruhe sorgte. Doch es dauerte bis zur 34. Minute, ehe der längst überfällige Führungstreffer der Bayern fiel: Ribery überlief auf dem Weg zum Strafraum vier KSC-Akteure und spielte aus zentraler Position diagonal in die Spitze, wo Sosa aus sechs Metern einschoss - erstes Ligator für den Argentinier!

Bis zur Pause kontrollierten die Hausherren die Partie und hielten den Ball lange in den eigenen Reihen. Die Gäste blieben offensiv harmlos, sieht man von einem Distanzschuss Mutzels kurz vor der Pause ab (44.).

Mit unverändertem Personal begannen beide Teams den zweiten Abschnitt, der ruppig begann: Ribery wurde von Görlitz beharkt und setzte sich zur Wehr, griff mit dem Rücken zum Verteidiger stehend Görlitz mit der Hand ins Gesicht - Gelb (47.).

Der KSC war nun giftiger, präsenter in den Zweikämpfen und störte die Bayern schon im Aufbauspiel. Da Silva prüfte Rensing mit einer verkappten Flanke (53.). Und dieselben Protagonisten standen auch wenig später im Blickpunkt: Eine Ecke des Brasilianers rauschte über alle Köpfe hinweg, der Keeper konnte auf der Linie reflexartig mit dem rechten Fuß klären (57.).

Die Münchner hatten eine klarere Führung versäumt und mussten nun um diese bangen, auch weil offensiv nicht mehr viel zusammenlief. Lediglich bei Demichelis' Kopfball musste sich Miller mächtig strecken, lenkte den Ball auf die Latte (63.). Auf der anderen Seite ging das Privatduell da Silva - Rensing weiter: Der Keeper bog einen Freistoß des Mittelfeldakteurs aus 30 Metern gerade noch um den Pfosten (67.).

Der Rekordmeister zeigte ob der Aggressivität des KSC immer mehr Wirkung. Die Gastgeber schwammen in der Abwehr des Öfteren, die Struktur in Mittelfeld und Angriff war längst verloren gegangen. Klinsmann reagierte, brachte Ottl für Sosa (72.) Auch die Gäste wechselten, sogar doppelt (Federico und Kapllani für Engelhardt und Freis, 77.), und bliesen zur Schlussoffensive.

Die aber blieb trotz frischer Kräfte fast gänzlich aus. Auf der anderen Seite vergaben Ribery und Podolski bei einem der wenigen gelungenen Konter das 2:0 (79.), das auch der für den unglücklich agierenden Podolski eingewechselte van Buyten mit einem Freistoßknaller auf dem Fuß hatte (85.).

Dann wurde es in den Schlusssekunden nochmals brenzlig für die "Klinsmänner": Nach einer da Silva-Ecke tauchte Rensing unter dem Ball durch. Zé Roberto rettete auf der Linie, Stindl köpfte den Abpraller erneut aufs Tor, der noch die Latte touchierte und ins Toraus flog (90.+1).

Die Bayern haben am 4. April in Wolfsburg ein Spitzenspiel vor der Brust, Karlsruhe tags darauf zu Hause gegen Gladbach ein echtes Abstiegsduell.

21.03.09
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Rensing (4)    
Lell (4) , 
Lucio (3) , 
Demichelis (4)    
Lahm (3,5) - 
van Bommel (3,5)    
Zé Roberto (3,5) - 
Schweinsteiger (4,5) , 
Sosa (3)        
Ribery (3)    
Podolski (5)    

Einwechslungen:
72. Ottl für Sosa
83. van Buyten für Podolski

Trainer:
Klinsmann
Karlsruher SC
Aufstellung:
Miller (3)    
Görlitz (4,5) , 
Drpic (3) , 
S. Langkamp (3) , 
Eichner (5) - 
Mutzel (3,5)    
Engelhardt (5)        
Celozzi (5)    
da Silva (4,5) , 
Timm (5) - 
Freis (5)    

Einwechslungen:
66. Stindl für Celozzi
77. Kapllani für Freis
77. Federico für Engelhardt

Trainer:
Becker

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Sosa (34., Rechtsschuss, Ribery)
Gelbe Karten
Bayern:
Ribery
(3. Gelbe Karte)
,
van Bommel
(6.)
,
Demichelis
(5., gesperrt)
,
Rensing
(3.)
Karlsruhe:
Mutzel
(6. Gelbe Karte)
,
Engelhardt
(3.)
,
Miller
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
21.03.2009 15:30 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
69000 (ausverkauft)
Spielnote:  4,5
nach nur 20 guten Münchner Minuten verflachte die Partie zusehends, Bayern wollte, Karlsruhe konnte spielerisch nicht mehr zulegen.
Chancenverhältnis:
7:3
Eckenverhältnis:
6:7
Schiedsrichter:
Guido Winkmann (Kerken)   Note 5
hätte Ribery nach einer Tätlichkeit an Görlitz zwingend Rot statt Gelb zeigen und Zé Roberto (Foul an da Silva/55.) verwarnen müssen, lag mehrfach in der Vorteilsauslegung daneben und übersah häufig das Initialfoul und ahndete erst die Folgeaktion.
Spieler des Spiels:
José Ernesto Sosa
Technisch gefälliger Ballverteiler im Zentrum, entschied das Spiel mit einem beherzten Antritt zur rechten Zeit und schloss sicher ab.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -