Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Bochum

 - 

FC Schalke 04

 

2:1 (1:1)

Seite versenden

VfL Bochum
FC Schalke 04
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.











Sestak sieht die fünfte Gelbe Karte - Tumulte in der Schlussphase

Dabrowski bestraft zu lässige Schalker

Die Schalker begannen aggressiv und gerieten nach der verdienten Führung auf die Gewinnerstarße. Seltsam passiv blieben die Gelsenkirchener und wurden zurecht von einer engagierten und kampfstarken Bochumer Mannschaft doppelt bestraft. In der hektischen Schlussphase wirkte die Rutten-Elf einfallslos, der VfL konterte hingegen geschickt und kam zu einem verdienten Heimerfolg.

Kuranyi und Rakitic
Da war noch alles super: Kevin Kuranyi trifft zur Schalker Führung. Rakitic verfolgt den Jubelnden.
© picture allianceZoomansicht

Beide Mannschaften mussten in der Abwehr gehörig umstellen. Bei Bochum fehlten nach dem 0:2 in Wolfsburg die verletzten Concha, Maltritz und Yahia, so blieb nur Christian Fuchs aus der "alten" Viererkette übrig, die mit Schröder, Mavraj und Pfertzel aufgefüllt wurde. Eine Viererkette postierte sich auch im Mittelfeld hinter dem Sturmduo Sestak/Klimowicz. Schalke musste im Vergleich zum 1:0 gegen Bremen auf Bordon (Mittelhandbruch), Höwedes (Grippe) und Jones (Gelbsperre) verzichten. Dafür kehrten Krstajic, Engelaar und Kuranyi zurück in die Startelf.

Die Schalker begannen aggressiv und ließen die Hausherren kaum zur Entfaltung kommen. Vor allem Rafinha belebte mit seinen Vorstößen über die rechte Seite die Angriffsversuche. Bochum versprühte lediglich über Eckbälle so etwas wie Torgefahr, die kopfballstarke Schalker Abwehr konnte aber das Gros der Versuche erfolgreich klären. Die erste große Möglichkeit dann in der 18. Minute - und auch gleich das erste Tor. Altintop überbrückte das Mittelfeld geschickt mit einem Doppelpass über Farfan. Weniger gefährlich war sein Linksschuss aus 18 Metern. Er langte trotzdem, denn Fernandes ließ das Leder nach vorne abprallen: Kuranyi hatte aus kurzer Distanz wenige Mühe, zum 1:0 zu vollstrecken.

Doch die Gelsenkirchener ließen unübersehbar nach. Im Spiel nach vorne lief herzlich wenig, zudem wirkte die neu formierte Abwehr löchrig und unsicher. So häuften sich die Chancen. Epalles Versuch aus der Drehung blockte Westermann gerade noch ab (35.). In der 42. Minute hätte Sestak allein vor Neuer zum Ausgleich treffen müssen, der Schalker Keeper war aber genauso zur Stelle wie beim direkt aufs Tor gezirkelten Eckball von Fuchs wenige Sekunden zuvor. In der 44. Minute war es aber soweit. Der Ex-Schalker Azaouagh nahm sich aus 25 Metern ein Herz, beim Flatterball sah Neuer diesmal aber nicht gut aus - 1:1, gleichzeitig der Halbzeitstand.

Etwas wacher wirkten nach dem Wechsel zunächst die Gäste. Vor allem Farfan. Der Peruaner zeigte einige sehenswerte Alleingänge über rechts, nur einmal passte aber auch das anschließende Zuspiel - Asamoah vergab am kurzen Pfosten in Rücklage (49.). Und Bochum schlug zurück. Eine wahre Fehlerkette führte zum 2:1 für den VfL. Rakitic rutschte auf rechts aus, so war Fuchs auf und davon. Seine Hereingabe lenkte Krstajic direkt zu Klimowicz. Zwar rettete Kobiashvili für den geschlagenen Neuer auf der Linie, doch Dabrowski war zur Stelle und schaufelte den Ball über die Linie (57.).

Dabrowski und Sestak
Kapitänssache: Auch Christoph Dabrowski hat mit Stanislav Sestak einen Verfolger.
© picture alliance

Ein wenig hilflos wirkten die Schalker Angriffsbemühungen. Bochum kämpfte mit Mann und Maus, blieb zudem über Konter gefährlich. Und auch Zufall oder Glück half S04 nicht. Bei Rafinhas abgefälschtem Flankenversuch verschätzte sich Fernandes, Asamoah kam aber einen Schritt zu spät (70.). Kurz danach hätte der glücklose Sestak die Entscheidung herbeiführen können, scheiterte aber in der 72. Minute nach einem Konter an Neuer. Für den ersten Aufreger am Rande sorgte dann Rafinha. Der Brasilianer schlug in eigenem Ballbesitz nach hinten aus - genau ins Gesicht von Sestak. Referee Kircher stand daneben, hatte aber keine Tätlichkeit gesehen (82.). Einer der wenigen Aufreger. Schalke strahlte so gut wie keine Torgefahr aus - bis zur 90. Minute. Der eingewechselte Pander nahm bei einem 22-Meter-Freistoß Maß, für den geschlagenen Fernandes rettete der Pfosten.

- Anzeige -

Das Unvermögen war aber maßgebend für die Niederlage der Schalker, wie Sanchez bewies. Aus kürzester Distanz schlug er in der Nachspielzeit über den Ball. Am Ende wurde es nochmal hektisch, da Altintop einen am Boden liegenden Bochumer abschoss, nachdem bereits abgepfiffen war. Das kurze Rudel löste sich aber schnell wieder auf.

Bochum tritt am Samstag in Bielefeld an, für Schalke, das auswärts zum fünften Mal in Folge sieglos blieb, steht nach dem kleinen nun der große Revierschlager auf dem Programm. Die Königsblauen empfangen Borussia Dortmund.

14.02.09
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Bochum
Aufstellung:
Fernandes (5) - 
Schröder (3,5) , 
Pfertzel (3) , 
Mavraj (2)    
Fuchs (3)    
Dabrowski (2)    
Imhof (3) - 
Sestak (4,5)        
Azaouagh (3,5)        
Epalle (3,5)    
Klimowicz (4,5)

Einwechslungen:
73. Grote für Azaouagh
90. + 3 Fabian für Sestak

Trainer:
Koller
FC Schalke 04
Aufstellung:
Neuer (3) - 
Rafinha (3)    
Westermann (4) , 
Krstajic (3) , 
Kobiashvili (4,5)    
Engelaar (5) - 
Halil Altintop (4)    
Rakitic (5)    
Farfan (3) , 
Kuranyi (3,5)    
Asamoah (5)    

Einwechslungen:
71. Sanchez für Asamoah
71. Pander für Rakitic
83. Latza für Kobiashvili

Trainer:
Rutten

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Kuranyi (18., Linksschuss, Halil Altintop)
1:1
Azaouagh (44., Rechtsschuss, Schröder)
2:1
Dabrowski (57., Rechtsschuss, Klimowicz)
Gelbe Karten
Bochum:
Sestak
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Epalle
(1.)
,
Mavraj
(3.)
,
Fuchs
(3.)
Schalke:
Rafinha
(7. Gelbe Karte)
,
Halil Altintop
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
14.02.2009 15:30 Uhr
Stadion:
Rewirpower-Stadion, Bochum
Zuschauer:
30605
Spielnote:  3
temporeiche und spannende Partie, die, speziell durch Bochums Konterstärke, auch spielerisch etwas zu bieten hatte.
Chancenverhältnis:
5:3
Eckenverhältnis:
13:4
Schiedsrichter:
Knut Kircher (Rottenburg)   Note 3,5
souveräne und tadellose Vorstellung - bis auf eine Ausnahme: Hätte Rafinha für den Schlag gegen Sestak vom Platz stellen und Strafstoß für Bochum geben müssen (80.).
Spieler des Spiels:
Christoph Dabrowski
Stark in der Balleroberung, unermüdlicher Antreiber im Mittelfeld ? und mit seinem Treffer zum 2:1 der würdige VfL-Matchwinner.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -