Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Energie Cottbus

 - 

Hannover 96

 
Energie Cottbus

3:1 (1:0)

Hannover 96
Seite versenden

Energie Cottbus
Hannover 96
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.













Energie Cottbus verlässt die Abstiegsränge

Rangelov der 96-Schreck

Nach uninspirierten ersten 45 Minuten verdient sich Energie Cottbus dank einer leidenschaftlichen Vorstellung zum zweiten Mal in dieser Spielzeit einen Heimsieg. Hannover 96 wirkte über die gesamte Spielzeit weitgehend konzept- und ideenlos, verlor zudem Neuzugang Andreasen durch eine Ampelkarte. Der Cottbuser Sieg hätte gar noch höher ausfallen können, doch Referee Peter Gagelmann verweigerte den Gastgebern in der ersten Hälfte einen klaren Strafstoß. Matchwinner war mit zwei Treffern der Bulgare Rangelov.

Hannovers Stajner und der Cottbuser Rost streiten um den Ballbesitz.
Hart umkäpft: Hannovers Stajner und der Cottbuser Rost streiten um den Ballbesitz.
© picture-allianceZoomansicht

Energies Coach Bojan Prasnikar formierte seine Elf nach der 0:2 Niederlage bei Herbstmeister Hoffenheim auf zwei Positionen um. Für Rajnoch und Sörensen durften Iliev und Rangelov von Beginn an ran. Hannover startete mit einem schmeichelhaften 1:0-Erfolg über Schalke 04 in die Rückrunde. Das Gastspiel in der Lausitz ging die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking mit zwei neuen Gesichtern an. Andreasen und Krzynowek starteten im Mittelfeld erstmals für die "Roten".

Beide Kontrahenten gingen die Partie äußerst vorsichtig an. Defensive war in der Lausitz zunächst Trumpf - wenn auch Energie mit steilen Anspielen in den Rücken der Abwehr der Gäste erste Nadelstiche versuchte. Doch die endeten meist mit Abseitsentscheidungen des Schiedsrichtergespannes.

Erst nach knapp einer Viertelstunde kam es zu den ersten Torschüssen der Begegnung. Energies Mittelfeldakteure Iliev und Skela versuchten sich aus der Distanz, jedoch ohne Fortune.

Lange plätscherte die Partie ereignislos vor sich hin, Cottbus fand kaum mehr den Weg vor das von Enke gehütete Tor der Niedersachsen, Hannover traute sich erst gegen Ende der ersten Halbzeit aus der Deckung. Fernschüsse von Krzynowek (36.) und Hanke (38.) strichen aber am Tor vorbei.

Minuten vor der Pause wurde es doch noch einmal aufregend. Die Prasnikar-Elf fuhr über die linke Seite - Skela suchte und fand dort Iliev - einen ersten strukturierten Angriff. Die Flanke kam präzise an den Elfmeterpunkt, dort schraubte sich Rangelov hoch und nickte präzise zur Führung ein (39.). Augenblicke später stand Referee Peter Gagelmann vor einer schweren Entscheidung. Fahrenhorst foulte Angelov im Strafraum rüde, doch war ein angebliches Handspiel des Bulgaren vorausgegangen. Es gab keinen Strafstoß für die Lausitzer - eine klare Fehlentscheidung!

- Anzeige -

Personell unverändert gingen beide Seiten in die zweiten 45 Minuten. Energie konnte sich dabei zunächst Feldvorteile erarbeiten, zweimal besaß Iliev die Chance, die knappe Führung auszubauen (49., 54.), doch mangelte es beim Abschluss an der nötigen Übersicht.

Dieter Hecking versuchte durch die Hereinnahme von Routinier Tarnat und dem Niederländer Bruggink (57.) seiner Elf neue Impulse zu verleihen. Statt dem ersehnten Ausgleich musste Hannovers Coach aber die Herausstellung seines Neuzugangs Andreasen miterleben - nach einem Foul an Cagdas war der erste Arbeitstag des Dänen für seinen neuen Arbeitgeber frühzeitig beendet (68.).

Doppeltorschütze Rangelov.
Lässt sich feiern: Doppeltorschütze Rangelov.
© picture-allianceZoomansicht

Gleich darauf der nächste Paukenschlag. Nach Ziebigs Flanke kam Jula zum Kopfball, setzte den Ball an die Latte, und Rangelov drückte das Spielgerät zum 2:0 über die Linie (69.). Hannover war geschockt - und brach nun völlig ein. Eggimann geriet eine Kopfballabwehr zu kurz, Angelov bedankte sich mit einem unhaltbaren Direktschuss aus dem Hinterhalt (73.) und entschied die Partie endgültig.

Zwar schaffte Fahrenhorst noch den Ehrentreffer für 96 - nach einem Eckball war der Verteidiger aus dem Gewühl heraus erfolgreich - doch am zweiten Cottbuser Heimsieg der Saison war nicht mehr zu rütteln.

Energie muss nun am nächsten Spieltag nach Westfalen reisen, trifft dort am Sonntag auf den BVB. Hannover spielt tags zuvor zu Hause gegen den VfB Stuttgart.

08.02.09
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Energie Cottbus
Aufstellung:
Tremmel (3) - 
Radeljic (4) , 
Cagdas Atan (3) , 
Cvitanovic (3) , 
Ziebig (2,5)    
Rost (2) - 
S. Angelov (3)            
Skela (4) , 
Iliev (2,5)    
Rangelov (2)            
Jula (3,5)

Einwechslungen:
70. Sörensen für Iliev
75. Rajnoch für S. Angelov
90. B. Jelic für Rangelov

Trainer:
Prasnikar
Hannover 96
Aufstellung:
Enke (3) - 
Eggimann (5)    
Fahrenhorst (5)    
Rausch (4,5)    
Balitsch (4,5) , 
C. Schulz (5)        
Andreasen (5)    
Krzynowek (4) - 
Stajner (5) , 
Hanke (5,5)

Einwechslungen:
57. Tarnat (4) für Rausch
57. Bruggink (5) für C. Schulz

Trainer:
Hecking

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Rangelov (39., Kopfball, Iliev)
2:0
Rangelov (69., Kopfball, Jula)
3:0
S. Angelov (73., Rechtsschuss)
3:1
Fahrenhorst (82., Rechtsschuss)
Gelb-Rote Karten
Cottbus:
-
Hannover:
Andreasen
(67.)

Gelbe Karten
Cottbus:
S. Angelov
(2. Gelbe Karte)
,
Ziebig
(4.)
Hannover:
Eggimann
(1. Gelbe Karte)
,
C. Schulz
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
08.02.2009 17:00 Uhr
Stadion:
Stadion der Freundschaft, Cottbus
Zuschauer:
12980
Spielnote:  4
eine intensive aber spielerisch arme Partie.
Chancenverhältnis:
5:1
Eckenverhältnis:
7:7
Schiedsrichter:
Peter Gagelmann (Bremen)   Note 5
ließ fälschlicherweise den Tritt von Rangelov gegen Rausch (8.) und den Ellbogencheck gegen Schulz (33) ungeahndet, lag bei der Gelben Karte für Angelov (41.) ebenfalls daneben, als er auf Handspiel statt auf Elfmeter entschied; richtig dagegen die Gelb-Rote Karte gegen Andreasen.
Spieler des Spiels:
Dimitar Rangelov
Lauf- und einsatzfreudig, immer gefährlich und am Ende doppelter Torschütze, übertrieb es allerdings mit körperlicher Härte.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -