Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Wolfsburg

 - 

Energie Cottbus

 
VfL Wolfsburg

3:0 (1:0)

Energie Cottbus
Seite versenden

VfL Wolfsburg
Energie Cottbus
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.










Umstrittener Elfmeter bringt Wolfsburg auf die Siegerstrasse

Grafite trifft dreifach

Der VfL Wolfsburg wirkte nach dem UEFA-Cup-Festival zunächst müde und brauchte gegen solide verteidigende Cottbuser einen umstrittenen Elfmeter, um in Führung zu gehen. In der zweiten Hälfte investierten die Lausitzer mehr in die Offensive, wurden von den "Wölfen" aber klassisch ausgekontert. Dabei zeichnete sich Grafite als dreifacher Torschütze aus.

Oft im Mittelpunkt: Schiedsrichter Lutz Wagner
Oft im Mittelpunkt: Schiedsrichter Lutz Wagner
© picture-allianceZoomansicht

Felix Magath stellte gegenüber der 0:2-Niederlage in Leverkusen ein Mal um: Für Zaccardo begann Dejagah. Der beim 5:1-Kantersieg gegen Heerenveen im UEFA-Cup eingesetzte Krzynowek musste auf die Bank, dafür kehrte Gentner in die Startelf zurück. Zwei Wechsel bei Bojan Prasnikars Energie im Vergleich zur 0:2-Niederlage gegen Schalke 04 in der Vorwoche. Jula und der zuletzt gesperrte Rangelov ersetzten Shao und Rivic.

Die Rollen waren von Beginn an verteilt. Während der FC Energie mit einer massierten Verteidigung die Angriffe der Wolfsburger erwartete, richteten sich die Magath-Schützlinge auf eine schwierige Belagerung des Cottbuser Strafraums ein.

Die Lausitzer ihrerseits wollten aber mit Kontern Akzente setzen und hatten in der 3. Minute fast Erfolg. Rangelov umkurvte den müde wirkenden Madlung und zielte flach auf die lange Ecke. Der Schuss war zwar unplatziert, wurde aber von Jula noch erreicht, der den Ball aber aus spitzem Winkel nur noch gegen den Pfosten drücken konnte.

Der VfL ließ sich nicht schocken und fuhr nahtlos mit seinen Angriffbemühungen fort. Dzeko prüfte in der 5. Minute Tremmel mit einem gefährlichen Flachschuss auf die kurze Ecke, doch der Energie-Keeper konnte klären.

Nach zehn Minuten änderte sich jedoch das Geschehen. Cottbus verlegte die erste Verteidigungslinie weiter nach vorne und die Wolfsburger bekamen Probleme im Spielaufbau. Nachdem die Räume für die Stürmer der "Wölfe" eng wurden und die Zuspiele ungenau blieben, stellten sich zunächst keine Chancen mehr ein, da auch die sporadischen Konter der Lausitzer nicht konsequent zu Ende gespielt wurden.

- Anzeige -

Es dauerte bis zur 29. Minute, ehe wieder eine nennenswerte Aktion des Heimteams zu verbuchen war: Grafite setzte sich auf der rechten Seite durch und flankte vor Tremmels Tor. In der Mitte stieg Misimovic zum Kopfball hoch, verfehlte das Cottbuser Tor aber knapp.

Wolfsburg wirkte 42 Stunden nach dem UEFA-Cup Spiel gegen Heerenveen müde, Cottbus versuchte dies auszunützen. Die Chancen für die Lausitzer häuften sich und Kurth brachte Cottbus sogar vermeintlich in Führung. Bei dem Distanzschuss des Mittelfeldspielers stand Rangelov allerdings im Abseits und irritierte Keeper Benaglio, weshalb Schiedsrichter Wagner zu Recht auf Abseits entschied (34.).

Im Gegenzug lag der Referee aber falsch: Dzeko spurtete an Pavicevic vorbei und wurde von diesem nicht merklich berührt. Trotzdem fiel der "Wölfe"-Stürmer wie vom Blitz getroffen zu Boden und Lutz Wagner entschied auf Strafstoß. Grafite ließ sich die Chance nicht nehmen und erzielte vom ominösen Punkt sicher das 1:0 (35.).

Cottbus wirkte keineswegs geschockt sondern antwortete mit wütenden Angriffen. Benaglio und seine Vorderleute ließen bis zum Pausenpfiff aber nicht mehr viel zu, so dass ein 18-Meter-Schuss von Skela in der 42. Minute der einzige Aufreger blieb. Dabei war Benaglio aber auf dem Posten.

In die zweite Hälfte startete Cottbus mit einer offensiveren Einstellung als noch in Durchgang eins. Dies eröffnete den "Wölfen" aber mehr Raum für ihre eigenen Angriffe.

Bereits in der 55. Minute konnten die Wölfe wiederum durch Grafite die Führung auf 2:0 erhöhen. Misimovic hatte das Leder steil auf seinen Stürmer gespielt, der sich mit einer Energieleistung noch gegen Pavicevic durchsetzte und den aus seinem Tor gestürzten Tremmel keine Chance ließ.

Die sichere 2:0-Führung kam den "Wölfen" gerade recht. In der Folgezeit standen die UEFA-Cup-geschwächten Magath-Schützlinge sicher in der eigenen Hälfte und hielten die halbherzig angreifenden Lausitzer locker vom eigenen Tor fern.

Es dauerte bis zur 72. Minute, ehe das Wolfsburger Tor in Gefahr geriet. Cagdas hämmerte einen Freistoß aus 21 Metern auf das Gehäuse der Hausherren, doch Benaglio konnte die Fäuste noch hochreißen und zur Ecke klären.

Gegen eine konsequent verteidigende Wolfsburger Mannschaft konnten die Lausitzer nach vorne aber wenig Akzente setzen und wurden für eine weitere Unachtsamkeit in der Abwehr mit dem 0:3 bestraft. In der 80. Minute verlängerte Dzeko einen Abschlag von Benaglio per Kopf in den Lauf von Grafite. Der setzte sich erneut gegen einen unbeholfen wirkenden Kukielka durch und ließ Tremmel keine Chance. Mühelos schob der Brasilianer zum Hattrick ein.

Damit war die Partie endgültig entschieden. Locker brachten die "Wölfe" den Dreier über die Zeit, zumal auch die Lausitzer in den letzten 10 Minuten nicht mehr viel Elan zu Tage förderten.

Der VfL Wolfsburg muss am kommenden Samstag bei 1899 Hoffenheim antreten und kann sich mit einem Sieg im vorderen Tabellendrittel etablieren. Cottbus muss am Samstag im Heimspiel gegen Karlsruhe unbedingt punkten, um nicht jetzt schon entscheidend zurückzufallen.

08.11.08
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Benaglio (3) - 
Riether (3,5) , 
Madlung (3,5) , 
Barzagli (3) , 
M. Schäfer (3,5) - 
Josué (3,5) - 
Dejagah (4)    
Gentner (4)    
Misimovic (4) - 
Grafite (1)                
Dzeko (3)

Einwechslungen:
46. Hasebe (4) für Dejagah
73. Krzynowek für Gentner
83. Caiuby für Grafite

Trainer:
Magath
Energie Cottbus
Aufstellung:
Tremmel (3) - 
Pavicevic (5,5) , 
Kukielka (4,5) , 
Cagdas Atan (3,5) , 
Ziebig (5)    
Kurth (3,5) , 
Rost (4) - 
Sörensen (5)        
Skela (5)    
Rangelov (4) , 
Jula (5)    

Einwechslungen:
63. Rivic für Sörensen
81. Iliev für Jula
87. Vasiljevic für Skela

Trainer:
Prasnikar

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Grafite (36., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Dzeko)
2:0
Grafite (55., Linksschuss, Misimovic)
3:0
Grafite (80., Rechtsschuss, Dzeko)
Gelbe Karten
Wolfsburg:
-
Cottbus:
Sörensen
(4. Gelbe Karte)
,
Ziebig
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
08.11.2008 15:30 Uhr
Stadion:
Volkswagen-Arena, Wolfsburg
Zuschauer:
23010
Spielnote:  4
spielerische Magerkost mit vielen Längen.
Chancenverhältnis:
7:2
Eckenverhältnis:
3:4
Schiedsrichter:
Lutz Wagner (Kriftel)   Note 5
versagte Wolfsburg einen Elfmeter (Ziebig an Grafite, 9.), gab dann zu Unrecht Strafstoß, als Dzekos Sturz eine leichte, nicht strafbare Berührung mit Pavicevic vorausging; schwer von der Seitenlinie zu entscheiden, aber strittig, ob beim Schuss von Kurth, der das 0:1 bedeutet hätte, Rangelovs Abseitsstellung tatsächlich aktiv war (33.), Benaglio wurde in der Sicht nicht behindert; Pavicevic hätte für ein Foul an Dzeko Gelb sehen müssen (58.).
Spieler des Spiels:
Grafite
Sicher vom Elfmeterpunkt, unwiderstehlich im Zug zum Tor - damit entschied der Wolfsburger Stürmer das Spiel quasi im Alleingang.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -