Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Schalke 04

 - 

Hannover 96

 
FC Schalke 04

3:0 (2:0)

Hannover 96
Seite versenden

FC Schalke 04
Hannover 96
1.
15.
30.
45.






46.
60.
75.
90.







Hannover ideenlos - Jones muss verletzt raus

Kuranyi bei Standards eiskalt

Schalke hat ein Zaubermittel - und das heißt Standardsituationen. Schon nach neun Minuten hatten die ersatzgeschwächten Königsblauen auf diese Weise zwei Treffer erzielt. Von diesem Fehlstart erholte sich Hannover bis zur Pause nicht mehr. Nach dem dritten Treffer durch einen ruhenden Ball war die Partie schon Mitte der zweiten Hälfte entschieden.

- Anzeige -
Kuranyi trifft zum 2:0
Der zweite Streich: Kuranyi trifft zum 2:0, Ismael und Enke sind geschlagen.
© dpa Zoomansicht

Schalke musste im Vergleich zum 1:0 gegen Atletico in der Champions-League-Qualifikation auf die Neuzugänge Farfan (Schultereckgelenksprengung) und Engelaar (Knieverletzung) verzichten. Trainer Fred Rutten beorderte somit Kobiashvili und Halil Altintop in die Startelf. Hannovers Trainer Dieter Hecking setzte auf dieselbe Elf, die beim 5:0-Sieg beim Halleschen FC im DFB-Pokal begonnen hatte. Wie erwartet saßen die Neu-96er Eggimann und Forssell auf der Bank.

In der vergangenen Saison hatte Schalke 23 Treffer nach Standards erzielt. Und in der neuen Spielzeit dauerte es keine zwei Minuten bis zum ersten Treffer nach einem ruhenden Ball. Rakitic schlug die erste Ecke des Spiels nach innen. Das Leder flog über Enke hinweg zu Bordon, der Vinicius im Kopfballduell alt aussehen ließ und das Leder im Tordreieck unterbrachte. Ein Traumstart für S04!

Und es wurde noch ein wenig weitergeträumt. Denn auch die nächste Ecke brachte den Schalker Anhang zum Jubeln. Diesmal führte Pander von rechts aus, Bordon störte Vinicius in der Luft, von der Hand des 96ers sprang das Leder zu Kuranyi. Mit dem rechten Außenrist erzielte der Schalker Angreifer aus kurzer Distanz das 2:0 (8.). Und hätte Höwedes das Leder aus fünf Metern im Tor untergebracht, hätte auch die nächste Ecke Zählbares erbracht (19.).

Bis zu diesem Zeitpunkt stand Hannover vollkommen neben sich. Die Niedersachsen verloren zuviele Zweikämpfe und hatten unübersehbare Probleme im Spielaufbau. Doch auch von den Gelsenkirchenern, die sich auf dem Vorsprung ausruhten, war nicht mehr viel zu sehen. Erwähnenswert blieb lediglich eine unschöne Aktion von Lala, der Jones von hinten umsäbelte. Die Folge: Gelb für den Albaner - und Spielende für Jones. Der Schalker musste kurz darauf ausgewechselt werden, jedoch nicht ohne Lala klar zu gestikulieren, dass er diese Aktion nicht vergessen wird.

Erst kurz vor der Pause sahen die Zuschauer eine Torchance von Hannover. Bruggink brachte Schlaudraff in Position. Der Neu-96er ließ Höwedes stehen, schoss aber mit links aus 15 Metern knapp am Tor vorbei (41.).

Fred Rutten
Der erste Dreier ist sicher: Schalkes Trainer Fred Rutten feierte bei seinem Bundesligadüt einen glänzenden Einstand.
© dpa Zoomansicht

Auch nach der Pause fiel den Niedersachsen nicht viel ein, um die Königsblauen ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Die einzige Prüfung hatte Schober nach einer Huszti-Flanke zu überstehen, der Flugkopfball von Balitsch war aber leichte Beute für den Neuer-Vertreter. Die Schalker beschränkten sich auf das, was sie heute am besten konnten: Standardsituationen. Kuranyis erster Versuch mit dem Kopf nach einer weiteren brandgefährlichen Ecke landete noch nicht im Gehäuse, da Lala auf der Linie für den geschlagenen Enke rettete (58.). Sechs Minuten später war das zweite Saisontor von Kuranyi aber Realität. Eine Freistoßflanke von Rakitic landete unmittelbar vor dem Gehäuse von Enke, der unverstänlicherweise auf der Linie kleben blieb. Aus drei Metern drückte der Schalker den Ball per Kopf über die Linie. Auch der gerade eingewechselte Eggimann sah genauso wie sein Schlussmann nicht gut aus.

Damit war die Partie gelaufen. Und das war auch unübersehbar. Hannover ging kein Risiko mehr, schenkte die Partie mehr oder minder ab. Erst in der Schlussphase mehrten sich die Chancen für die Gäste. Die beste Gelgenehit hatte Huszti, der Ungar traf aber bei seinem klasse Versuch aus 18 Metern nur das Lattenkreuz (86.).

Die Schalker müssen am kommenden Samstag ihre starke Form in Bremen unter Beweis stellen. Hannover hofft im Heimspiel gegen Cottbus am Freitag auf Wiedergutmachung.

16.08.08
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Schalke 04
Aufstellung:
Schober (3) - 
Westermann (4) , 
Höwedes (2) , 
Bordon (1)    
Pander (3) - 
F. Ernst (2,5) - 
J. Jones    
Kobiashvili (3,5) - 
Rakitic (2,5)        
Kuranyi (1,5)            

Einwechslungen:
30. Grossmüller (4) für J. Jones
68. Asamoah für Rakitic
79. Sanchez für Kuranyi

Trainer:
Rutten
Hannover 96
Aufstellung:
Enke (4) - 
Cherundolo (5) , 
Ismael (4)    
Vinicius (5) , 
C. Schulz (4) - 
Lala (4)    
Balitsch (5)        
Huszti (5) - 
Bruggink (5) - 
Hanke (5) , 
Schlaudraff (5)    

Einwechslungen:
61. Eggimann für Ismael
61. Rosenthal für Balitsch
65. Forssell für Schlaudraff

Trainer:
Hecking

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Bordon (2., Kopfball, Rakitic)
2:0
Kuranyi (8., Rechtsschuss, Bordon)
3:0
Kuranyi (64., Kopfball, Rakitic)
Gelbe Karten
Schalke:
Rakitic
(1. Gelbe Karte)
Hannover:
Lala
(1. Gelbe Karte)
,
Balitsch
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
16.08.2008 15:30 Uhr
Stadion:
Veltins-Arena, Gelsenkirchen
Zuschauer:
61673 (ausverkauft)
Spielnote:  3
nach spektakulärem Beginn verflachte das Geschehen in der zweiten Halbzeit.
Chancenverhältnis:
6:4
Eckenverhältnis:
6:7
Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)   Note 3
sicherer Auftritt in einer Partie ohne knifflige Szenen. Einzige Fehler: Hätte Ismael (5., Foul an Rakitic) und Balitsch (33., an Pander) jeweils Gelb zeigen müssen.
Spieler des Spiels:
Marcelo José Bordon
Ein menschliches Bollwerk. Im Abwehrzentrum unüberwindlich, offensiv unwiderstehlich. Eine perfekte Leistung des Kapitäns.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -