Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hannover 96

 - 

Hertha BSC

 
Hannover 96

2:2 (2:0)

Hertha BSC
Seite versenden

Hannover 96
Hertha BSC
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.













96 beherrscht die erste Halbzeit - Hertha schlägt nach der Pause zurück

Piszczek vollendet Berliner Kraftakt

Das Spiel schien nach 45 Minuten bereits gelaufen zu sein. Hertha wirkte verunsichert und hatte kaum Aktionen in der Offensive, die Folge war ein verdientes 2:0 für Hannover. Doch Berlin drehte nach der Pause den Spieß um.

Es ging heiß her in Hannover: Hier kämpfen der Berliner Gojko Kacar (li.) und Steven Cherundolo um den Ball.
Es ging heiß her in Hannover: Hier kämpfen der Berliner Gojko Kacar (li.) und Steven Cherundolo um den Ball.
© dpaZoomansicht

Hannovers Trainer Dieter Hecking sah nach dem 3:1-Sieg in Dortmund keinen Anlass, seine erfolgreiche Startelf zu ändern. Bei Hertha konnte Coach Lucien Favre noch nicht wieder auf seine Lebensversicherung Pantelic zurückgreifen. Der Serbe saß aber zumindest wieder auf der Bank. Im Vergleich zum 0:0 gegen den HSV kamen die wiedergenesenen Raffael und von Bergen zum Einsatz. Dafür blieben Lima (aus persönlichen Gründen in Brasilien) und Lustenberger draußen.

Die rund 2000 mitgereisten Hertha-Fans sahen in der Anfangsviertelstunde eine sehr engagierte Leistung ihrer Mannschaft. Die Elf von Lucien Favre schaffte es, die Angriffsbemühungen von 96 früh zu unterbinden. Lediglich Stajner sorgte kurz für Gefahr, doch der Linienrichter sah eine Abseitsstellung des Tschechen (13.). Die Mannen von Dieter Hecking suchten in dieser Phase noch nach den Lücken in der Berliner Abwehr - zu diesem Zeitpunkt aber ohne Erfolg.

- Anzeige -

Als Hertha das erste Mal nicht aufpasste, wurde sie sofort bestraft: Huszti erkämpfte sich an der Mittellinie den Ball und leitete das Spielgerät auf Bruggink weiter, der in der Mitte Hanke sah. Der 96-Angreifer zog mit links ab, endgültig bugsierte aber der Berliner von Bergen die Kugel ins Tor, ansonsten wäre der Versuch wohl neben dem Gehäuse gelandet (19.) Die Gäste waren danach völlig von der Rolle, was Hannover prompt ausnutzte. Nach einem Missverständniss zwischen Simunic und Torwart Drobny war Stajner frei durch und musste den Ball nur noch über die Linie ins leere Tor schieben (26.).

Bis zur Pause erholte sich die Hertha nicht mehr von diesem Doppelschock. Im Gegenteil, die Gäste mussten aufpassen, nicht noch das 3:0 zu kassieren. Doch beispielsweise Hanke vergab, als er völlig frei zum Kopfball kam (43.). Somit verpasste es Hannover, bereits vor der Pause den Sack zuzumachen - das sollte sich rächen.

Denn in der Pause hatten sich die Hauptstädter scheinbar einiges vorgenommen. Wie verwandelt spielte die Favre-Elf auf und drückte Hannover in dessen Hälfte. Der Anschlusstreffer ließ nicht lange auf sich warten: Bei einer Grätsche von Ismael war der Franzose im Strafraum mit der Hand am Ball, Schiedsrichter Kempter zeigte sofort auf den Punkt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Chahed sicher (55.). Auch in der Folgezeit blieb Berlin dran und spätestens als Pantelic im Spiel warm, konnte man mit dem Ausgleich rechnen.

Aber es war nicht der Serbe das 2:2 erzielen sollte, sondern Piszczek, der aus 16 Metern Enke keine Chance ließ (66.). Der Ausgleich war zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient, weil Hertha mit sehr viel Engagement auf das 96-Tor drängte und Hannover es nicht schaffte sich aus dieser Umklammerung zu befreien. Danach entwickelte sich eine offene Partie, die jederzeit in jede Richtung hätte kippen können. Nachdem sich das Geschehen wenige Minuten später beruhigte, blieb es beim im Endeffekt gerechten Remis, weil sich beide Teams in der Schlussphase größtenteils egalisierten.

Auf Hannover wartet am kommenden Wochenende eine schwere Aufgabe, wenn es am Samstag nach Schalke geht. Hertha empfängt dagegen am gleichen Tag Karlsruhe.

26.04.08
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hannover 96
Aufstellung:
Enke (3) - 
Cherundolo (4) , 
Ismael (4)        
Vinicius (3) , 
C. Schulz (3,5) - 
Lala (3) - 
Balitsch (4)    
Huszti (4) - 
Bruggink (3) - 
Stajner (4)        
Hanke (3,5)        

Einwechslungen:
72. Hashemian für Hanke
75. Rosenthal     für Balitsch
81. Fahrenhorst für Ismael

Trainer:
Hecking
Hertha BSC
Aufstellung:
Drobny (4,5) - 
Simunic (5) , 
von Bergen (4)    
Chahed (3)    
Kacar (3,5) , 
Mineiro (4) , 
Skacel (4)        
Raffael (3,5) , 
Ebert (4,5)    
Piszczek (3)    

Einwechslungen:
64. Pantelic für Skacel
79. Dardai für Ebert
89. Bieler für von Bergen

Trainer:
Favre

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Hanke (19., Linksschuss, Bruggink)
2:0
Stajner (26., Rechtsschuss)
2:1
Chahed (55., Handelfmeter, Rechtsschuss)
2:2
Piszczek (66., Rechtsschuss, Raffael)
Gelbe Karten
Hannover:
Stajner
(4. Gelbe Karte)
,
Ismael
(2.)
,
Rosenthal
(3.)
Hertha:
Skacel
(4. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
26.04.2008 15:30 Uhr
Stadion:
AWD-Arena, Hannover
Zuschauer:
41473
Spielnote:  2,5
eine abwechslungsreiche Partie, allerdings eher aufgrund der Fehler als aufgrund der Klasse beider Teams.
Chancenverhältnis:
5:3
Eckenverhältnis:
7:1
Schiedsrichter:
Michael Kempter (Sauldorf)   Note 1,5
stets Herr der Lage, sicher im Strafmaß, stark: die Vorteilsauslegung beim Foul an Raffael, der die Szene zum Handelfmeter folgte.
Spieler des Spiels:
Arnold Jan Bruggink
Vorbereiter beider 96-Tore. Wichtiger Ideen- und Taktgeber, allerdings wie alle Hannoveraner mit Durchhänger nach der Pause.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -