Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Wolfsburg

 - 

VfL Bochum

 

0:1 (0:0)

Seite versenden

VfL Wolfsburg
VfL Bochum
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.










Das Ende der Wolfsburger UEFA-Cup-Träume?

Sestak ganz cool

Wolfsburg musste bei dem auf mäßigem Niveau stehenden VfL-Duell in einer einseitigen Begegnung eine ebenso bittere wie unverdiente Niederlage hinnehmen. Gegen die stur defensiv ausgerichtet agierende Koller-Elf suchten die "Wölfe" während des gesamten Spiels vergeblich die Lücke im stabilen Abwehrverbund der Gäste. Dies gelang Bochums Sestak bei der einzigen echten Chance der Gäste kurz vor Schluss.

Bochums Imhof gegen Wolfsburgs Kapitän Marcelinho
Duell im Mittelfeld: Bochums Imhof gegen Wolfsburgs Kapitän Marcelinho.
© dpaZoomansicht

Wolfsburgs Coach Felix Magath vertraute bis auf Baier, der für Riether (Oberschenkelverhärtung) spielte, der Startelf, die beim abgebrochenen Spiel in Nürnberg aufgelaufen war.

Bochums Trainer Marcel Koller musste nach dem 1:1 gegen Hertha BSC einen Torhüterwechsel vornehmen und brachte Renno für Lastuvka (Faserriss). Des Weiteren kamen Concha, Meichelbeck, Byelik (Startelf-Debüt) und Mieciel für Pfertzel, Bönig, Fuchs und Auer zum Einsatz.

- Anzeige -

Wolfsburg bestimmte die Partie von Beginn an klar. Die Magath-Elf ließ die Gäste überhaupt nicht zur Entfaltung kommen, presste früh und forcierte dadurch frühe Ballverluste des Gegners. Die Angriffe wurden vor allem über die starke rechte Seite (Baier, Hasebe) vorgetragen, doch mehr als Halbchancen (Gentner, 6., Marcelinho, 11., Baier, 12.) sollten aus den durchaus ansehnlichen Kombinationen zunächst nicht resultieren, auch weil Bochum bis auf wenige Ausnahmen in der Abwehr eine konzentrierte Vorstellung bot.

Nach 18 Minuten tauchten die Koller-Schützlinge bei einem Freistoß erstmals gefährlich am gegnerischen Strafraum auf. Nach einer Hereingabe von rechts musste Benaglio zweimal Kopf und Kragen riskieren, um aus Nahdistanz den Rückstand zu vermeiden, ehe Yahias Treffer wegen Abseitsstellung zu recht die Anerkennung versagt wurde. Dies sollte im ersten Durchgang die einzige Gelegenheit des Westklubs bleiben.

Denn danach ging es weiter mit dem Einbahnstraßenfußball Richtung Bochumer Tor - Konstruktives aber sollte den spielerisch klar dominierenden "Wölfen" trotz einiger vielversprechender Ansätze erst kurz vor dem Wechsel gelingen, als Dzeko bei der besten Chance der Gastgeber vom linken Strafraumeck am aufmerksamen Renno scheiterte (40.).

Unverändert begannen beide Mannschaften Durchgang zwei. Marcelinho zwang Renno zu einer unorthodoxen Parade, Yahia klärte den Abpraller (46.). Der heimische VfL machte da weiter, wo er im ersten Abschnitt aufgehört hatte und versuchte den Abwehrriegel um die kopfballstarken Yahia und Maltritz der nach wie vor offensiv nicht stattfindenden Gäste zu knacken. Was nach wie vor beim Powerplay der Grün-Weißen fehlte, war der finale Pass, den immer wieder ein Abwehrbein des Gegners verhinderte. Ging es einmal über den Flügel, fehlte die exakte Flanke oder in der Mitte der Mann mit dem Torriecher.

Nach einer guten Stunde kam Bechmann für den unsichtbaren Byelik. Just zu diesem Zeitpunkt konnte sich die Koller-Elf etwas befreien und den Ball zumindest zeitweise vom eigenen Strafraum fernhalten. Wolfsburgs Coach Felix Magath reagierte auf den nachlassenden Druck seiner Elf mit frischen Kräften: Krzynowek und Niang kamen für Marcelinho und Schäfer (71.).

Dejagah (75.) und Hasebe (79.) gelang zumindest ein Abschluss, ehe Dejagah die beste Möglichkeit der "Wölfe" vorbereitete. Doch nach seinem Pass von der Grundlinie verhinderte in der Mitte Dzekos Hacke vier Meter vor dem Tor wohl den Torjubel des einschussbereiten Hasebe (82.).

Es kam wie es kommen musste - ein schulmäßiger Konter der Gäste stellte kurz vor Schluss den Spielverlauf völlig auf den Kopf: Bechmann setzte rechts zu einem Solo an, ließ sich auch von Kryznowek nicht bremsen und passte im Strafraum quer zu Sestak. Der behielt vollkommen frei am Elfmeterpunkt die Nerven und tunnelte Benaglio - 0:1 (88.)!

Wolfsburg tritt am kommenden Sonntag (spielfreies Wochenende wegen des Pokalfinales am Samstag) die Reise zum Nachholspiel nach Nürnberg an, eine Woche später wartet die Aufgabe in Leverkusen. Bochum spielt am Samstag in einer Woche gegen Duisburg.

15.04.08
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Benaglio (3) - 
Baier (2,5) , 
Ricardo Costa (4)    
Simunek (5) , 
M. Schäfer (4)    
Josué (3)    
Hasebe (4,5) , 
Gentner (4,5) - 
Marcelinho (5)        
Dzeko (4,5)    
Dejagah (4)    

Einwechslungen:
71. Krzynowek für Marcelinho
71. Niang für M. Schäfer

Trainer:
Magath
VfL Bochum
Aufstellung:
Renno (3) - 
Concha (4) , 
Maltritz (2,5) , 
Yahia (2,5) , 
Meichelbeck (4,5) - 
Imhof (4) - 
Azaouagh (5,5)    
Schröder (4) - 
Mieciel (4,5)    
Sestak (3)    
Byelik (5,5)        

Einwechslungen:
62. Bechmann für Byelik
72. Auer für Mieciel
79. Drsek für Azaouagh

Trainer:
Koller

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Sestak (88., Rechtsschuss, Bechmann)
Gelbe Karten
Wolfsburg:
Dejagah
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Ricardo Costa
(6.)
,
Dzeko
(2.)
,
Marcelinho
(2.)
,
Josué
(4.)
Bochum:
Byelik
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
15.04.2008 20:00 Uhr
Stadion:
Volkswagen-Arena, Wolfsburg
Zuschauer:
18101
Spielnote:  4,5
eine schwache Partie, lebte nur vom Spannungsaspekt.
Chancenverhältnis:
4:4
Eckenverhältnis:
8:3
Schiedsrichter:
Peter Gagelmann (Bremen)   Note 2,5
umsichtig und souverän, richtig, Yahias Tor wegen Abseits (erst passiv, dann aber eingegriffen) nicht anzuerkennen, hätte Ricardo Costa für sein Foul an Sestak (43.) durchaus Rot zeigen können.
Spieler des Spiels:
Marcel Maltritz
Bildete mit Yahia ein vorzügliches Duo in der Innenverteidigung. Stark in den Zweikämpfen und bei Kopfbällen.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -