Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Energie Cottbus

 - 

Hannover 96

 
Energie Cottbus

5:1 (3:0)

Hannover 96
Seite versenden

Energie Cottbus
Hannover 96
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.











Hannover heftig ausgebremst

Rangelov wie im Rausch

Hannover enttäuschte in Cottbus auf der ganzen Linie. Die Lausitzer überzeugten beim 5:1 kämpferisch und spielerisch und siegten auch in dieser Höhe verdient.

Nicht zu stoppen: Torschütze Sörensen läuft Krebs auf und davon.
Nicht zu stoppen: Torschütze Sörensen läuft Krebs auf und davon.
© dpaZoomansicht

Der Cottbuser Coach Prasnikar veränderte seine Startformation im Vergleich zum 0:0 in Hamburg auf einer Position. Der zuletzt gelbgesperrte Angelov stand wieder in der Anfangsformation, dafür musste Rivic raus.

Auch Hannovers Coach Hecking baute einmal um im Gegensatz zum 4:3-Sieg gegen Bremen: Lala spielte im defensiven Mittelfeld für den gelbgesperrten Balitsch.

- Anzeige -

Hannover zeigte in den ersten Minuten, warum die Niedersachsen so weit oben stehen. Sie ließen den Ball sicher laufen und warteten auf ihre Chance, im richtigen Moment nach vorne zu spielen. Da diese Gelegenheit aber nicht kam, weil sich die Lausitzer nicht locken ließen, verpuffte der Ansatz der Hecking-Elf.

Vielmehr übernahmen die Ostdeutschen durch ihre enorme Aggressivität immer mehr das Kommando und drängten Hannover zurück. Nach einer Ecke von Skela und einer ungewollten Verlängerung am ersten Pfosten wuchtete Bassila den Ball per Kopf in die Maschen - Innenverteidiger Kleine kam einen Schritt zu spät.

Im Anschluss daran hatten Krebs (17.) und Hanke (20.) die Chancen zum Ausgleich, doch beide Offensivspieler zielten daneben. Cottbus dagegen verteidigte weiterhin sehr geschickt und hatte mit Rangelov und Sörensen zwei brandgefährliche Stürmer auf dem Platz. Die Tore zum 2:0 und 3:0 waren jeweils Ko-Produktionen des dänisch-bulgarischen Duos. Erst legte Rangelov per Flanke für Sörensen auf, der sich im Rücken von Kleine anschlich und per Flugkopfball vollstreckte (30.). Und kurz vor der Pause schickte Sörensen Rangelov steil, der dann auch noch Keeper Enke souverän überwand (44.).

Für Cottbus waren die ersten 45 Minuten folglich ein echtes Highlight, wäre da nicht die unschöne Szene von Vragel da Silva gewesen, der Mitte des ersten Abschnitts den enteilenden Krebs mit einem Ellbogencheck stoppte. Schiedsrichter Sippel sah die Aktion nicht, doch es ist gut möglich, dass es aufgrund der TV-Bilder zu einer Untersuchung kommt.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts nahm Hecking gleich zwei Wechsel vor. Rosenthal und Hashemian kamen und Lala sowie Tarnat blieben in der Kabine. Keine drei Minuten waren gespielt, da hatte Hannover auch schon die erste Chance, doch Husztis Linksschuss aus spitzem Winkel streifte über die Latte (48.). Doch recht viel mehr Elan entwickelte Hannover nicht, FCE-Keeper Tremmel verlebte einen extrem ruhigen Abend. Dafür hätte Enke auf der Gegenseite beinahe das vierte Gegentor kassiert, doch Angelov brachte das Kunststück fertig, den Ball über das leere Tor zu schießen (53.).

Besser machte das dann Ziebig, der über halblinks zu einem Solo ansetzte und erst den eingewechselten Stajner umkurvte und dann auch noch Vinicius austanzte. Im Strafraum angekommen, zog der Linksverteidiger ab und schoss Cherundolo derart ans Bein, dass das Leder von dort in die Maschen sprang. Kleines Anschlusstor (70.) nach einer Huszti-Freistoßflanke konnte den schwachen Auftritt der Niedersachsen kaum beschönigen, zumal die Lausitzer Sekunden später durch Rangelovs zweiten Treffer erneut erhöhten.

Bassila eröffnete mit seinem Kopfball den Torreigen.
Bassila eröffnete mit seinem Kopfball den Torreigen.
© dpa

Die Lausitzer ließen in ihrer konsequenten Defensivarbeit auch nach den zahlreichen Treffern nicht locker, so dass Hannover auch in der Schlussphase nicht mehr Zug kam.

Zum Rückrunden-Auftakt Anfang Februar spielt Cottbus gegen gegen Leverkusen, Hannover spielt dann in Hamburg.

14.12.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Energie Cottbus
Aufstellung:
Tremmel (5) - 
da Silva (6) , 
Mitreski (3)    
Cvitanovic (3) , 
Ziebig (2,5)    
Bassila (3)        
S. Angelov (3) , 
Rost (3) - 
Skela (2,5)    
Rangelov (1,5)            
Sörensen (2)    

Einwechslungen:
84. Shao für Rangelov
89. Rivic für Skela

Trainer:
Prasnikar
Hannover 96
Aufstellung:
Enke (3,5) - 
Cherundolo (5,5) , 
Vinicius (6) , 
Kleine (6)    
Tarnat (5,5)    
Lala (5)        
C. Schulz (5,5) - 
Huszti (4,5)    
G. Krebs (5)    
Hanke (4,5)

Einwechslungen:
46. Rosenthal (5) für Tarnat
46. Hashemian (5) für Lala
61. Stajner für G. Krebs


Trainer:
Hecking

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Bassila (11., Kopfball)
2:0
Sörensen (30., Kopfball, Rangelov)
3:0
Rangelov (44., Rechtsschuss, Sörensen)
4:0
Ziebig (65., Rechtsschuss, Skela)
4:1
Kleine (69., Kopfball)
5:1
Rangelov (70., Linksschuss, Rost)
Gelbe Karten
Cottbus:
Bassila
(6. Gelbe Karte)
,
Mitreski
(4.)
Hannover:
Lala
(2. Gelbe Karte)
,
Huszti
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
14.12.2007 20:30 Uhr
Stadion:
Stadion der Freundschaft, Cottbus
Zuschauer:
14026
Spielnote:  3
spielerische Leckerbissen gab es zunächst nicht viele, doch zumindest die (Cottbuser) Tore waren schön herausgespielt. Ansonsten dominierte der Kampf.
Chancenverhältnis:
8:5
Eckenverhältnis:
1:5
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 3
da Silvas Einsteigen gegen Krebs (15.) hätte Rot geben müssen, geschah aber außerhalb Sippels Blickfeld, Gelb gegen Lala (34.) war übertrieben.
Spieler des Spiels:
Dimitar Rangelov
Zwei Treffer, eine herrliche Torvorlage: Der 24-jährige Bulgare stach aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung noch heraus.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -