Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Schalke 04

 - 

1. FC Nürnberg

 
FC Schalke 04

2:1 (2:0)

1. FC Nürnberg
Seite versenden

FC Schalke 04
1. FC Nürnberg
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.












Pfostenschüsse von Misimovic und Mintal

Schalke mit Zittersieg

Nach souveräner erster Hälfte, in der die Slomka-Elf die harmlosen Franken beherrschte, kamen die "Königsblauen" im zweiten Abschnitt gegen stark verbesserte Nürnberger noch in arge Bedrängnis. In der Nachspielzeit hatte S04 doppeltes Glück, weil Mintal nur den Pfosten traf und Referee Weiner einen möglichen Strafstoß nicht gab, obwohl Krstajic den Slowaken beim Abschluss behindert hatte.

Gerald Asamoah
Nationalspieler Asamoah freut sich über seinen Treffer zum 1:0.
© dpaZoomansicht

Nach dem umjubelten Einzug ins Achtelfinale der Champions League durch das 3:1 gegen Trondheim nahm Trainer Mirko Slomka drei Änderungen bei den Schalkern vor. Die beiden kurzfristig suspendierten Krstajic und Rakitic kehrten für Rodriguez und Grossmüller (Rot-Sperre) in die Startelf zurück. Zudem spielte der am Dienstag Gelb-gesperrte Jones für Bajramovic. Hans Meyer veränderte seine Anfangself nach dem 2:1 gegen Hertha BSC auf einer Position. In der Innenverteidigung begann Beauchamp an Stelle von Glauber.

Nur in den ersten Minuten spielten die Nürnberger ansehnlich mit. Nach einer ersten guten Torchance für Kuranyi tauchte wenige Sekunden später auch Adler auf der Gegenseite gefährlich im Schalker Strafraum auf. Danach aber bekamen die "Königsblauen" das Spielgeschehen immer sicherer in den Griff.

Nach vor Ende der Anfangsviertelstunde dann die Führung für die Schalker: Jones spielte auf der linken Seite Westermann an, der Reinhardt überlief und von der Außenlinie in die Mitte flankte. Im Fünfmeterraum stieg Asamoah höher als Kluge und köpfte zur Führung für S04 ein (14.).

Auch in der Folge behielt die Slomka-Elf das Heft fest in der Hand, ohne dabei allerdings zu glänzen. Vielmehr genügte den Schalkern, das Nürnberger Aufbauspiel mit aggressivem Zweikampfverhalten und gutem Stellungsspiel schon im Ansatz zu stören. Die Franken verbuchten im gesamten ersten Abschnitt keinen einzigen Torschuss.

Auf der Gegenseite agierten Schalke deutlich effektiver, wenn auch beim 2:0 mit gütiger Mithilfe eines Nürnbergers: Auf der rechten Seite hatte zunächst Kuranyi von zwei Gegenspielern bedrängt zum frei stehenden Rafinha abgelegt. Der Brasilianer zog in den Strafraum und passte flach innen. Mit einem unglücklichen Klärungsversuch im eigenen Fünfmeterraum bugsierte Engelhardt den Ball ins eigene Gehäuse (35.). Wenige Minuten später noch mehr Pech für die Meyer-Elf: Galasek erhielt im Zweikampf einen Schlag auf die Wade und konnte nicht mehr weiterspielen. Mit der verdienten Schalke-Führung ging es in die Halbzeit.

Kuranyi, Misimovic
In der zweiten Hälfte setzten Misimovic, Beauchamp&Co. den Schalkern um Kuranyi zu.
© dpa

Der Club kam deutlich selbstbewusster aus der Kabine. Misimovic hatte wenige Minuten nach Wiederbeginn den ersten Torschuss der Nürnberger in der Partie. Dann der Anschlusstreffer: Engelhardt zirkelte einen Eckball von rechts Richtung Tor. Im Fünfmeterraum verlängerte Reinhardt per Kopf zu Charisteas, der keine Mühe hat, ebenfalls mit dem Kopf zu vollenden (55.).

- Anzeige -

Auch danach spielten die Franken weiter engagiert nach vorn. Acht Minuten nach dem 2:1 traf Misimovic mit einem Freistoß-Aufsetzer nur den linken Außenpfosten. Die Schalker wurden dagegen fast nur noch bei Standardsituationen gefährlich; so durch "Joker" Halil Altintop mit einer Direktabnahme eines Rakitic-Freistoßes sowie Kuranyi in der 89. Minute.

Turbulent dann noch einmal die Schlussminuten: Halil Altintop verpasste zunächst völlig frei und mit zwei Anspielstationen vor Blazek mit einem überhasteten Abschluss, der am rechten Pfosten vorbeiging die Vorentscheidung. Im Gegenzug tauchte Mintal frei vor Neuer auf, wurde bei seinem Abschluss, der am Außenpfosten landete, jedoch von hinten von Krstajic behindert. Schiedsrichter Weiner ließ jedoch weiterspielen.

Zum Rückrundenauftakt trifft Schalke auf Stuttgart. Bereits zuvor geht es zum Pokal-Achtelfinale am Mittwoch (30.1.) in Wolfsburg. Nürnberg spielt noch am Donnerstag im UEFA-Cup in Larisa, wo mit einem Erfolg der Einzug in die nächste Runde gelänge. Die Rückrunde beginnt in Karlsruhe.

15.12.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Schalke 04
Aufstellung:
Neuer (3) - 
Rafinha (3)    
Bordon (2,5) , 
Krstajic (4) , 
Westermann (3) - 
F. Ernst (4)    
J. Jones (3) - 
Rakitic (4,5)    
Asamoah (3)        
Özil (4,5)    

Einwechslungen:
61. Halil Altintop für Özil
75. Bajramovic für Rakitic
88. Lövenkrands für Asamoah

Trainer:
Slomka
1. FC Nürnberg
Aufstellung:
Blazek (3) - 
Reinhardt (3,5) , 
Wolf (3,5)    
Beauchamp (4,5) , 
Engelhardt (4,5)    
Galasek (4)    
Kluge (3,5)    
Misimovic (3,5) - 
Charisteas (3,5)        
Adler (4)    
Mintal (4,5)

Einwechslungen:
39. Glauber (3) für Galasek
46. Saenko (2,5) für Adler
63. Mnari für Engelhardt

Trainer:
Meyer

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Asamoah (14., Kopfball, Westermann)
2:0
Engelhardt (35., Eigentor, Linksschuss, Rafinha)
2:1
Charisteas (55., Kopfball, Reinhardt)
Gelbe Karten
Schalke:
F. Ernst
(3. Gelbe Karte)
,
Rafinha
(3.)
Nürnberg:
Kluge
(6. Gelbe Karte)
,
Charisteas
(1.)
,
Wolf
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
15.12.2007 15:30 Uhr
Stadion:
Veltins-Arena, Gelsenkirchen
Zuschauer:
61482 (ausverkauft)
Spielnote:  4
jeweils einseitige Halbzeiten ohne große spielerische Klasse und mit mäßiger Leidenschaft. Erhöhter Unterhaltungswert in der Schlussphase.
Chancenverhältnis:
5:3
Eckenverhältnis:
4:5
Schiedsrichter:
Michael Weiner (Giesen)   Note 5
brachte sich in der Schlussminute um eine bessere Bewertung mit dem spielentscheidenden Fehler, Krstajics Foul an Mintal nicht mit einem Strafstoß zu ahnden. Völlig unberechtigt Gelb gegen Charisteas (74.), derweil hätte Saenko fürs Nachtreten gegen Rafinha (85.) zumindest verwarnt werden müssen.
Spieler des Spiels:
Marcelo José Bordon
Herausragender Zweikämpfer, verlieh Schalke als Ein-Mann-Bollwerk gerade am Ende die händeringend benötige Rest-Stabilität.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -