Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Borussia Dortmund

 - 

Bayern München

 
Borussia Dortmund

0:0 (0:0)

Bayern München
Seite versenden

Borussia Dortmund
Bayern München
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.









FCB schwimmt, kommt in Not, ertrinkt aber nicht

BVB vergibt Hochkaräter fahrlässig

Das ewig junge Duell zwischen dem BVB und dem FC Bayern endete 0:0. Etwas schmeichelhaft für die Münchner. Im ausverkauften Signal Iduna Park lieferten sich beide Teams eine intensive und zweikampfbetonte ersten Hälfte. Bis auf die beiden Lattentreffer des FCB gab es aber kaum nennenswerte Höhepunkte. Anders Hälfte zwei, als die Borussen ein Feuerwerk an Chancen abbrannten, aber im Ergebnis nur Blindgänger produzierten.

Akrobatisch: Dortmunds Valdez und Bayerns Zé Roberto (re.) im Zweikampf.
Akrobatisch: Dortmunds Valdez und Bayerns Zé Roberto (re.) im Zweikampf.
© dpaZoomansicht

Bei Borussia Dortmund gab es im Vergleich zum jüngsten 2:2 in Leverkusen folgende personelle Änderungen: Buckley, Blaszczykowski und Valdez erhielten den Vorzug vor Kruska, Federico und Klimowicz. Brzenska blieb in der Startelf, obwohl Wörns seine Gelb-Rot-Sperre verbüßt hatte.

Bayern Münchens Trainer Ottmar Hitzfeld brachte nach dem 3:2-Erfolg im UEFA-Pokal in Belgrad ebenfalls drei Neue: Demichelis, Sosa und der nach Grippe wiedergenesene Luca Toni ersetzten Lahm, Altintop und Podolski.

- Anzeige -

Vom Anpfiff weg war Feuer im Spiel. Beide Teams gingen von Beginn an im ausverkauften Signal Iduna Park hohes Tempo, griffen früh an, störten intensiv und suchten den schnellen Weg in die Spitze. Meist behielten aber die Defensivakteure in den hitzigen Zweikämpfen die Oberhand, so dass die Strafräume verwaist blieben.

Nach einer guten Viertelstunde beruhigten sich die Gemüter, waren die Akteure mehr um konstruktiven und durchdachten Spielaufbau bemüht. Dafür ging nun alles ein wenig langsamer voran. Der BVB attackierte im Mittelfeld noch einen Tick konsequenter als der FCB und erarbeitete sich dadurch kleine Vorteile.

Das Geschehen spielte sich auch nach einer guten halben Stunde fast ausschließlich im Mittelfeld ab, der Weg in die Strafräume war durch gute Defensivblöcke versperrt. Die Torhüter Weidenfeller (BVB) und Rensing waren beinahe beschäftigungslos.

Wie aus heiterem Himmel wären die Bayern aber beinahe in Führung gegangen! Erst knallte Demichelis den Ball aus über 30 Metern an die Latte, dann traf auch Klose im Nachschuss aus sieben Metern nur den Querbalken (37.).

Beide Teams kamen personell unverändert aus den Kabinen. Kurz nach dem Seitenwechsel verbuchten die Münchner eine gute Torgelegenheit: Klose lief von der halblinken Seite auf Weidenfeller zu, versuchte den Keeper mit einem Flachschuss zu überwinden, doch Dortmunds Nummer 1 rettete per Fußabwehr.

Nach wie vor gestatteten sich die Kontrahenten kaum Platz im Mittelfeld, es gab viele enge Zweikämpfe und entsprechend viele Fouls mit Spielunterbrechungen als Folge. Doch die Anzahl der Chancen erhöhte sich.

Zunächst traf Toni völlig freistehend vor Weidenfeller den Ball nicht voll, dann kam Petric im direkten Gegenzug ohne Gegenspieler 13 Meter vor dem Tor zum Schuss und zielte rechts vorbei (57.). Nur fünf Minuten später hatten die BVB-Fans den Torschrei auf den Lippen! Tinga spielte mustergültig zu Blaszczykowski, der allein vor Rensing den Ball rechts am Tor vorbeischob. Und kurz darauf schoss Buckley flach von halblinks, Rensing hielt, Kringe schoss den Nachschuss aus spitzem Winkel an den Außenpfosten.

Zu guter letzt drosch Valdez das Leder freistehend in den dritten Stock (67.)! Wahnsinn, vier Hochkaräter in zehn Minuten gegen den Rekordmeister, das Ergebnis lautete aber noch immer 0:0.

Gleiche Höhe: Bayerns Jansen und Dortmunds Valdez (li.) im intensiven Laufduell.
Gleiche Höhe: Bayerns Jansen und Dortmunds Valdez (li.) im intensiven Laufduell.

In der Schlussviertelstunde ging Dortmund etwas die Luft aus. Der BVB blieb spielbestimmend, kam aber nicht mehr so gefährlich vor das Tor der Münchner, die ihrerseits kaum noch etwas für die Offensive taten.

Borussia Dortmund und der FC Bayern sind am Mittwoch im DFB-Pokal gefordert. Der BVB empfängt Eintracht Frankfurt (19 Uhr), die Hitzfeld-Elf ist Gastgeber von Borussia Mönchengladbach.

28.10.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (2,5) - 
P. Degen (3) , 
Brzenska (3,5) , 
R. Kovac (3,5) , 
Dede (3,5) - 
Tinga (2)    
Blaszczykowski (4)    
Kringe (3) - 
Valdez (3,5)        
Buckley (4) - 
Petric (4)

Einwechslungen:
79. Federico für Valdez
83. Klimowicz     für Blaszczykowski

Trainer:
Doll
Bayern München
Aufstellung:
Rensing (3) - 
Lell (4) , 
Lucio (3,5) , 
Demichelis (2) , 
Jansen (4) - 
van Bommel (4)    
Zé Roberto (3,5) - 
Sosa (5)    
Schweinsteiger (4,5)    
Toni (4,5)    
Klose (3,5)

Einwechslungen:
66. Hamit Altintop für Sosa
70. Podolski für Toni
87. Ottl für van Bommel

Trainer:
Hitzfeld

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Dortmund:
Tinga
(2. Gelbe Karte)
,
Valdez
(2.)
,
Klimowicz
(4.)
Bayern:
Schweinsteiger
(3. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
28.10.2007 17:00 Uhr
Stadion:
Signal-Iduna-Park, Dortmund
Zuschauer:
80708 (ausverkauft)
Spielnote:  3
nach verhaltener erster Hälfte nahm die Partie Fahrt auf und blieb bis zum Schluss spannend.
Chancenverhältnis:
7:5
Eckenverhältnis:
3:1
Schiedsrichter:
Dr. Markus Merk (Otterbach)   Note 4
zwei Fehler verhinderten eine bessere Bewertung: Hätte Degens Notbremse gegen Klose (37.) mit Rot ahnden und Kovac nach Foul an Toni (45./+2) Gelb geben müssen.
Spieler des Spiels:
Tinga
Unheimlich präsent, zweikampfstark und aufmerksam in der Dortmunder Defensive, dazu Ideen-geber in der Offensive.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -