Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Schalke 04

 - 

Werder Bremen

 
FC Schalke 04

1:1 (1:1)

Werder Bremen
Seite versenden

FC Schalke 04
Werder Bremen
1.
15.
30.
45.








46.
60.
75.
90.






Grossmüller erzielt sein erstes Bundesligator

Chancenfestival endet Remis

In einer sehr intensiv geführten Partie ließen beide Mannschaften beste Torchancen ungenutzt. Die Schalker reagierten nach der Führung verunsichert, Bremen kam dadurch wieder ins Spiel und erzielte noch vor der Pause den Ausgleich. In der zweiten Hälfte bestimmte die Slomka-Elf über weite Strecken die Begegnung, die beste von zahlreichen Gelegenheiten auf einen Treffer vergab jedoch der Bremer Sanogo.

Wiese klärt
Voller Einsatz: Werder-Keeper Wiese faustet das Leder aus der Gefahrenzone, Bordon ist nur Beobachter.
© dpaZoomansicht

Beide Teams spielten unter der Woche in der Champions League. Im Vergleich zum 0:2 beim FC Chelsea nahm Schalkes Trainer Mirko Slomka zwei Wechsel vor. Rodriguez fiel mit Entzündung der Patellasehne aus, für ihn besetzte der wiedergenesene Pander die linke Abwehrseite. Auch Kuranyi hatte seine Probleme am Wadenbeinköpfchen auskuriert, er spielte für Larsen im Angriff. Die Bremer gewannen mit 2:1 gegen Lazio Rom. Zwei Änderungen nahm Trainer Thomas Schaaf vor. Harnik ersetzte Fritz (Leistenprobleme) auf der rechten Position der Viererkette, Tosic spielte auf der linken Seite für Pasanen.

Schalke kristallisierte sich in einer packenden und hart umkämpften Anfangsphase als das torgefährlichere Team heraus. In der 4. Minute verstolperte Kuranyi im Strafraum eine gute Chance, er hatte bei einem Querpass sichtliche Probleme mit der Ballannahme. In der 12. Minute hatte Bremen Glück: Pander hob einen Freistoß ins Sturmzentrum, den Asamoah zwar knapp verpasste, aber dadurch Wiese irritierte. Das Leder klatschte an den Außenpfosten.

Die Bedeutung der Partie war beiden Teams sichtlich bewusst. Harte Fouls auf beiden Seiten waren die Folge. In der 12. Minute rempelte der bereits verwarnte Frings an der Strafraumgrenze Kuranyi um. Der Bremer sah zwar nicht die Ampelkarte, doch die Aktion war dennoch folgenreich: Aus 18 Metern hob Grossmüller das Leder über die Mauer hinweg zur Schalker Führung - sein erstes Bundesligator.

Seltsamerweise schien die Führung die Gelsenkirchener eher zu verunsichern als zu beflügeln. Haarsträubende Fehler führten zu Großchancen für Werder. Bordon musste nach einem Fehler von Grossmüller Sanogo mit unfairen Mitteln bremsen und sah Gelb. Auf den Freistoß folgte der nächste Patzer: Westermann beförderte das Leder per Kopf vor die Füße von Sanogo, der das Geschenk aber nicht annahm und aus guter Position über das Tor schoss (27.).

In der 34. Minute nutzte Werder die Unzulänglichkeiten in der Hintermannschaft. Tosic zirkelte einen Freistoß von halbrechts mit viel Tempo auf das Tor, Naldo traf unbehindert mit einem Kopfball aus kurzer Distanz (34.). Auch die letzte Gelegenheit vor der Pause gehörte den Bremern: Ein klasse Schuss von Frings aus halbrechter Position flog knapp über das rechte Tordreieck hinweg.

- Anzeige -

Die Qualität der Partie ließ zu Beginn der zweiten Hälfte merklich nach. Chancen resultierten nur aus Freistoßsituationen. Pander verfehlte nach einem solchen das Tordreieck knapp (53.). Asamoah war drei Minuten später nach einem weiteren Pander-Freistoß zwar zur Stelle, köpfte jedoch vorbei.

Den Startschuss für eine furiose Phase lieferte Almeida. In der 68. Minute schlug der Portugiese nach einer Flanke über den Ball, nur eine Minute später aber feuerte er aus 18 Metern auf das Tor. Neuer hielt den Schuss jedoch glänzend. Auch die Gelsenkirchener wachten nun auf: Grossmüller setzte Rafinha in Szene, seinen Querpass lenkte Mertesacker gerade noch an den Pfosten. Kurz darauf verfehlte Asamoah per Kopf aus guter Position (70.). Auch Jones brachte nach einem spektakulären Zuspiel von Kuranyi den Ball aus spitzem Winkel nicht im Tor unter (72.).

Ernst gegen Frings
Doppelkopf: Der Ex-Bremer Fabian Ernst gegen Torsten Frings.
© dpa

Beide Mannschaften überboten sich in der Schlussphase förmlich im Auslassen von hochkarätigen Torchancen. Sanogo verfehlte nach einer Flanke von Frings das leere Tor - die beste Chance im gesamten zweiten Abschnitt. Neuer war an der Hereingabe vorbeigesegelt (77.). Auf der anderen Seite verpasste Grossmüller eine gute Hereingabe von Rafinha, der Uruguayer schlug unmittelbar vor dem Tor über den Ball.

Die Königsblauen waren in der Schlussphase zwar das agilere und gefährlichere Team, agierten aber weiterhin glücklos. So blieb es beim leistungsgerechten Remis.

27.10.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Schalke 04
Aufstellung:
Neuer (3) - 
Rafinha (2,5)    
Westermann (3) , 
Bordon (3)    
Pander (4) - 
J. Jones (2)    
F. Ernst (3) - 
Grossmüller (3)        
Asamoah (4) , 
Kuranyi (4) , 
Lövenkrands (5)    

Einwechslungen:
63. Rakitic für Lövenkrands

Trainer:
Slomka
Werder Bremen
Aufstellung:
Wiese (4) - 
Harnik (3) , 
Mertesacker (2) , 
Naldo (1,5)    
Tosic (3,5)    
Frings (2,5)    
D. Jensen (5)    
Borowski (4)    
Diego (4) - 
Sanogo (4,5)    

Einwechslungen:
33. Baumann (4)     für D. Jensen
84. Rosenberg für Sanogo
90. Vranjes für Borowski

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Grossmüller (14., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
1:1
Naldo (34., Kopfball, Tosic)
Gelbe Karten
Schalke:
Grossmüller
(1. Gelbe Karte)
,
Bordon
(4.)
,
Rafinha
(1.)
,
J. Jones
(4.)
Bremen:
Frings
(1. Gelbe Karte)
,
Baumann
(1.)
,
Tosic
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
27.10.2007 15:30 Uhr
Stadion:
Veltins-Arena, Gelsenkirchen
Zuschauer:
61482 (ausverkauft)
Spielnote:  2
in der zweiten Hälfte ein intensives, temporeiches Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten und viel Unterhaltungswert.
Chancenverhältnis:
7:7
Eckenverhältnis:
4:4
Schiedsrichter:
Herbert Fandel (Kyllburg)   Note 3
hätte in der 9. Minute auf Vorteil für Schalke, das einen aussichtsreichen Angriff fuhr, entscheiden müssen. Ein durch die vielen Zweikämpfe schwer zu leitendes Spiel, bei dem kleinere Fehler nicht ausblieben.
Spieler des Spiels:
Naldo
Defensiv der Rückhalt an Mertesackers Seite, mit großem Offensivdrang und dem Kopfballtor nach einem Tosic-Freistoß.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -