Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Werder Bremen

 - 

Hertha BSC

 
Werder Bremen

3:2 (0:0)

Hertha BSC
Seite versenden

Werder Bremen
Hertha BSC
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.















Bremer Offensiv-Feuerwerk überrollt Hertha

Die Berliner Mauer hielt nicht

Mit einer defensiven Taktik wollte Berlins Trainer Lucien Favre die Bremer Offensiv-Kraft in Schach halten. Ein Plan, der zwar lange zu funktionieren schien, in der zweiten Hälfte jedoch von der Bremer Offensiv-Abteilung unter Leitung von Diego doch über den Haufen geworfen wurde.

- Anzeige -

Nach der Länderspielpause konnte Werder-Coach Thomas Schaaf wieder auf Stammtorwart Wiese zurückgreifen und setzte im Sturm gegenüber dem 3:1-Sieg in Duisburg auf Hugo Almeida. Dafür mussten Vander und Rosenberg auf der Bank Platz nehmen. Nach dem wenig überzeugenden 0:0 gegen Cottbus änderte Kucien Favre auf Seiten von Hertha BSC seine Startformation ebenfalls auf zwei Positionen. Für Mineiro und Andre Lima kamen Ebert und Grahn ins Team.

Von Beginn an operierten die Berliner aus einer massierten Deckung heraus und verlegten sich auf Konter. Dies machte es für Werders Angriffsbemühungen schwer, echte Torchancen herauszuspielen, während die Abwehr der Schaaf-Elf das Angriffsspiel der Hertha unter Kontrolle hatte.

Daraus resultierte ein Spiel mit wenig Höhepunkten vor den jeweiligen Toren. Die Keeper waren nahezu beschäftigungslos, da kleine Chancen durch Hugo Almeida und Sanogo auf Bremer und Pantelic auf Berliner Seite bereits von den Abwehrreihen im Keim erstickt wurden.

Es dauerte bis zur 28. Minute, ehe Werder die erste echte Torchance verzeichnen konnte. Wieder einmal sorgte Diego mit einem Freistoß für ein Raunen im Stadion. Diesmal hatte der Brasilianer den Ball aber einige Zentimeter zu hoch auf das Tor gezirkelt. Im Gegenzug hatte aber auch die Hertha in Person von Pantelic den Führungstreffer auf dem Fuß. Doch die Direktabnahme des Hertha-Stürmers ging in der 29. Minute am Werder-Tor vorbei.

Ohne die großen Torszenen schleppte sich die Partie auf die Halbzeit zu, ehe kurz vor der Pause die Hertha noch die große Chance zum Führungstreffer hatte. Grahn war mit einem Steilpass von Dardai bis zur Torauslinie durchgebrochen und flankte in die Mitte. Gilberto stand sieben Meter vor dem Tor frei, trat aber über den Ball, so dass Werder noch froh sein durfte, nicht mit einem Rückstand in die Pause gehen zu müssen.

Nur scheinbar am Boden, denn alles lief über ihn: Diego
Nur scheinbar am Boden, denn alles lief über ihn: Diego
© dpaZoomansicht

Mit einem wahren Feuerwerk startete Werder in die zweite Hälfte. Die Chancen für die Bremer gegen eine jetzt leicht verschlafen wirkende Hertha-Defensive stellten sich im Minutentakt ein. Zunächst konnte Drobny einen Schuss von Hugo Almeida entschärfen (46.), dann rettete Friedrich mit einer riskanten Grätsche gegen Diego (48.) und Fritz schlenzte den Ball knapp am linken Pfosten vorbei (50.). Kaum eine Minute später hämmerte Diego den Ball an die Latte des Berliner Tores und Borowski beförderte den Nachschuss am Tor vorbei.

Das Erfolgserlebnis für Werder stellte sich allerdings in der 57. Minute ein. Hertha zeigte sich zum ersten Mal etwas offensiver und lief prompt in einen Bremer Konter. Diego bediente Hugo Almeida, der der Berliner Abwehr auf und davon lief und aus zwölf Metern Drobny keine Chance ließ.

Die Hertha ließ sich aber nicht entmutigen und schaltete langsam auf Offensive um und wurde schnell belohnt. Bereits die erste Chance der Berliner führte zum Erfolg. Ebert lupfte den Ball über die Werder-Abwehr zu Gilberto, der seinerseits dem aus seinem Tor stürzenden Wiese mit einem Heber keine Chance ließ (61.).

Doch Werder Bremen schlug sofort zurück. Nach dem Wiederanpfiff schlug Diego den Ball nach vorne, wo der durchgestartete Hugo Almeida das Leder behaupten konnte. Er bediente Rosenberg, der aus spitzem Winkel den Ball ins Hertha-Tor hämmerte (62.).

Auch nach dem erneuten Rückstand kämpfte die Hertha unverdrossen weiter, konnte aber zunächst keine echte Torchance mehr herausarbeiten. Die Bremer blieben dran, verschenkten zunächst durch Frings mit einem Distanzschuss und einem Naldo-Freistoß eine höhere Führung. In der 74. Minute sorgte aber der gerade eingewechselte Andreasen für die Vorentscheidung. Nach einem Zuspiel von Frings setzte sich der Däne gegen von Bergen durch, zog aus der Drehung ab und erhöhte auf 3:1.

Danach war der Kampfeswille der Hertha offensichtlich gebrochen. Während die Berliner Schadensbegrenzung betrieben, ließen die Bremer am Ende noch einige Chancen aus, das Ergebnis höher zu gestalten.

Sekunden vor dem Schlusspfiff kam die Hertha sogar noch zum Anschlusstreffer, als Simunic Baumann den Ball abjagen konnte, zu Okoronkwo spielte, der danach noch Mertesacker und Naldo ausspielte und aus zehn Metern Wiese keine Chance ließ. Der Treffer fiel aber zu spät. Direkt nach Wiederanpfiff beendete Schiedsrichter Perl die Partie.

Mit dieser guten Leistung legte Werder den Grundstein für eine Woche, die mit Erfolgen in der Champions-League gegen Lazio Rom und am nächsten Samstag bei Schalke 04, ihre Fortsetzung erfahren soll. Hertha muss sich nach dieser Leistung nicht verstecken, steht aber am kommenden Spieltag gegen Bochum unter Zugzwang um nicht in der Tabelle abzurutschen.

20.10.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Wiese (4) - 
Fritz (3)    
Mertesacker (3) , 
Naldo (3) , 
Pasanen (4) - 
Frings (2,5)    
D. Jensen (2) , 
Borowski (4)        
Diego (2) - 
Sanogo (3,5)    
Hugo Almeida (2)    

Einwechslungen:
59. Rosenberg (3)     für Sanogo
68. Andreasen     für Borowski
82. Baumann für Frings

Trainer:
Schaaf
Hertha BSC
Aufstellung:
Drobny (4) - 
von Bergen (5) , 
A. Friedrich (4,5) , 
Simunic (3,5) - 
Chahed (4,5) , 
Dardai (4)    
Fathi (4)    
Ebert (3,5) , 
Grahn (4)        
Gilberto (3)    
Pantelic (5)    

Einwechslungen:
59. S. Okoronkwo (3,5)     für Pantelic
74. Piszczek für Dardai
85. Mineiro für Grahn

Trainer:
Favre

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Hugo Almeida (57., Linksschuss, Diego)
1:1
Gilberto (61., Linksschuss, Ebert)
2:1
Rosenberg (62., Linksschuss, Hugo Almeida)
3:1
Andreasen (74., Rechtsschuss, Frings)
3:2
S. Okoronkwo (90. + 3, Rechtsschuss, Simunic)
Gelbe Karten
Bremen:
Borowski
(2. Gelbe Karte)
,
Fritz
(2.)
Hertha:
Grahn
(2. Gelbe Karte)
,
Fathi
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
20.10.2007 15:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
40278
Spielnote:  3
erst als sich nach der Pause die taktischen Fesseln lockerten, entwickelte sich eine interessante Partie mit vielen Torszenen.
Chancenverhältnis:
15:5
Eckenverhältnis:
5:2
Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)   Note 2
unauffällig und souverän, in einem Spiel ohne brenzlige Situationen jederzeit Herr der Lage.
Spieler des Spiels:
Hugo Almeida
Effektivster von mehreren Bremer Aktivposten: Ebnete mit seinem Tor zum 1:0 sowie der Vorlage beim 2:1 den Weg zum Sieg.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -