Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Wolfsburg

 - 

Arminia Bielefeld

 

1:3 (0:1)

Seite versenden

VfL Wolfsburg
Arminia Bielefeld
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.










Arminias Stürmer treffsicher - Radu köpft den Ehrentreffer

Magath verliert Heimpremiere

Mit einer überzeugenden Leistung sicherte sich Arminia Bielefeld die ersten drei Auswärtspunkte der Saison gleich am ersten Spieltag. Die Arminia zeigte sich konsequent in der Chancenverwertung, während das Heimteam nie richtig in die Partie fand. Mehr als ein Tor von Radu in der Schlussphase gelang den "Wölfen" nicht, das Heimdebüt des neuen Trainers Felix Magath verlief wenig erfolgreich.

Wolfsburgs Marcelinho kommt hier nicht an Bielefelds Nkosi vorbei.
Fand keinen Weg durch die Bielefelder Abwehr: Wolfsburgs Marcelinho kommt hier nicht an Bielefelds Nkosi vorbei.
© dpaZoomansicht

Nach dem 4:0 beim Würzburger FV im DFB-Pokal musste Wolfsburgs Coach Felix Magath seine Elf notgedrungen umformieren: Ricardo Costa fiel mit Kreuzbandriss aus, Möhrle begann dafür in der Innenverteidigung. Zudem lief Munteanu für Dzeko auf. Bielefelds Trainer Ernst Middendorp würfelte seine Elf im Anschluss an den 2:0-Erfolg gegen Seligenporten im DFB-Pokal mächtig durcheinander. Kirch, Gabriel, Rau, Masmanidis und Zuma mussten auf die Bank. Bollmann, Langkamp, Schuler, Böhme und Nkosi fanden sich in der Startformation wieder.

Arminia begann die Begegnung engagiert und wirkte zu Beginn wacher als die Hausherren. Vor allem über die Flügel wurde versucht, den Wolfsburger Defensivverbund zu knacken, doch zunächst fehlte den Angriffen der Gäste die nötige Präzision. Nach 16 Minuten kam Wichniarek erstmals aussichtsreich in Schussposition, doch Madlung blockte den Versuch noch ab.

Dem Schwung der Arminen hatten die Hausherren zunächst wenig entgegenzusetzen, es dauerte bis zur 20. Minute, ehe der erste Torschuss für die Elf von Felix Magath zu verbuchen war: Munteanu zog aus der Distanz ab und zwang Hain zur ersten Parade in dieser Saison.

- Anzeige -

Die Ostwestfalen nahmen nach einer druckvollen Anfangsphase das Tempo aus dem Spiel und nach und nach kamen nun die Hausherren stärker auf. Vor allem Santana zeigte sich torgefährlich. Nach einer Ecke von Marcelinho köpfte er aus fünf Metern nur knapp über das Gehäuse von Hain (30.), anschließend vergab er Wolfsburgs beste Chance im ersten Durchgang. Alleine in der linken Strafraumhälfte gelang ihm der entscheidende Pass zum lauernden Radu nicht, ein Bielefelder Bein klärte in höchster Not zur Ecke (32.).Wieder kam Santana zum Kopfball, diesmal ging der Ball rechts am Tor vorbei (33.).

Ein Geistesblitz von Böhme verhalf den Gästen dann doch zur Führung. Mit dem linken Außenrist bugsierte er den Ball genau in den Lauf von Wichniarek, der schneller am Ball war als der herausgeeilte Jentzsch und aus acht Metern flach ins rechte Eck einschob (38.).

Wolfsburg zeigte sich nun geschockt, bis zur Pause gelang außer einem Distanzschuss von Munteanu nicht mehr viel (41.). Für die Arminia vergab Tesche aus 14 Metern mit einer Direktabnahme die Chance, die Führung auszubauen (42.).

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag: Böhme spielte einen langen Ball in die Spitze, Eigler brachte sich durch eine einfache Körpertäuschung in beste Schussposition und ließ Jentzsch mit einem platziertem Versuch aus 16 Metern keine Chance (52.).

Die Niedersachsen versuchten nun mit allen Mitteln, die Bielefelder unter Druck zu setzen. Doch die Abwehr der Ostwestfalen stand sicher und ließ sich auch durch die Einwechslung eines weiteren Stürmers - Dzeko kam für Baier (60.) - nicht aus der Ruhe bringen. Marcelinhos Distanzschuss, den Hain schön zur Ecke lenkte, sollte noch die beste Chance bleiben (76.).

Arminias Eigler zieht zum 2:0 ab
Arminias Eigler zieht zum 2:0 ab. Madlung (li.), Schäfer und Jentzsch sind machtlos.
© dpa

In der Schlussphase entschied die Arminia das Spiel dann endgültig: Eigler vernaschte auf dem linken Flügel Riether und flankte nach innen auf Zuma. Den Versuch des Südafrikaners konnte Jentzsch noch parieren, gegen den Abstauber von Kirch aus kurzer Distanz war der Wolfsburger Keeper dann machtlos (80.).

Radu sorgte noch per Kopf für Ergebniskosmetik (84.) - Dzeko hatte von der rechten Seite platziert geflankt - doch am misslungenen Einstand von Felix Magath als Wolfsburger Coach änderte dies nichts mehr.

Die "Wölfe" müssen am nächsten Spieltag ins Ruhrgebiet reisen, dort sind die "Zebras" vom MSV Duisburg der nächste Gegner. Die Arminia tritt zu Hause gegen Eintracht Frankfurt an.

11.08.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Jentzsch (3,5) - 
Riether (4,5) , 
Möhrle (5) , 
Madlung (4,5) , 
M. Schäfer (4) - 
Santana (5)    
Gentner (5)    
V. Munteanu (4,5) - 
Baier (4,5)    
Marcelinho (5) - 
Radu (4,5)    

Einwechslungen:
46. Dejagah (4,5) für Gentner
60. Dzeko (3,5) für Baier

Trainer:
Magath
Arminia Bielefeld
Aufstellung:
M. Hain (3) - 
Bollmann (3,5) , 
Mijatovic (3) , 
M. Langkamp (2,5) , 
Schuler (3) - 
Kucera (3) - 
Tesche (3,5)    
Böhme (2,5) - 
Nkosi (4) - 
Wichniarek (2,5)        
Eigler (2)        

Einwechslungen:
68. Zuma für Wichniarek
78. Kirch     für Tesche
82. Kamper für Eigler

Trainer:
Middendorp

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Wichniarek (38., Linksschuss, Böhme)
0:2
Eigler (52., Rechtsschuss, Böhme)
0:3
Kirch (80., Rechtsschuss, Zuma)
1:3
Radu (84., Kopfball, Dzeko)
Gelbe Karten
Wolfsburg:
Santana
(1. Gelbe Karte)
Bielefeld:
-

Spielinfo

Anstoß:
11.08.2007 15:30 Uhr
Stadion:
Volkswagen-Arena, Wolfsburg
Zuschauer:
20921
Spielnote:  4
der Arminia genügte eine ordentliche Leistung, um den VfL klar zu beherrschen. Weil Wolfsburg unterm Strich kein Erstliga-Niveau brachte, hielt sich der Unterhaltungswert in Grenzen.
Chancenverhältnis:
2:4
Eckenverhältnis:
5:7
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 3
souveräner Gesamtauftritt, ließ viel laufen, war einmal aber zu großzügig: Santana hätte fürs Frust-Foul an Schuler Rot statt Gelb sehen müssen (50.). Marcelinhos Abseitsstellung beim 1:3 als passiv zu erachten, bleibt zumindest sehr strittig.
Spieler des Spiels:
Christian Eigler
Permanent anspielbar, kampfstark und mit gutem Verständnis. Sorgte mit tollen Einzelleistungen beim 0:2 und 0:3 für die Entscheidung.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -