Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Eintracht Frankfurt

 - 

Hertha BSC

 
Eintracht Frankfurt

1:0 (1:0)

Hertha BSC
Seite versenden

Eintracht Frankfurt
Hertha BSC
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.










Kapitän Amanatidis als Matchwinner

Missglücktes Debüt für Favre

Frankfurt fährt mit einer engagierten Leistung verdient die ersten drei Punkte ein und landete damit den ersten Heimsieg gegen Hertha seit der Saison 1999/2000. Den einzigen Treffer erzielte der neue Kapitän Amanatidis. Die Berliner enttäuschten trotz einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang.

Lucien Favre
Hertha-Coach Lucien Favre: Wo geht die Reise hin?
© dpaZoomansicht

Der Frankfurter Trainer Friedhelm Funkel konnte zum Saisonauftakt nicht auf seinen Angreifer Takahara (Innenbanddehnung) zurückgreifen. Wie beim 4:1-Sieg bei Union Berlin im DFB-Pokal durften die beiden Neuen Mahdavikia und Inamoto von Beginn an ran. Neu im Team waren Kyrgiakos und Ochs für Preuß und Chaftar. Der neue Hertha-Coach Lucien Favre, gekommen vom Schweizer Meister FC Zürich, setzte bei seinem Bundesliga-Debüt mit drei Ausnahmen auf die Elf, die mit 3:0 in Unterhaching die nächste Runde im DFB-Pokal erreicht hatte: Schmidt, Gilberto und Müller ersetzten Simunic, Mineiro und Neuzugang Lucio.

Zumindest das Frankfurter Publikum sorgte zu Beginn für prächtige Stimmung. Auf dem Rasen kämpften die 22 Akteure verbissen um Spielanteile, ohne sich aussichtsreich vor dem Tor in Szene setzen zu können. Es dauerte fast eine Viertelstunde bis zur ersten echten Torchance. Der quirlige Streit bediente Kyrgiakos mit einer Ecke von rechts, doch der Grieche wuchtete das Leder knapp am rechten Torwinkel vorbei.

Doch diese Chance sollte eines der wenigen Highlights in der ersten halben Stunde bleiben. Die Partie fand fast ausschließlich im Mittelfeld statt. Abspielfehler und ein verbissener Kampf um jeden Meter prägten das Geschehen.

Nach einer knappen halben Stunde Magerkost war es Streit, der im Frankfurter Offensivspiel für Impulse sorgte. Zunächst köpfte Meier eine der gefährlichen Flanken des Mittelfeldspielers aus sechs Metern direkt auf Hertha-Keeper Drobny (27.). Doch wenig später fand Streit einen erfolgreicheren Abnehmer: Amanatidis köpfte seine Flanke von links vom Fünfereck ins lange Eck (31.).

Die Führung gab den Hessen zusätzlichen Rückenwind. Vor allem im Zweikampf blieben die Herthaner meist zweiter Sieger. Ein Schuss von Pantelic, der aber sein Ziel um einige Meter verfehlte, blieb noch die gefährlichste Aktion der Berliner, die ein ums andere Mal im engmaschigen Frankfurter Abwehrnetz hängen blieben.

Amanatidis
Torschütze Amanatidis holt sich die verdienten Glückwünsche ab.
© dpa

Die Berliner begannen den zweiten Durchgang deutlich engagierter. Doch trotz einiger guter Ansätze kamen sie zunächst kaum zu klaren Einschusschancen. Auf der Gegenseite lauerte die Eintracht darauf, mit einem Konter den Sack zuzumachen. Fast wäre das früh gelungen, doch ein Berliner Abwehrbein rettete vor dem einschussbereiten Meier (54.).

- Anzeige -

Mitte der zweiten Hälfte verstärkte Hertha-Trainer Lucien Favre mit der Einwechslung von Lucio, Okoronkwo und Lakic die Offensive. Vor allem Lucio sorgte mit einigen Vorstößen für frischen Wind im Hertha-Angriff. Mit einem direkten Freistoß aus halbrechter Position zwang er Pröll im Tor der Frankfurter zu einer Glanzparade (72.). Das sollte aber auch die einzige Großchance bleiben.

Dass die Partie so lange spannend blieb, lag an der mangelnden Chancenauswertung der Frankfurter. Immer wieder fuhren die Gastgeber ihre gefährlichen Konter, doch der erlösende Treffer wollte nicht fallen. Streit, nach schöner Vorarbeit von Amanatidis, scheiterte ebenso völlig frei vor Drobny (80.) wie wenig später Meier (81.).

Frankfurt kann nächsten Samstag in Bielefeld seinen gelungenen Start bestätigen. Hertha dagegen ist gegen Stuttgart bereits unter Druck.

11.08.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Pröll (3) - 
Ochs (4)    
Russ (2,5)    
Kyrgiakos (3,5)    
Spycher (3,5) - 
Inamoto (4)    
M. Fink (3) - 
Mahdavikia (4)    
Meier (4) , 
Streit (2,5) - 
Amanatidis (2,5)    

Einwechslungen:
68. Preuß für Inamoto
74. Vasoski für Kyrgiakos
86. Köhler für Mahdavikia

Trainer:
Funkel
Hertha BSC
Aufstellung:
Drobny (3) - 
Chahed (5) , 
An. Schmidt (4) , 
Fathi (3) - 
Dardai (4,5) , 
Gilberto (4)    
Ebert (5)    
C. Müller (5) - 
Pantelic (4) , 
Piszczek (5)    

Einwechslungen:
57. Lucio (3)     für Ebert
63. S. Okoronkwo für Piszczek
73. Lakic für Gilberto

Trainer:
Favre

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Amanatidis (31., Kopfball, Streit)
Gelbe Karten
Frankfurt:
Ochs
(1. Gelbe Karte)
,
Russ
(1.)
Hertha:
Lucio
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
11.08.2007 15:30 Uhr
Stadion:
Commerzbank-Arena, Frankfurt
Zuschauer:
45900
Spielnote:  4
mäßiges Niveau, viele Ballverluste, wenig Höhepunkte.
Chancenverhältnis:
6:2
Eckenverhältnis:
6:6
Schiedsrichter:
Michael Weiner (Giesen)   Note 2,5
nahezu fehlerfrei, manchmal zu großzügig in der Zweikampfbewertung.
Spieler des Spiels:
Ioannis Amanatidis
Der neue Kapitän gab dem Ball die entscheidende Richtungsänderung zum Tor des Tages, leistete auch als Vorbereiter wertvolle Arbeit.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -