Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hannover 96

 - 

Hamburger SV

 

0:1 (0:1)

Seite versenden

Hannover 96
Hamburger SV
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.









Keeper Enke und die Latte bewahren Hannover vor höherer Niederlage

Nur Benjamin trifft

Dank eines Treffers von Collin Benjamin sicherte sich der HSV zum Auftakt den ersten "Dreier". Während Hannover über weite Strecken der Partie ungefährlich agierte, hatten die Hamburger eine Vielzahl an Großchancen, scheiterten aber wiederholt an 96-Keeper Enke oder dem Aluminium. Am Ende konnte sich die Stevens-Elf sogar bei Keeper Rost bedanken, dass Lauth und Hashemian nicht noch zum Ausgleich trafen.

Benjamin (li.) trifft zum 0:1.
Der Moment der Entscheidung: Collin Benjamin (li.) markiert den Hamburger Siegtreffer.
© imagoZoomansicht

Hannovers Coach Dieter Hecking nahm im Vergleich zur ersten Runde im DFB-Pokal, als seine Elf einen 3:1-Sieg bei RW Ahlen einfuhr, keine Änderungen an seiner Startformation vor. Kleine und Zuraw vertraten wieder Vinicius und Fahrenhorst, die nicht rechtzeitig fit wurden.Auch Hamburgs Trainer Huub Stevens schickte die gleiche Elf aufs Feld, die sich im DFB-Pokal souverän mit 5:0 in Kiel durchgesetzt hatte. Der wiedergenesene Atouba (Kapseldehnung) blieb somit zunächst nur auf der Bank. Für ihn begann erneut Benjamin. Auch Castelen musste sich mit der Reservistenrolle begnügen, im Mittelfeld liefen dafür Trochowski und Olic gemeinsam auf.

Die Anfangsphase des Nord-Derbys war zunächst von Zweikämpfen im Mittelfeld geprägt, ehe Hannover nach knapp zehn Minuten die Initiative übernahm. Besonders über die rechte Seite machte die Elf von Dieter Hecking Druck, ohne jedoch zu nennenswerten Torgelegenheiten zu kommen. Die Offensivbemühungen der "96er" erwiesen sich allerdings schnell als Strohfeuer, denn nachdem auf der Gegenseite van der Vaart einen ersten Warnschuss abgegeben hatte (13.), übernahm der HSV das Zepter.

- Anzeige -

Folgerichtig gingen die Gäste nach einer schön ausgeführten Freistoßvariante in Front. Trochowski trat das Leder hoch in den Strafraum und fand den völlig freistehenden de Jong. Der Niederländer legte mit der Brust für Benjamin ab, der die Kugel fulminant an die Unterlatte jagte, von der aus der Ball klar hinter der Linie auf den Boden prallte (23.). Nur vier Minuten später tauchte de Jong wieder gefährlich im Strafraum der "96er" auf, verfehlte mit seinem Linksschuss das Ziel aber deutlich. Der HSV setzte nach und hatte durch van der Vaart eine weitere gute Chance (29.). Die größte Möglichkeit, auf 0:2 zu erhöhen, vergab aber Zidan. Der Ägypter degradierte bei einem tollen Solo die Hannoveraner Verteidiger zu Statisten, scheiterte mit seinem strammen Rechtsschuss aber am glänzend reagierenden Enke (35.).

In der Schlussphase des ersten Durchgangs wagte sich Hannover zwar wieder in die Nähe des Hamburger Tores, Gefahr konnten Hanke und Co. aber kaum ausstrahlen. Die HSV-Defensive stand sicher und ließ keine Torchancen zu.

Nach der Pause präsentierte sich die Elf von Dieter Hecking, bei der Hashemian Hanke ersetzte, engagierter. Die erste Möglichkeit hatte dann auch der Iraner, Tarnats Hereingabe konnte Hashemian jedoch nicht kontrollieren (49.). Hannover hatte nun seine beste Phase. Erst vergab erneut Hashemian aus zentraler Position, als er den Ball über den Querbalken setzte (59.), wenig später brachte Huszti eine gute Hereingabe des eingewechselten Rosenthal nicht im Tor unter (61.)

Der HSV merkte nun, dass er mehr tun musste, um nicht den Lohn des ersten Durchgangs zu verspielen. Prompt zogen die Hamburger die Zügel wieder an und setzten "96" unter Druck. Erst rettete Enke vor dem durchgebrochenen van der Vaart (63.), dann bewahrte die Latte Hannover vor einem höheren Rückstand, nachdem Trochowski abgezogen hatte (70.). Demels Kopfball lenkte Enke über die Latte (71.), und auch gegen van der Vaarts Linksschuss war der Keeper auf dem Posten (71.). Als Hamburgs niederländischer Regisseur nach einem weiten Einwurf erneut fulminant abzog, war es wieder der Querbalken, der das 0:2 verhinderte (80.). In der Schlussphase hätte Hannover fast doch noch den Ausgleich geschafft, doch gegen den freistehenden Lauth (87.) und gegen Hashemian (89.) rettete HSV-Schlussmann Rost zweimal glänzend und sicherte der Stevens-Elf so den Auswärtserfolg.

Hannover hat nun am kommenden Freitag beim Aufsteiger in Karlsruhe die Möglichkeit, erste Punkte zu sammeln, während der HSV zunächst auf internationaler Ebene antreten muss. Bereits am Donnerstag (19 Uhr) lädt Honved Budapest zum Hinspiel in der UEFA-Cup-Qualifikation, ehe es in der Bundesliga am Sonntag gegen Leverkusen geht.

11.08.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hannover 96
Aufstellung:
Enke (2) - 
Cherundolo (3) , 
Kleine (3) , 
Zuraw (4) , 
Tarnat (4)    
Balitsch (4)        
Yankov (4,5) - 
da Silva Pinto (5)    
Bruggink (4,5)    
Huszti (4) - 
Hanke (5)    

Einwechslungen:
46. Hashemian (3) für Hanke
56. Rosenthal (4) für da Silva Pinto
64. Lauth für Balitsch

Trainer:
Hecking
Hamburger SV
Aufstellung:
Rost (2) - 
Demel (3,5) , 
Kompany (2,5) , 
Mathijsen (3) , 
Benjamin (3)    
Jarolim (2)    
N. de Jong (3) - 
Trochowski (3,5)    
van der Vaart (2,5) , 
Olic (5)    
Zidan (4)    

Einwechslungen:
69. Choupo-Moting für Zidan
78. Atouba für Trochowski
83. Castelen für Olic

Trainer:
Stevens

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Benjamin (23., Rechtsschuss, N. de Jong)
Gelbe Karten
Hannover:
Balitsch
(1. Gelbe Karte)
,
Bruggink
(1.)
,
Tarnat
(1.)
HSV:
Jarolim
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
11.08.2007 15:30 Uhr
Stadion:
AWD-Arena, Hannover
Zuschauer:
49000 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
erst eine von der Taktik geprägte Partie, die nach der Pause Fahrt aufnahm. Nun rassig, temporeich, mit vielen Torraumszenen und bis zum Schlusspfiff äußerst spannend.
Chancenverhältnis:
4:9
Eckenverhältnis:
6:4
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 2
nur kleine Fehler, so die ungerechtfertigte Verwarnung für Balitsch, lobenswert, dass Assistent Achmüller sofort klar und richtig auf Tor von Benjamin entschieden hat.
Spieler des Spiels:
David Jarolim
Garant für die Hamburger Dominanz im Mittelfeld. Abfangjäger und Antreiber in einer Person. Die zentrale Figur im HSV-Spiel.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -