Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Werder Bremen

 - 

Bor. Mönchengladbach

 
Werder Bremen

3:0 (3:0)

Bor. Mönchengladbach
Seite versenden

Werder Bremen
Bor. Mönchengladbach
1.
15.
30.
45.







46.
60.
75.
90.







Gladbach auswärts weiter ohne Punkt

Hunt trifft und bereitet vor

Werder Bremen genügten starke fünf Minuten um ein Spiel gegen anfangs keineswegs schwache Gladbacher zu entscheiden. Bei konsequenter Chancenverwertung hätte das Ergebnis auch noch höher ausfallen müssen. Die Hanseaten bestätigten damit den Aufwärtstrend nach dem starken Auftritt in der Champions League .

Hunt herzt Diego, beobachtet von Vorbereiter Naldo
Torschützen unter sich: Hunt herzt Diego, beobachtet von Vorbereiter Naldo.
© dpaZoomansicht

Nach dem 1:1 Unentschieden am Mittwoch gegen den FC Barcelona in der Champions League, empfing der SV Werder Bremen im Weserstadion die Mannschaft von Borussia Mönchengladbach. Werder musste dabei den verletzten Borowski ersetzen. Schulz rückte neu in die Mittelfeldraute. Die Gäste aus Gladbach ersetzten nach dem 1:0 gegen die Borussia aus Dortmund Neuville und Insua. Für den zulezt nicht überzeugenden Argentinier begann Delura, für den verletzten Kapitän Neuville der Tscheche Sverkos.

38.000 Zuschauer erlebten eine in der Anfangsphase schnell und intensiv geführte Partie, ohne das eine der beiden Mannschaften sich einen Vorteil erarbeiten konnte. Das Team von Trainer Jupp Heynckes versteckte sich keineswegs und war in den ersten zwanzig Minuten ein gleichwertiger Gegner für den Vizemeister. Einen ersten Warnschuss auf das Gehäuse von Keller versuchte Womé (14.), der aber komplett verzog.

Wirkliche Torgefahr bewies erst Marcel Jansen, der in der 18. Minute vor Klose retten wollte und den Ball knapp am eigenen Tor vorbei spitzelte. Die anschließende Ecke von Diego landete nach Kopfballverlängerung von Baumann bei Schulz, der aber mit seinem schwachen rechten Fuß den Ball nicht über die Linie brachte. Quasi im Gegenzug musste Naldo zweimal in allerletzter Sekunde zunächst vor Polanski und anschließend vor Thijs retten.

- Anzeige -

Dies war das Wecksignal für Werder Bremen. Die Hanseaten drehten nun auf und übernahmen das Kommando. Von Gladbach war in der Folgezeit bis zur Halbzeit nichts mehr zu sehen.In der 22. Minute die erste Riesenchance für Klose, der aus sieben Metern halbrechter Position im Strafraum völlig frei an Keller scheiterte. Anschließend konnte Diego nach tollem Solo und doppeltem Doppelpass mit Hunt und Klose erst in allerletzter Sekunde von Zé Antonio gestoppt werden (27.). Nur eine Minute später hatte sich Frings auf dem rechten Flügel in Szene gesetzt und Hunt vergab völlig freistehend aus fünf Metern.

Es begannen die fünf Minuten, die das Spiel entscheiden sollten. Werder drückte nun und wurde nach einer Standardsituation für den verstärkten Einsatz belohnt. Naldo lief aus 25 Metern halblinker Position an und hämmerte den Freistoß in Richtung Keller, der den Ball nur nach vorne abprallen lassen konnte. Dort stand jedoch Hunt bereits parat und verwandelte mühelos in der 33. Minute zur Bremer Führung. Gleich im nächsten Bremer Angriff durfte Hunt unbedrängt gefühlvoll von links in den Strafraum flanken. Der für Kapitän Baumann eingewechselte Jensen ließ den Ball wunderschön passieren und Schulz erzielte das zweite Tor für Werder per Dropkick aus dreizehn Metern (35.). In der 38. Minute erneut ein Freistoß für Werder aus 20 Metern Torentfernung. Diesmal wählte Werder die gefühlvolle Variante, Diego nahm Anlauf. Und der Spielmacher der Bremer plazierte die Kugel direkt und unhaltbar für Keller im Gladbacher Tor.

In der zweiten Hälfte der Partie schaltete Werder nun einen Gang zurück und verwaltete den Vorsprung souverän. Gladbach hatte zwar jetzt mehr Raum, versprühte aber nur ein Mal durch einen Heber von Delura wirklich Gefahr, der in der 50. Minute nach schöner Polanski-Flanke aus dem rechten Halbfeld nur die Latte traf. Werder blieb trotz angezogener Handbremse torgefährlich. Der neu ins Spiel gekommene Klasnic vergab aussichtsreich in der 69. Minute, als sein Kopfball knapp über die Querlatte strich.

In der Schlußphase vergaben sowohl Frings (87.), und Zidan (90.) für Werder, als auch Delura für die Gladbacher. Der verdiente Erfolg für Werder Bremen geriet während der zweiten Halbzeit nie mehr in Gefahr.

Werder kann jetzt selbstbewusst die nächste Auswärtsaufgabe in Bochum angehen. Gladbach schafft es wieder nicht auswärts zu punkten. Dem Heynckes-Team bleibt nun die Länderspielpause, um die klare Niederlage zu verdauen. Dann erwartet es zu Hause den VFL Wolfsburg.

30.09.06
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Wiese (2,5) - 
Fritz (3) , 
Mertesacker (2,5) , 
Naldo (2) , 
Wome (3) - 
Baumann (2)    
Frings (2,5)    
C. Schulz (3)    
Diego (2)    
Klose (3)    
Hunt (2)        

Einwechslungen:
34. D. Jensen (3) für Baumann
67. Klasnic für Klose
71. Zidan für Hunt

Trainer:
Schaaf
Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
Keller (4,5) - 
Kirch (5) , 
Svensson (5)        
Zé Antonio (4,5) , 
Jansen (4) - 
Thijs (5) - 
Polanski (5)    
El Fakiri (5)        
Delura (4,5) - 
Kahe (5,5) , 
Sverkos (5)    

Einwechslungen:
46. Kluge (4) für El Fakiri
68. Levels für Svensson
71. Insua für Sverkos

Trainer:
Heynckes

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Hunt (33., Linksschuss, Naldo)
2:0
C. Schulz (35., Linksschuss, Hunt)
3:0
Diego (38., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Bremen:
Frings
(2. Gelbe Karte)
Gladbach:
El Fakiri
(2. Gelbe Karte)
,
Svensson
(1.)
,
Polanski
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
30.09.2006 15:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
41179
Spielnote:  2,5
Chancenverhältnis:
10:4
Eckenverhältnis:
5:3
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 2
souveräne Leitung in einem normalen Spiel, nur Kleinigkeiten diskussionswürdig.
Spieler des Spiels:
Diego
Immer im Blickpunkt, immer am Ball. Lauffreudig und spielstark, dazu mit einem sehenswerten Freistoß-Schlenzer.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -