Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfB Stuttgart

 - 

1. FSV Mainz 05

 
VfB Stuttgart

2:0 (1:0)

1. FSV Mainz 05
Seite versenden

VfB Stuttgart
1. FSV Mainz 05
1.
15.
30.
45.






46.
60.
75.
90.








Mainz nimmt Kurs auf die Zweite Liga

Stuttgart bleibt im Rennen

Mit einem guten Auftritt wahrte Stuttgart gegen Mainz seine Titelambitionen und sicherte die Champions-League-Qualifikation. Obwohl es kein überragender Nachmittag der Schwaben war, hatten sie doch das Geschehen auf dem Spielfeld stets unter Kontrolle. Vor allem nach der Pause wurden zahlreiche Chancen für einen höheren Sieg ausgelassen. Bei Mainz vermisste man die letzte Aggressivität, um sich gegen den Abstieg zu wehren, der jetzt wohl kaum mehr abzuwenden ist.

Meira und Hilbert
Jubel über den dritten Saisontreffer: Meira lässt sich von Hilbert feiern.
© dpaZoomansicht

Beim 1:0 in Mönchengladbach fehlte Kapitän Meira noch mit einer Mandelentzündung. Nach seiner Genesung setzte VfB-Coach Armin Veh wieder auf den Portugiesen, so dass für Tasci nur die Bank blieb.

FSV-Trainer Jürgen Klopp veränderte sein Team im Vergleich zum 1:2 gegen Hannover auf drei Positionen: Cha, Weigelt und Andreasen (nach Gelbsperre) spielten in der Anfangsformation und Demirtas, Rose und Ruman waren nur Reserve.

- Anzeige -

Im mit 56.000 Zuschauern ausverkauften Gottlieb-Daimler-Stadion zeigte der VfB gleich, dass er hier gewillt waren, seine Meisterschaftsambitionen zu untermauern. Mainz hielt aber gut dagegen. Zu oft versuchten es die Stuttgarter in dieser Phase durch die Mitte, wo man sich dann gegenseitig auf die Füße trat, auch weil die Klopp-Elf hier mit einer Doppelsechs postiert war. Die beste Chance ging von einem Schuss von Meira aus. Der Ball fand den Weg durch die Mitte und Khedira verpasste nur um Zentimeter (8.).

Da die Mainzer und Stuttgarter Innenverteidigung weiter sicher standen, versuchten es beide aus der Distanz. Auf Seiten der Mainzer wurde ein guter Versuch von Zidan zur Beute von Keeper Hildebrand (16.). Bei den Schwaben verfehlte Cacau mit einem wuchtigen Schuss aus 20 Metern nur knapp das Ziel (18.). Mit zunehmender Spieldauer nahm der Druck der Schwaben zu. Nach einer schönen Ballstafette mit Khedira scheiterte Cacau freistehend an Torhüter Wetklo (22.). Nach einer Standardsituation dann der Treffer durch eine Coproduktion der Innenverteidigung des VfB. Eine Ecke von Hitzlsperger köpfte Hilbert unkontrolliert vors Tor, dort setzte sich Delpierre entschieden gegen Noveski durch und passte zu Meira, der aus 16 Metern in die linke Ecke einschoss (26.).

Das Spiel wurde jetzt durch viele Zweikämpfe geprägt, die nicht ohne Folge bleiben sollten. So kassierte Meira seine fünfte Gelbe Karte und wird in Bochum pausieren müssen. Trotz des Rückstandes vermochten es die Mainzer nicht, Druck aufzubauen, weil vor allem dem Mittelfeld die Ideen fehlten.

Stuttgart hatte auch nach der Pause das Spiel im Griff. Zidan war in der Offensive weitestgehend auf sich allein gestellt. Die Zuspiele waren zu ungenau, so dass Stuttgart immer wieder dazwischen gehen konnte. Allerdings stand der VfB jetzt auch defensiver und legte nur noch sporadisch den Vorwärtsgang ein. Symbolischen Charakter hatte eine Szene mit Meira. Der Portugiese sorgte für die erst echte Mainzer Chance, als ihm bei einem Rettungsversuch der Ball über den Spann rutschte und fast im eigenen Tor landete (62.).

Ein einziger, aber genialer Pass des eingewechselten da Silva brachte die Vorentscheidung. Wunderschön passte er für Hilbert in den freien Raum, der noch Wetklo umkurvte und das 2:0 markierte (64.). Die Mainzer wirkten hilflos, ließen jedoch auch die letzte Aggressivität vermissen, um sich ins Spiel zu kämpfen.

Hilbert und Pekovic
War nach der Pause kaum mehr zu bremsen: Hier versucht Pekovic, den Torschützen Hilbert zu halten.
© dpa

Erst als Gerber mit einer schönen Aktion Soto ins Spiel brachte. Es war die erste selbst herausgespielte Möglichkeit für die Gäste nach der Pause, doch Magnin konnte im letzten Moment klären (67.). Im Gegenzug aber fast der dritte Treffer: Cacau flankte von der linken Außenbahn direkt vors Tor, wo Hilbert aus drei Metern an Wetklo scheiterte (70.). Jetzt reihte sich beim VfB eine Chance an die andere, er verpasste es aber, weiter zu erhöhen (Cacau 73., Hilbert 83., Streller 87., Hitzlsperger 88.). Erst in der 90. Minute nochmal ein Lebenszeichen der Mainzer mit Möglichkeiten von Ruman und Zidan, zu spät und zu wenig.

Am vorletzten Spieltag muss Stuttgart im Kampf um die Meisterschaft in Bochum antreten. Mainz empfängt mit Borussia Mönchengladbach den ersten Absteiger der Saison und muss befürchten der zweite Absteiger zu werden.

05.05.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Hildebrand (2) - 
Osorio (3,5) , 
Fernando Meira (2)        
Delpierre (2,5)    
Magnin (2,5)    
Pardo (4) - 
Khedira (3) , 
Hitzlsperger (3) - 
Hilbert (2)    
Lauth (4)    
Cacau (4)    

Einwechslungen:
58. da Silva (3) für Lauth
83. Streller für Cacau
86. Tasci für Delpierre

Trainer:
Veh
1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Wetklo (3)    
D.-R. Cha (4) , 
Noveski (4,5) , 
Weigelt (4)    
Azaouagh (5)    
Pekovic (3,5)    
Gerber (3) , 
Soto (4,5)    
Andreasen (4,5)    
Zidan (3,5)

Einwechslungen:
34. Rose (4) für Weigelt
54. Ruman (5) für Azaouagh
70. Jovanovic für Soto

Trainer:
Klopp

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Fernando Meira (26., Rechtsschuss, Delpierre)
2:0
Hilbert (64., Rechtsschuss, da Silva)
Gelbe Karten
Stuttgart:
Fernando Meira
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Magnin
(6.)
Mainz:
Pekovic
(7. Gelbe Karte)
,
Andreasen
(6.)
,
Wetklo
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
05.05.2007 15:30 Uhr
Stadion:
Gottlieb-Daimler Stadion, Stuttgart
Zuschauer:
56000 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
Chancenverhältnis:
10:3
Eckenverhältnis:
3:6
Schiedsrichter:
Manuel Gräfe (Berlin)   Note 3
die Gelbe Karte gegen Fernando Meira (33.) im Laufduell gegen Zidan war hart aber vertretbar. Insgesamt eine ordentliche Gesamtleistung.
Spieler des Spiels:
Fernando Meira
Der Kapitän war ständig mit vorne, kurbelte so die Partie an. Sein Tor ebnete den Weg zum Sieg. Dreh- und Angelpunkt des VfB-Spiels.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -