Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayern München

 - 

Hamburger SV

 

1:2 (1:0)

Seite versenden

Bayern München
Hamburger SV
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.










Der HSV holt sich wie im Vorjahr drei wichtige Punkte

Guerrero kommt und trifft

Mit einer kompakten Mannschaftsleistung holte sich Hamburg beim FC Bayern einen verdienten Sieg. Der HSV war bis zur äußerst glücklichen Führung der Münchner kurz vor der Pause über weite Strecken das Spiel bestimmende Team, blieb auch nach dem Wechsel am Drücker und drehte die Partie binnen fünf Minuten zu seinen Gunsten.

Der Hamburger de Jong versetzt Bayerns Ottl
Duell im Mittelfeld: Der Hamburger de Jong versetzt hier Bayerns Ottl.
© dpaZoomansicht

Beim FC Bayern drehte sich das Personalkarussell nach dem 0:2 in Stuttgart viermal: Demichelis, Ottl, Karmimi und Pizarro kamen für van Buyten, Hargreaves, Santa Cruz und Podolski (Knie-OP) ins Team. Beim HSV brachte Coach Huub Stevens nach dem 2:2-Remis gegen Mainz Atouba, Demel und de Jong für Wicky, Mahdavikia und Trochowski.

Verhaltener Beginn des Klassikers bei hochsommerlichen Temperaturen. Der HSV versuchte, mit langen Ballpassagen an Sicherheit zu gewinnen, doch der Schuss ging fast nach hinten los: Nach einem Fehlpass von Benjamin kam der Ball über Makaay zu Salihamidzic, der aus 15 Metern an der klasse Fußabwehr von Keeper Rost scheiterte (7.).

- Anzeige -

Dies sollte für längere Zeit die einzige gelungene Aktion der Bayern bleiben, die eine wahre Fehlpassorgie lieferten und die eigenen Fans schon frühzeitig zu einem Pfeifkonzert animierten. Die Gäste legten ihr Hauptaugenmerk auf die Defensive, waren das ballsicherere und wesentlich aktivere Team. Dennoch Glück für den Abstiegskandidat, dass die Pfeife von Referee Kinhöfer nach einem klaren Foul vom Mathijsen an Salihamidzic im Strafraum stumm blieb (20.). Bei einigen Kontern deuteten die Norddeutschen nun ihre Gefährlichkeit an: Jarolim stand nach einem Pass von Olic allein vor Kahn, umkurvte den Schlussmann, doch seinen Schuss aus spitzem Winkel klärten Demichelis und Lell vor der Linie (21.). Drei Minuten später sauste ein als Flanke gedachter Freistoß van der Vaarts - von Kahn unterschätzt - nur Zentimeter über die Querlatte (24.).

Die bissigen Stevens-Schützlinge übernahmen gegen die ohne Selbstvertrauen agierenden Münchner immer mehr das Kommando. Gegen eine unsortierte Bayern-Abwehr stand Sorin dicht vor dem Führungstor, Demichelis rettete kurz vor der Linie (32.).

Wie aus dem Nichts und zu diesem Zeitpunkt völlig unverdient fiel wenig später auf der Gegenseite das 1:0 für die Hausherren: Nach Lahms Flanke in den HSV-Strafraum herrschte dort Konfusion. Makaay wurde ebenso abgeblockt wie Salihamidzic, doch nach dem Schuss des Bosniers lag der Ball frei am Fünfmeterraum. Pizarro staubte aus der Drehung locker ab (35.).

Nach Wiederanpfiff nahm das Niveau der ohnehin nicht berauschenden Partie zunächst noch weiter ab. Bayern stand nun aber in der Defensive geordneter, ließ nichts zu, ehe die Begegnung an Fahrt aufnahm: Sorin vergab nach einer Flanke des Ex-Münchners Jarolim per Kopf die Riesenchance zum Ausgleich - Kahn rettete bravourös (63.). Rost stand seinem Gegenüber wenig später in Nichts nach, parierte glänzend gegen van Bommels Schuss aus zehn Metern (64.).

Auf Seiten der Gäste kam mit Guerrero für de Jong ein weiterer ehemaliger Münchner, um den Angriff zu stärken (69.). Doch zunächst nicht der Joker, sondern Kapitän van der Vaart schlug zwei Minuten später zu. Der Niederländer traf aus 20 Metern den Ball goldrichtig und ins rechte obere Eck. Damit nicht genug: Nach einem Abschlag von Rost gewann Guerrero das Laufduell gegen Lucio (!) und netzte aus 14 Metern ins rechte Eck zur Führung ein (76.).

Die Gäste überstanden den Schlussspurt des Rekordmeisters mit Glück und Können: Weder van Bommel (81.) noch Pizarro (86.) konnten Nachlässigkeiten in der Hamburger Deckung zum Ausgleich nutzen. Und dass sich die mittlerweile in Unterzahl agierenden Hanseaten - Atouba sah nach Foul an Santa Cruz die Ampelkarte (90.) - auf ihre Nummer eins verlassen können, bewies Rost Sekunden vor Schluss, als er einen Kopfball des eingewechselten Santa Cruz in der Nachspielzeit mit einer Glanztat um den Pfosten lenkte.

Auf Bayern München, das seine Champions-League-Träume wohl endgültig begraben kann, wartet am nächsten Samstag in Mönchengladbach ein weiterer Klassiker, während der HSV gegen Bochum einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt machen kann.

28.04.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Kahn (3) - 
Lell (5) , 
Lucio (5) , 
Demichelis (4) , 
Lahm (4) - 
Ottl (5) - 
van Bommel (4)    
Salihamidzic (5)    
Karimi (5)    
Makaay (5) , 
Pizarro (3,5)        

Einwechslungen:
67. Görlitz für Karimi
89. R. Santa Cruz für Pizarro

Trainer:
Hitzfeld
Hamburger SV
Aufstellung:
Rost (1,5) - 
Benjamin (3,5) , 
Abel (2,5) , 
Mathijsen (3) , 
Atouba (3,5)    
N. de Jong (3)    
Jarolim (3,5) - 
Demel (3,5)    
Sorin (2,5) - 
van der Vaart (1,5)        
Olic (3)

Einwechslungen:
56. Mahdavikia (3) für Demel
69. Guerrero (1,5)     für N. de Jong
82. Laas für van der Vaart

Trainer:
Stevens

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Pizarro (35., Rechtsschuss, Salihamidzic)
1:1
van der Vaart (71., Linksschuss, Sorin)
1:2
Guerrero (76., Linksschuss, Rost)
Gelb-Rote Karten
Bayern:
-
HSV:
Atouba
(90.)

Gelbe Karten
Bayern:
van Bommel
(10. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Salihamidzic
(5., gesperrt)
HSV:
-

Spielinfo

Anstoß:
28.04.2007 15:30 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
69000 (ausverkauft)
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
6:9
Eckenverhältnis:
3:8
Schiedsrichter:
Thorsten Kinhöfer (Herne)   Note 3,5
schmälerte seinen guten Gesamteindruck, indem er das elfmeterwürdige Foul von Mathijsen an Salihamidzic (20.) nicht ahndete. Zudem war Gelb-Rot für Atouba zu hart.
Spieler des Spiels:
Rafael van der Vaart
Der Holländer brachte den entscheidenden Schuss Hirn ins Spiel ? und zauberte nicht nur bei seinem Traumtor zum 1:1.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -