Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FSV Mainz 05

 - 

Bayer 04 Leverkusen

 
1. FSV Mainz 05

1:3 (0:2)

Bayer 04 Leverkusen
Seite versenden

1. FSV Mainz 05
Bayer 04 Leverkusen
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.










Mainz wurde für seine Abschlussschwäche bestraft

Barbarez trifft, Feulner nicht

Durch einen 3:1-Auswärtserfolg beendete Leverkusen nicht nur die Mainzer Serie von zuletzt vier Heimsiegen in Folge, sondern unterstrich auch seine Ambitionen auf einen UEFA-Cup-Rang. Vor der Pause stellte Mainz das bessere Team und verzeichnete ein deutliches Plus an Chancen. Bayer-Keeper Adler und eine mangelhafte Chancenverwertung standen der Führung aber im Weg, ehe Barbarez mit zwei Treffern der Partie noch vor dem Wechsel eine Wende gab.

Barbarez (Mi.)
Während Markus Feulner (li.) seinen vergeben Chancen nachtrauert, freuen sich die Leverkusener Torschützen Barbarez (Mi.) und Schneider (re.) mit ihren Teamkollegen.
© dpaZoomansicht

FSV-Coach Jürgen Klopp änderte seine Elf im Vergleich zur 0:2-Niederlage in Bremen lediglich auf einer Position. Rose kam nach seiner Gelbsperre für Weigelt wieder ins Team. Klopps Gegenüber Michael Skibbe musste zwangsläufig umstellen. Castro und Haggui fehlten nach dem 1:0 gegen Mönchengladbach gelbgesperrt. Sie wurden durch Schwegler und Callsen-Bracker ersetzt. Freier lief an Stelle von Voronin auf.

Mainz begann furios und setzte die Bayer-Defensive sofort unter Druck. Schon nach sechs Minuten hatte Feulner bereits zwei gute Möglichkeiten für die Hausherren. Erst scheiterte er am glänzend parierenden Adler (4.), ehe er das Leder aus aussichtsreicher Position knapp daneben setzte (6.). Von Leverkusen war in der Anfangsviertelstunde wenig zu sehen, lediglich Barbarez versuchte es einmal aus der Distanz, ohne Wache jedoch vor Probleme zu stellen.

- Anzeige -

Der FSV wollte die Führung und legte auch in der Folge sein Hauptaugenmerk auf die Offensive. Mit zunehmender Spieldauer wurde deutlich, warum die Klopp-Elf zuletzt in vier Heimspielen siegreich blieb. Dass es mit der Führung dennoch nicht klappte, hatte zwei Gründe. Einerseits lieferte Bayer-Keeper Adler eine vorzügliche Leistung ab und rettete sowohl gegen Ruman (21.) als auch gegen Zidan (31.), als diese jeweils alleine vor ihm aufgetaucht waren, und auch bei Zidans hartem Schuss aus 19 Metern hatte der junge Schlussmann die Fingerspitzen am Ball (27.). Den anderen Grund lieferte Markus Feulner, der nach seinen beiden Großchancen zu Beginn zwei weitere gute Möglichkeiten ungenutzt ließ (29., 33.).

In Führung gingen allerdings die bis dahin vor Waches Gehäuse relativ harmlosen Leverkusener. Schneider behauptete zunächst den Ball im Mainzer Strafraum, setzte sich dann toll gegen Friedrich durch und flankte mustergültig auf Barbarez, der ohne Probleme zur Gästeführung einköpfte (42.). Nur drei Minuten später klärte Friedrich einen Rolfes-Kopfball genau in die Mitte und der im Hintergrund lauernde Barbarez jagte die Kugel zum zweiten Mal in die Maschen (45.).

Nach der Pause zeigte sich Mainz zwar bemüht, den nächsten Treffer markierten aber erneut die Gäste. Einen direkten Freistoß versenkte Bernd Schneider aus 25 Metern unhaltbar für Wache zum 3:0 im linken oberen Eck (52.). Bayer stand nun sicher in der Defensive und ließ kaum noch nennenswerte Offensivaktionen der Klopp-Elf zu. Auf der Gegenseite setzte Schneider weitere Akzente, als er mit einem gefühlvollen Heber an der Latte scheiterte (67.).

Bernd Schneider (li.)
Machte ein tolles Spiel: Bernd Schneider (li.) hier gegen Manuel Friedrich.
© dpa

Nach 75 Minuten gelang Zidan dann doch noch der Ehrentreffer, nachdem sich der kleine Angreifer im Strafraum durchgesetzt hatte. Die nun folgende Mainzer Schlussoffensive erwies sich jedoch nach nur wenigen Minuten als Strohfeuer. Leverkusen hatte nur kurzfristig Probleme und schaukelte den Sieg sicher über die Zeit.

Für Mainz gilt es nun am nächsten Samstag in Wolfsburg, wieder Punkte im Abstiegskampf zu sammeln, während auf Leverkusen zunächst der UEFA-Cup wartet. Am Donnerstag muss die Skibbe-Elf im Viertelfinal-Hinspiel in Osasuna antreten, ehe es in der Bundesliga am Sonntag in der BayArena gegen Bochum geht.

31.03.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Wache (2,5)    
Demirtas (5) , 
Noveski (2,5) , 
Rose (3,5) - 
Gerber (3,5)        
Andreasen (4,5) , 
Azaouagh (4)    
Feulner (4,5) - 
Zidan (3)    
Ruman (3)    

Einwechslungen:
32. Jovanovic (5) für Ruman
57. Szabics (4,5) für Azaouagh
71. Pekovic für Gerber

Trainer:
Klopp
Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Adler (1,5) - 
Schwegler (5,5) , 
Juan (3) , 
Babic (3,5)    
Rolfes (3) - 
B. Schneider (1)        
Barbarez (2)            
Freier (4) , 
Barnetta (3,5) - 
Kießling (4,5)    

Einwechslungen:
81. Voronin für Kießling
90. Madouni für B. Schneider

Trainer:
Skibbe

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Barbarez (42., Kopfball, B. Schneider)
0:2
Barbarez (45., Rechtsschuss)
0:3
B. Schneider (52., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
1:3
Zidan (75., Rechtsschuss, M. Friedrich)
Gelbe Karten
Mainz:
Wache
(1. Gelbe Karte)
,
Gerber
(4.)
Leverkusen:
Barbarez
(7. Gelbe Karte)
,
Babic
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
31.03.2007 15:30 Uhr
Stadion:
Bruchwegstadion, Mainz
Zuschauer:
20300 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
Chancenverhältnis:
10:7
Eckenverhältnis:
6:1
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 5
übersah ein Handspiel von Leverkusens Torwart Adler außerhalb des Strafraums (31.), Rot wäre vertretbar gewesen; auch ein Handspiel von Schwegler (51.) unmittelbar vor dem dritten Bayer-Tor entging ihm; insgesamt unsouveränes Auftreten im Umgang mit den Akteuren.
Spieler des Spiels:
Bernd Schneider
Ein Tor, ein Assist, einmal Latte und viele gelungene Pässe: Der Nationalspieler machte spielerisch den Unterschied aus.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -