Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hertha BSC

 - 

1. FSV Mainz 05

 
Hertha BSC

1:2 (1:0)

1. FSV Mainz 05
Seite versenden

Hertha BSC
1. FSV Mainz 05
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.












Operation Klassenerhalt geht weiter

Mainz dreht Partie in Berlin

Während die Hertha die erste Hälfte beherrschte und in Führung gehen konnte, dominierte der 1. FSV Mainz 05 die zweite Spielhälfte komplett. Zunächst glichen die Klopp-Schützlinge durch einen umstrittenen Elfmeter aus und gingen wenig später gegen eine verunsichert wirkende Hertha sogar in Führung. Die Berliner agierten daraufhin zu umständlich und inkonsequent, um gegen solide verteidigende Mainzer noch einmal zum Ausgleich zu kommen.

- Anzeige -

Nach der 0:2-Niederlage auf Schalke am vergangenen Spieltag brauchte die Hertha einen Heimsieg, um wieder in die UEFA-Cup-Spur zu kommen. Trainer Götz nahm dafür Dejagah und Jerome Boateng aus der Mannschaft und brachte Simunic und Neuendorf. Mainz wollte den Lauf der Rückrunde - 10 Punkte aus vier Spielen - aufrecht erhalten. Mit einem überzeugenden 4:1-Sieg gegen Cottbus im Rücken trat die Klopp-Elf personell unverändert im Olympia-Stadion an.

Bereits in der 2. Minute zeigten die Mainzer, dass sie sich nicht verstecken wollten. Andreasen überbrückte, ohne angegriffen zu werden, das Mittelfeld und hielt aus großer Distanz einfach mal drauf. Hertha-Keeper Fiedler konnte den Schuss erst im Nachfassen parieren.

Danach übernahm aber die Hertha das Kommando. Schnell hatte sich die Heimmannschaft ein Übergewicht im Mittelfeld erarbeitet, doch die tief stehende Mainzer Defensive ließ keine Torchancen zu. So mussten zunächst Standardsituationen herhalten um für Gefahr vor dem Mainzer Tor zu sorgen. Doch bei einem Freistoß von Pantelic (14.) und einem Kopfball von van Burik nach einer Ecke (19.) war Torwart Wache hellwach und konnte klären.

Mit gütiger Mithilfe der Mainzer Abwehr konnten die Berliner jedoch in der 22. Minute in Führung gehen. Pantelic hatte von der linken Seite geflankt. In der Mitte wollten Manuel Friedrich und Azaouagh mit vereinten Kräften klären, legten den Ball aber Dardai auf, der zentral vor dem Strafraum postiert war. Der Ungar zog sofort volley ab und hämmerte das Leder unter die Latte des Mainzer Tores.

Dies gab der Hertha mehr Sicherheit und die Elf von Falko Götz hatte die Mainzer minutenlang völlig unter Kontrolle. Einzig die Anzahl der Chancen für die Hertha ließ zu wünschen übrig. Lediglich Dardai setzte einen weiteren Volley-Schuss über das Mainzer Tor (24.).

Erst nach einer halben Stunde kamen die Mainzer wieder gefährlich vor das Hertha-Tor. Doch van Burik konnte in der 32. Minute eine Soto-Flanke gerade noch vor dem einschussbereiten Ruman zur Ecke lenken. Auch ein Schuss von Zidan in der 35. Minute strich am linken Pfosten vorbei.

Doch damit hatte sich die Mainzer Offensivkraft in der ersten Hälfte bereits erschöpft. Hertha BSC brachte die 1:0-Führung locker in die Halbzeit und hatte durch Pantelic sogar noch eine gute Chance die Führung zu erhöhen. Gilberto und Neuendorf hatten den Serben in Position gebracht, doch Torhüter Wache tauchte ab und fischte den Schuss des Serben aus dem bedrohten Eck (39.).

Mit Feulner für Gerber und neuem Elan startete Mainz in die zweite Hälfte, und Hertha ließ sich das Spiel aus der Hand nehmen. Fast schien es, als hätten die Herthaner mit dem Mainzer Offensiv-Spiel nicht mehr gerechnet. Zunächst scheiterte noch der eingewechselte Feulner mit einem Direktschuss aus halbrechter Position indem er den Ball über das Tor beförderte (50.).

In der 54. Minute war allerdings der Ausgleich durch die Mainzer fällig. Rose startete auf der linken Seite zum Solo und drang in den Hertha-Strafraum ein. Kaum dort angekommen ging der Mainzer Verteidiger zu Boden und Schiedsrichter Sippel entschied auf Strafstoß. Eine knifflige Entscheidung, da letztendlich eine Berührung Roses durch Arne Friedrich nicht deutlich zu sehen war. Dies kümmerte Zidan wenig, der den fälligen Strafstoß sicher verwandelte.

Der Ausgleichstreffer gab der Klopp-Elf neuen Mut und sorgte in den Reihen der Berliner für große Unsicherheit. Es spielte zunächst nur der FSV. Die Hertha wurde teilweise eingeschnürt und konnte sich kaum befreien. Der Führungstreffer durch Andreasen für Mainz 05 war die logische Folge. Fathi hatte eine Demirtas-Flanke leicht abgefälscht. In der Mitte reagierte der Däne am schnellsten und spitzelte den Ball in die rechte obere Ecke des Berliner Tores (65.).

Erst in der Schlussviertelstunde hatte sich die Hertha von diesem Schock erholt und versuchte mit dem Mute der Verzweiflung das Ruder noch einmal herumzureissen. Doch die Berliner agierten zu umständlich und inkonsequent um die jetzt mit breiter Brust verteidigenden Mainzer noch einmal in Gefahr zu bringen.

Die Hertha hat mit dieser Heimniederlage den fünften Tabellenplatz zunächst an Nürnberg verloren und braucht eine erhebliche Leistungssteigerung, um am kommenden Freitag in Stuttgart zu bestehen. Mit dem vierten Sieg im fünften Rückrundenspiel hält der FSV Mainz nicht nur die Chance auf den Klassenerhalt am Leben, die Klopp-Elf hat nach diesem Sieg bereits Distanz zu den Abstiegsplätzen aufgebaut. Damit können die Klopp-Schützlinge dem Heimspiel gegen Nürnberg beruhigt entgegen sehen.

17.02.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hertha BSC
Aufstellung:
Fiedler (3) - 
A. Friedrich (3,5)    
van Burik (4)    
Simunic (3,5) , 
Fathi (5)    
Dardai (3)    
Mineiro (5)    
Gilberto (3,5) - 
Neuendorf (5)    
Gimenez (5) , 

Einwechslungen:
56. C. Müller (4) für Mineiro
71. Lakic für Neuendorf
71. J. Boateng     für Fathi

Trainer:
Götz
1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Wache (3) - 
Demirtas (3,5) , 
M. Friedrich (3,5) , 
Noveski (3)    
Rose (3,5) - 
Andreasen (2)    
Gerber (4,5)    
Azaouagh (4)    
Soto (3)    
Zidan (2,5)    
Ruman (5)

Einwechslungen:
46. Feulner (3,5) für Gerber
78. Pekovic für Azaouagh
88. D.-R. Cha für Soto

Trainer:
Klopp

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Dardai (22., Rechtsschuss)
1:1
Zidan (54., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Rose)
1:2
Andreasen (64., Rechtsschuss, Demirtas)
Gelbe Karten
Hertha:
van Burik
(7. Gelbe Karte)
,
A. Friedrich
(5., gesperrt)
,
J. Boateng
(2.)
Mainz:
Noveski
(4. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
17.02.2007 15:30 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, Berlin
Zuschauer:
35473
Spielnote:  3,5
Chancenverhältnis:
4:5
Eckenverhältnis:
5:3
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 5
verdarb sich eine deutlich bessere Bewertung, weil er bei der Elfmeter-Entscheidung falsch lag, der leichte Kontakt zwischen Arne Friedrich und Rose fand außerhalb des Berliner Strafraums statt.
Spieler des Spiels:
Leon Andreasen
Aggressiv in der Balleroberung, dynamisch im Spiel nach vorn: Der Däne suchte immer wieder den Torabschluss ? und traf.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -